Achim Weinberg

13. Mai

Achim Weinberg

"Blüte Kern Kokon - Die Kamera als Werkzeug"

Sa, bis 05. Jun, Kulturfabrik

Explodierende Farbenpracht, sinnliche Wahrnehmbarkeit und klare Ästhetik: Im Spannungsfeld Natur und Kunst erdenkt Achim Weinberg Arbeiten von Tiefe und Schönheit.

Blütenstaub, Trauben, Honig, Milch und Blütenblätter – der Nürnberger Künstler Achim Weinberg stellt organische Substanzen in den Mittelpunkt seines Schaffens, die als solche nicht sofort erkennbar sind, deren Natur jedoch sofort spürbar ist. Weinberg, 1969 in Roth geboren, Studium an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg, Meisterschüler von Christine Colditz und J. P. Hölzinger, zeigt zum Kulturfabrik-Jubiläum Bilder- und Objektserien der letzten zehn Jahre. Im Zentrum der Schau stehen Werke, in denen die Fotografie als künstlerisches Ausdrucksmittel eine zentrale Rolle spielt. Um welche künstlerische Technik es sich bei den Bildern genau handelt, ist aufgrund der farblichen Brillanz und außerordentlichen Tiefenräumlichkeit mit dem bloßen Auge kaum auszumachen. In der Serie der Blütenblätter-Bilder ist deren explodierende Farbenpracht genauso eindrucksvoll wie die haarfeine, mäandernde Linienstruktur, ist deren lichte Durchlässigkeit ebenso stark ist wie der Zusammenhalt der Form. Weinbergs Werke sind ein „Sehgenuss an Schönheit und Ausgewogenheit und berühren gleichsam grundmenschliche Themen“ wie die Kunsthistorikerin Ulrike Rathjen schreibt. 

Achim Weinberg lebt in Nürnberg freischaffend als Künstler und Grafiker. Seine Werke wurden von der Bayerischen Staatsgemäldesammlung München und der Städtische Sammlung Schweinfurt angekauft und waren in Ausstellungen in Nürnberg, Stuttgart, Schloss Pommersfelden, München, Erlangen, Schweinfurt, Leipzig und Krakau.

Ausstellung von Sa, 13. Mai bis Mo, 5. Juni 2017

Eröffnung Fr, 12. Mai 2017, 19.30 Uhr

Öffnungszeiten

Di/Mi/Fr 9 bis 15 Uhr, Do 9 bis 17 Uhr, Sa/So 14 bis 18 Uhr  

www.achim-weinberg.com