Rother Poetry Slam

21. Feb

Rother Poetry Slam

35. Dichterwettkampf in der Kulturfabrik

Do, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
nur AK 7 €, erm. 5 € (nur Abendkasse)

mehr

Seit über sieben Jahren läuft der Rother Poetry Slam in der Kulturfabrik und dürfte längst kein Geheimtipp mehr sein. Mittlerweile pilgern bis zu 200 Slam-Begeisterte in die Kulturfabrik, um die Dichter*innen beim Wettstreit anzufeuern und mitzubestimmen, wer Sieger*in des Abends wird.

Denn das ist Poetry Slam: Eine Show mit hoher Interaktion mit dem Publikum, das auch als Jury fungiert und mittels Applaus, darüber entscheidet, wer die Bühne als Champion verlässt. Der Eintritt beträgt 7 Euro / 5 Euro ermäßigt, Tickets sind ausschließlich an der Abendkasse erhältlich, es gibt aber ausreichend Sitzplätze.

Für eine großartige Show sorgen fünf Slam-Profis aus dm gesamten Bundesgebiet, die über drei Abstimmungsrunden gegeneinander antreten: Slam-Legende Micha-El Goehre (Essen), - BW-U20 Meister Kai Bosch (Backnang), Veronika Rieger (Berlin), Florian Stein (Bochum) und Moritz Konrad (Karlsruhe).
Moderiert wird von Michael Jakob, der in seiner aktiven Zeit (2003-2011) zu den erfolgreichsten Slammern des Landes gehörte und außerhalb des Wettbewerbs wieder eigene Stücke präsentieren wird. Auf www.frankenslam.de und www.facebook.com/slamroth findet man stets aktuelle Informationen.

Mit freundlicher Unterstützung der Raiffeisenbank Roth-Schwabach

Michael Altinger - NACHHOLTERMIN

22. Feb

Michael Altinger - NACHHOLTERMIN

"Hell"

Fr, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 20,50 € / AK 22 €

mehr

Soeben haben wir erfahren, dass Michael Altinger erkrankt - und deshalb ohne Stimme ist. Der Termin heute muss leider verschoben werden. Karten behalten ihre Gültigkeit, können aber auch an den jeweiligen Vorverkaufstellen zurückgegeben werden. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Der neue Termin wird schnellstmöglich bekannt gegegeben.

»Das Helle, das sind immer die anderen.« Das hat schon Jean Paul Sartre gesagt. Oder war es Franz Beckenbauer? Gemeint ist jedenfalls unser dringender Wunsch, zu einer Lichtgestalt zu werden. Also zumindest irgendwie doch noch mehr zu sein, als man bis heute ist. Mit Mitte vierzig. Na dann, worauf warten wir?

Es muss endlich aufhören, dass wir uns mit Lebensläufen von Leuten vergleichen, die sich etwas Bleibendes verpassen konnten. Etwas, das über die Dauer der eigenen Existenz hinausgeht. Wir müssen endlich selbst da hinkommen! Und dazu brauchen wir eine neue Vision! Wir wissen nicht, was Jesus getan hätte.Aber der musste sich in unserm Alter auch keine Gedanken mehr machen.
Erst einmal müssen wir der Monotonie der Vorstadt entkommen, der ewig gleichen Abfolge aus Arbeit, Alkohol, verpasstem Sport und eheähnlichen Endgegnern. Bald werden wir erben. Und das soll dann der letzte Höhepunkt gewesen sein? So weit darf es nie kommen! Zu keiner Zeit der Welt war man in unserem Alter noch so jung. Wir sind noch immer sexy und brauchbar. Also lasst uns alle zu Leittieren werden und stiften wir eine neue Religion!
Der Altinger und seine Band führen uns im ersten Teil ihrer Kabarett-Trilogie ins Helle. Ob das der Himmel sein wird oder die lodernde Höllenglut, das wird sich im Lauf der kommenden Jahre zeigen. Ab Herbst 2016 mit dem ekstatischen Beginn des Trips, gefolgt von einem Programm ab Mitte 2019, aufgeführt in ausgewählten Opernhäusern des deutschsprachigen Raums.
Das Ende der Trilogie wird dann 2022 markiert, welches zwei Jahre lang als Dauergastspiel im Caesars Palace, Las Vegas gastieren wird. Das ist der Plan. Und er ist gut. Also: »Bon voyage!« – um noch einmal mit Jean Paul Sartre zu sprechen.

https://www.michael-altinger.de/

Hole Full of Love

23. Feb

Hole Full of Love

"A Tribute to the 70's AC/DC"

Sa, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 18,30 € / AK 20 € / erm. 14 €

mehr

Die starkstromgeladene Bühnenshow der Band, die sich konsequent den Rock´n´Roll-Anfängen der früheren AC/DC-Jahre verpflichtet hat, erzeugt immer wieder Begeisterungsstürme und bleibt seit Jahren die einzige Coverband, die Einzug in die Kulturfabrik erhält.

"Deutschlands beste AC/DC-Coverband“ (ROCK HARD MAGAZIN 03/2005) lässt’s krachen: Angus Young – Double Karsten Kutscher und Sänger Dario Djurinovac und ihre Mannen zünden ein Feuerwerk der Bon Scott Ära wie keine zweite Cover-Band der Kultband. Skunk Anansie-Gitarrist Martin Kent (A ce) und Accept-Gitarrist Herman Frank (beide Producer gelten als Ikonen der jüngsten Rockgeschichte) entdeckten diese „begabten Rock Epigonen“ (F.A.Z.) in Großbritannien auf der weltgrößten AC/DC Convention in Wrexham. Im Zuge dieser CD Produktion folgten parallel zu HOLE FULL OF LOVE als Tribute Band Supportgigs für Rose Tattoo und der Foreigner / Greatest Hits Tour im Dezember 2007. Mittlerweile und immer noch eine Band die internationale Beachtung findet. 

 

 

 

 

http://www.holefull.de/

Sabine Asgodom

10. Mär

Sabine Asgodom

"Gib dem Leben Leichtigkeit - Die Schlüssel zur Gelassenheit"

So, 19.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 19,40 € / AK 21 €

mehr

Vortrag zum Internationalen Frauentag In Zusammenarbeit mit der Gleichstellungsstelle des Landratsamtes Roth und dem Frauenforum

Schnell laufen allein reicht nicht, um ans Ziel zu kommen, sagt Sabine Asgodom. Fleiß, außergewöhnliche Leistung und voller Einsatz sind zwar durchaus erfolgsrelevant, aber in Zeiten, in denen das Prinzip höher, weiter, schneller gilt, sollte man auch einen kühlen Kopf bewahren. Die Fähigkeit Chancen und Risiken zu erkennen, dem eigenen Tun zu vertrauen, Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden führt zu mehr Gelassenheit. Das heißt, und das ist die gute Nachricht, Gelassenheit ist nicht angeboren, sie lässt sich erlernen. Sabine Asgodom gibt dafür zwölf Impulse – von Achtsamkeit über Dankbarkeit bis Vertrauen.

https://www.asgodom.de/

SÜDEN II - AUSVERKAUFT

11. Mär

SÜDEN II - AUSVERKAUFT

Schmidbauer, Pollina, Kälberer

Mo, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 39,60 € AK 42 € (nummeriert)

mehr

Es sind fünf Jahre vergangen, seitdem Werner Schmidbauer, Pippo Pollina und Martin Kälberer haben. Eine Tour mit 100 Konzerten durch Deutschland, Österreich, Italien und die Schweiz, deren Erfolg beim stetig wachsenden und begeisterten Publikum durchaus überraschend war.

Es sind fünf Jahre vergangen, seitdem Werner Schmidbauer, Pippo Pollina und Martin Kälberer ihre erfolgreiche SÜDEN-Tour mit einem großen Konzert in der Arena di Verona 2013 beendet ha-ben. Eine Tour mit 100 Konzerten durch Deutschland, Österreich, Italien und die Schweiz, deren Erfolg beim stetig wachsenden und begeisterten Publikum durchaus überraschend war.
Ein sehr außergewöhnliches Trio mit ambitionierten interkulturellen Absichten und berührenden ...weiterlesenThemen sang in zwei Sprachen über ihre unterschiedliche Heimat, Sizilien und Bayern. ihre dabei sehr verwandte „südliche“ Lebensart und -einstellung und erzeugten damit eine ganz besondere Atmosphäre der Verbundenheit. Am Anfang stand die pure Lust am Musizieren. Der Reiz, ganz unterschiedliche Wurzeln und musikalische Biografien zusammenzubringen und zu erleben, was daraus entstehen kann.
Ganz schnell wurde daraus aber auch eine Idee. Die Idee, unter dem Titel „Süden“ nicht nur all die damit verbundenen verlockenden und sehnsuchtsvollen Assoziationen zu thematisieren, sondern unbedingt auch einige der drängenden und relevanten Themen unserer Zeit zu beleuchten.
Liebe, Entdeckung, Reisen, Selbstreflexion und Solidarität – diese Themen bleiben relevant in un-serem alten Europa, das sich durch seine Offenheit und viele fremde Einflüsse stets verändert und genährt hat. Aber auch neue Aspekte kommen hinzu.
Aspekte, die aus den epochalen Bevölkerungsbewegungen von einem Kontinent in einen anderen resultieren und mit denen wir alle die Pflicht haben uns auseinanderzusetzen.
Werner Schmidbauer, Pippo Pollina und Martin Kälberer versuchen, aus der Perspektive derjeni-gen einen Blick zu vermitteln, die durch ihre künstlerische Tätigkeit sehr viele Begegnungen mit Menschen aus aller Welt erleben und als große Bereicherung erfahren konnten.
Kunst und Musik können Möglichkeiten, Träume und Bilder entwickeln, die uns den Glauben nicht verlieren lassen, dass ein Zusammenleben in Frieden, mit Respekt und Neugier, möglich ist.
Das gemeinsame Feiern des Südens als Sehnsuchtsort ist eine Metapher dafür.
Und so entschloss sich das Trio, mit einer neuen CD und einer ausgiebigen Tournee 2019 den Fa-den wieder aufzunehmen. Mit neuen und alten Liedern, mit außergewöhnlichen Erzählungen, mit den Stimmen und Instrumenten ihrer unverwechselbaren Protagonisten wollen sie unterstreichen, dass Musik, wie auch das Leben, uns alle verbindet und nicht trennt. Von Palermo bis Berlin, von Wien bis Paris.
Sie feiern damit aber auch eine musikalische Freundschaft, die über 15 Jahre gewachsen ist, die sich nach wie vor bei jeder Begegnung erfüllt und deren Kraft und Spielfreude noch lange nicht ausgeschöpft ist.
Das „Grande Finale“ in der Arena di Verona vor 10 000 Zuschauern war ein Höhepunkt – ganz bestimmt nicht das Ende…                                                       

https://www.wernerschmidbauer.de/

IRISH SPRING 2019

22. Mär

IRISH SPRING 2019

Festival of Irish Folk Music

Fr, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 27,10 € / AK 28 €

mehr

Das große Frühlingsfest der Folk Music ist wieder auf Tournee!

Das wohl wichtigste Frühlings-Folkfestival des Landes wird auf der mittlerweile 19. Tournee in einer fast dreistündigen Performance mit einer bunten Truppe exzellenter Musiker und Tänzer als bewährtes Hausmittel den Winterblues vertreiben:

Der erste Teil gehört ganz den Iren, die einen bunten Strauß musikalischer Frühlingsboten zwischen Tradition und Moderne, zwischen Melancholie und überbordender tanzender Lebenslust bieten.Die vier jungen Männer der Gruppe Boxing Banjo kommen aus dem traditionellen irischen Herzen im Westen Irlands. Sie stehen für den musikalisch selbstbewussten Ansatz, die Tradition, die bis in die 1920er-Jahre zurückreicht, wieder aufzunehmen und zu entstauben, aber nicht minder energievoll im heutigen Musikgeschehen als handgemachte Alternative zur elektronischen Musik zu verankern. Es darf natürlich auch getanzt werden.

Den Abend eröffnen mit Eddie Sheehan und Cormac Doyle zwei innige, reife und bewährte Sänger. Mit einem Spezialrepertoire aus Liedern über Auswanderung, einem jahrhundertealten Thema der Iren, das heute in anderen Teilen der Welt wieder brennend aktuell ist. Nach dem enormen Publikumserfolg beim vorletzten Irish Spring Festival bekommen diese zwei Entertainer sozusagen als Zugabe die Gelegenheit, nun auch eine andere Seite ihrer Kunst vorzustellen.

Für die Freunde des Klicks und Klacks der irischen Stepschuhe wird im Laufe des Abends Tanzvirtuosin Sandra Ganley aus Mayo mit rhythmischen Einlagen akustische und visuelle Highlights einstreuen.

Die wilden Schotten von Breabach verstehen es als die keltischen Brüder und Schwestern in der wichtigsten Liveband des Genres das Publikum mitreißen. Verdient wurden diese Stars kürzlich zur schottischen „Band des Jahres“ gekürt. Zu genießen sind den ganzen Abend über die schwungvollen Tanzrhythmen der Jigs, Reels und Hornpipes, den gesungenen Balladen, traditionell genauso wie im immer wieder zeitgemäß gefärbten Folk-Pop Gewand. Dabei setzen die Musiker auf handgemachte Klänge akustischer Instrumente wie Flöten, Akkordeon, Dudelsack, Geige, irische Trommel und Gitarre und lassen mit ihren Step-Schuhen perkussive Funken sprühen.

Zum großen Festivalfinale kommen alle Musiker und Tänzer auf die Bühne, um in einer gemeinsamer Session vor und mit dem Publikum den Abend wie im Rausch ausklingen zu lassen.

 


http://www.irishspring.de/

Walter Trout [USA]

29. Mär

Walter Trout [USA]

„Survivor Blues“ – CD-Präsentation

Fr, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
Steh: VVK 39,60 € / AK 42 € Sitz: VVK 49,50 € / AK 52 € (vom ZAC-Rabatt ausgenommen)

mehr

Er ist einer, der den Blues zelebriert: Walter Trout gilt als einer der besten Gitarristen überhaupt. Seine Musik stellt eine gelungene Synthese zwischen Blues und Rock dar. Extra für die Burghausener Jazzwoche und die Rother Bluestage wird er nun eingeflogen – und das mit brandneuer CD im Gepäck!

Der Titel seiner neuen CD „Survivor Blues“ spricht Bände, denn nicht nur die Bühne, sondern sein ganzes Leben musste sich Walter Trout nach seiner schweren Erkrankung vor 4 Jahren zurückerobern. Der Mann, der sprechen, gehen und Gitarre spielen wieder neu lernen musste, spielt den Blues wieder unendlich beseelt. Das Mitglied der Blues Hall of Fame wird seit Jahren von der internationalen Presse in einem Atemzug mit Jimi Hendrix, Eric Clapton und Jimmy Page genannt. 2018 erhielt Walter Trout den Blues Music Award der Blues Foundation. Doch nicht nur Heldentum an der Gitarre wird ihm bescheinigt – er ist auch ein begnadeter Sänger und Songwriter.
Auf seinem 2017er All-Star-Album „We´re all in this together“ versammelte Walter Trout das Who is Who der Bluesszene, von John Mayall über Joe Bonamassa, Randy Bachman, Kenny Wayne Shepherd, Warren Haynes, Mike Zito bis Robben Ford. Sie alle demonstrierten: Walter Trout ist das Herzstück der modernen Bluesrockszene. Er wird von der alten Garde respektiert, von den Youngstern verehrt und von seinen Fans, denen er nach jedem Konzert die Hände schüttelt, hochgeschätzt.
Im Januar 2019 veröffentlicht Walter Trout nun ein Konzept-Album, und zwar eine Sammlung von Blues-Coverversionen - aber da wir es mit keinem normalen Künstler zu tun haben, nimmt sich „Survivor Blues“ auch nicht als typisches Cover-Album aus. In den Worten des Künstlers: „Immer wenn ich Cover berühmter Blues-Nummern höre, denke ich mir: Braucht die Welt wirklich noch eine weitere Version dieses Songs? I wollte kein Blues´-Greatest Hits-Album aufnehmen, sondern mich auf alte, unbekannte Songs konzentrieren.”
Egal, wie viele Songs des neuen Albums es auf die Set List des Abends schaffen werden –zusammen mit Sammy Avila [keys, backing vocals], Michael Leasure [dr, backing vocals], Danny Avila [b], Andrew Elt [acoustic guit, voc] und seinem Sohn Jon Trout [guit, voc] wird unser Stargast die Kulturfabrik zum Kochen bringen.

Präsentiert von Mascot Provoque

www.waltertrout.com

Andrew Strong & Andreas Kümmert

30. Mär

Andrew Strong & Andreas Kümmert

The Commitments and more - 28. Rother Bluestage

Sa, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 38,50 € / ZAC 31 € / AK 40 €

mehr

Man fragt sich wirklich, warum diese beiden Ausnahmesolisten nicht längst gemeinsam aufgetreten sind - 2018 haben Andrew Strong und Andreas Kümmert spontan beschlossen, eine „Rock’n Soul“ Sessions zu realisieren.

Andrew Strong spielte in dem Kultmusikfilm „The Commitments“ den Sänger Deco Cuffe. Mit seiner charakteristischen, unverkennbaren Soulstimme prägte der damals gerade 18jährige den gesamten Film. Der Soundtrack wurde 12 Millionen Mal verkauft. Danach tourte Strong mit vielen Großen der Szene u.a. mit Elton John, Rolling Stones, ZZ Top, Prince, Brian Adams, Ray Charles, Deep Purple, Meat Loaf u.v.a. Andreas Kümmert ist Millionen Menschen dieses Landes als der Aussteiger beim Eurovision Song Contest in Erinnerung. Der Mann, der den deutschen Ausscheid überlegen gewann und anschließend das Ticket zum Finale weitergab. Kümmerts TV-Karriere begann allerdings schon vorher, als er „The Voice Of Germany“ gewann. Drei Alben, davon eine Goldene, und einige hundert erfolgreiche Konzerte später gehört Andreas Kümmert zu den erfolgreichsten Musikern in Deutschland. Zweimal war er bereits bei den Rother Bluestagen zu Gast und spielte jeweils vor ausverkauftem Haus. Die Zusammenarbeit mit Andrew Strong wäre für uns bereits Grund genug, ihn erneut in unserem Festival zu präsentieren. Doch die grandiose Allstarband, die beide um sich geschart haben, schießt in diesem Paket den sprichwörtlichen Vogel ab: Drummer Mario Garruccio tourt mit Laith Al Deen, Glashaus, Edo Zanki und ist fester Drummer bei „Sing Meinen Song“, Bassist Willy Wagner spielte mit Rio Reiser, Sabrina Setlur, Xavier Naidoo, Moses Pelham, Edo Zanki, Keyboarder Maze Leber greift regelmäßig bei Söhne Mannheims, Sabrina Setlur, Saga und Xavier Naidoo in die Tasten, Thorsten Skringer ist Saxophonist von The Heaveytones und Gitarrist Alex Auer wirbelt bei Xavier Naidoo über die Saiten.

Andrew Strong und Andreas Kümmert sind zwei unglaubliche Charakterköpfe, keine Haare auf dem Kopf, aber mit gigantischem Rock & Soul in der Stimme.  Sie röhren dem Zuschauer ihre Stimmen unter die Haut. Grandios, fabelhaft, einzigartig, brillant – der Spirit von Rock´n & Soul ist der Garant für ein großartiges Konzerterlebnis.      

 Kulturfabrik

 Sa, 30. März, 20 Uhr

 VVK 38,50 € / ZAC 31 € / AK 40 €

Arthur Rosenbauer

30. Mär

Arthur Rosenbauer

„Der Blues und die Zither“

Sa, 20.30 Uhr, Zur Linde
VVK 17,20 € / AK 18 € / ZAC 13,90 €

mehr

Dass bestimmte Musikrichtungen für die Zither nicht spielbar sind, hält er für ein Gerücht: Der Treuchtlinger Liedermacher und Weltenbummler Arthur Rosenbauer haucht dem Instrument den Blues ein.

In der fränkischen Musikszene führt kein Weg an ihm vorbei - Arthur Rosenbauer ist spätestens seit seinen CDs „Zeitlos“ und „Traumzeit“ eine feste Größe in der Region. Seine kritisch-witzigen, hintersinnigen Texte in deutsch-fränkischer Mundart untermalt er unter anderem mit der Zither. Diese führt im Bluesbereich aufgrund der Saitenlage noch ein Schattendasein, obwohl es in der Zwischenzeit einige hervorragende Künstler in diesem "außerländlerischen" Bereich gibt. Neben der Zither spielt Arthur Rosenbauer auch Gitarre, Blues-Harp, Drehleier, Dulcimer, Raritäten wie die chinesische Guzheng (Wölbbrettzither) oder die nepalesische Kurzhalsgeige und weitere Instrumente. Als Künstler ist er nicht nur regional aktiv, sondern auch in Österreich, der Schweiz und Italien. Es gibt ein Sprichwort, welches da lautet „Der Prophet im eigenen Land gilt nichts“. Das wollen wir für Roth ändern und freuen uns auf sein erstes Gastspiel bei den Bluestagen. Wo? Natürlich im Gasthaus zur Linde!

Abschließend noch ein Hinweis: Wer Arthur Rosenbauer schon einmal auf einem seiner vielen Livekonzerte gesehen hat, weiß: „Mitmachen ist einfach Pflicht!“

www.rosenbauer.net

NINA ATTAL BAND

31. Mär

NINA ATTAL BAND

CD-Präsentation “JUMP”–Tour - 28. Rother Bluestage

So, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 29,70 € / ZAC 24 € / AK 32 €

mehr

Diese Frau ist unglaublich: 27 Jahre jung und schon alles gespielt, was in der europäischen Jazz- und Bluesszene Rang und Namen hat. Im Gepäck hat die Blues- und Jazzgitarristin und Sängerin Nina Attal ihr neues Album „JUMP“.

Schon mit 12 wusste die Französin ganz genau, was sie wollte, und war dementsprechend schon als Schülerin in den Bluesclubs rund um Paris unterwegs. Dass sie vom Mississippi-Delta-Blues und Künstlern wie B.B. King, Sharon Jones, Larry Graham, Prince und Lenny Kravitz beeinflusst ist, wird schnell klar, wenn sie sich die Gitarre umhängt und ein Feuerwerk der Extraklasse abbrennt. Bereits 2009 gewann sie Preise auf dem Nachwuchswettbewerb Blues sur Seine, einem der größten französischen Bluesfestivals in Paris. Zahllose Auftritte bei europäischen Blues- und Jazzfestivals folgten, darunter das Europe Jazz Festival, Cahors Blues Festival, Jazzfestival in St. Germain de Près und dem Montreux Jazz Festival (2012). In Deutschland sorgte sie zuletzt 2017 beim Elbjazz und Reeperbahn Festival für Furore. Mit „JUMP“ erscheint Nina Attals viertes Album. Es ist eine ruhige Platte, bei dem ihre Singer- Songwriter-Qualitäten voll zur Geltung kommen. Ihre Stimme hat noch an Ausdruck und Stärke dazugewonnen. Live wird sie dennoch nicht zu bremsen und auch mal laut sein. Den Blues in die Zukunft tragen: Nina Attal ist die wahrgewordene Transformation in die Moderne.

www.ninaattal.com

Wally & Ami Warning

02. Apr

Wally & Ami Warning

“Groove and Soul” - Clubact

Di, 20.00 Uhr, Schwanensaal
VVK 22,70 € / AK 23 € / ZAC 18,30 €

mehr

Zwei Generationen treffen aufeinander. Menschlich, musikalisch, emotional. Wally und Ami Warning sind Vater und Tochter. Und in ihrem Miteinander so vertraut und harmonisch, so natürlich und unverkrampft, dass sie gleich da ist: die perfekte Symbiose.

Wally und Ami beschenken sich gegenseitig mit Ideen und Melodien, mit Instrumenten und ihren Stimmen. Der Multiinstrumentalist aus Aruba strahlt eine Leichtigkeit aus, wenn er zwischen verschiedenen Stilen, Sprachen, Klangkörpern hin- und herspringt, die den Raum sofort zum Leuchten bringt. Ami, seine Tochter, wirkt geerdet, sanft, aber auch neugierig und mutig. Ihr tiefer, rauer Gesang ist so ungewöhnlich und besonders, dass man sich daran nicht satt hören kann. Beide spielen abwechselnd Gitarre sowie Bassukulele und tauschen die Instrumente oft grinsend hin und her. Musiziert wird ohne feste Setliste, man lässt sich von der Stimmung durch den Abend treiben. Genügend Material haben die beiden drauf, der dritte Mann Ruben Lipka an den Drums muss auch mal ungeprobt dazuspielen. Miteinander schwingen sie sich ein, setzen ihre Stimmen in Szene, jeder genau da, wo es am besten passt. Wally führt mit seiner entspannten Art durch den Abend und erklärt gerne scherzend die Entstehung einzelner Lieder. Stilistisch gibt es einen Querschnitt der familiären Musikkultur: Stücke, die an traditionelle arubaische Hymnals angelehnt sind, Popsongs, Soul, einem Hauch von Gospel sowie Lieder mit Reggae- und Raggagrooves. Dieser Authentizität, die Vater wie Tochter versprühen, wird sich kein Musik-Gourmet entziehen können.

www.wallywarning.com

www.ami-music.de

Big Daddy Wilson & Band

03. Apr

Big Daddy Wilson & Band

„Deep in my Soul“–The Blues Tour 2019 - 28. Rother Bluestage

Mi, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 29,70 € / AK 32 € / ZAC 23,60 € (bestuhlt)

mehr

25 Jahre hat BIG DADDY WILSON die Welt bereist und seine Liebe zum Blues mit den Menschen überall in der Welt geteilt. Sein neues Programm „Deep in my Soul“ wird eine intime und intensive Show – Einblicke in die Seele garantiert.

Wenn dieser Mann seine Stimme erhebt, wird es augenblicklich mucksmäuschenstill: Wilson Blount ist vielfach mit Talent gesegnet, sein Markenzeichen sind seine starke Bühnenpräsenz und unglaubliche Ausstrahlung. Dabei kam Wilson zum Blues wie die Jungfrau zum Kinde: Durch die US Army landete er in Deutschland und traf hier auf den Blues. Sein Debüt bei RUF-Records 2009 verschaffte ihm den Durchbruch in der Szene. Bereits dreimal Mal war der auf der Bühne stets in feinen Zwirn gekleidete Künstler in unterschiedlichen Formationen bei den Bluestagen zu Gast. Jetzt steht er - mit großer Band – erstmalig auf der großen Bühne. In der Kulturfabrik begleiten ihn die Goosebump Brothers, mit denen er sein letztes Studioalbum „Neckbone Stew“ einspielte, für das er 2017 den Preis der Deutschen Schallplattenkritik bekam. Das soeben bei Ruf Records veröffentlichte Live-Album „Songs from the Road“ präsentiert Songs, die für Big Daddy Wilson im Laufe seiner Karriere von Bedeutung waren, und beweist eindrucksvoll: Der Sänger aus North Carolina mit den Markenzeichen Hut und Sonnenbrille zählt in seinem Metier definitiv zu den Ausnahmetalenten.

„Deep in my Soul is a musical composition from the bottom of my heart!“, kündigt Big Daddy Wilson sein neues Programm an. Er singt von den tiefsten Gefühlen in seinem Herzen, über Leid und über Freude, über das Leben und die Liebe. Er legt alles offen, was tief in seiner Seele steckt. Man darf sich freuen auf einen unvergesslichen Abend voller energiegeladener und beseelter Bluesmusik. 

„Blues, Gospel, Roots, Soul, Funk und Reggae verbinden sich zu einer unwiderstehlichen akustischen Melange, von der man sich nach dem letzten Löffelchen augenblicklich einen Nachschlag wünscht. So hört sich das Gourmet-Menü eines Sternekochs an." (Preis der Deutschen Schallplatten-Kritik, Auszug aus dem Juryurteil) 

www.bigdaddywilson.com

Muddy What?

03. Apr

Muddy What?

CD-Release "Dancing in the halls" - Clubact

Mi, 20.30 Uhr, galaxy bar lounge
VVK 18,30 € / ZAC 14,80 € / AK 20 €

mehr

Dass man nicht alt und lebenssatt sein muss, um Blues zu spielen, beweisen Fabian, Ina und Michi aufs Vortrefflichste. Das junge Bluestrio Muddy What? sorgt derzeit bayernweit für Furore.

Seit Kindertagen durch die elterliche Plattensammlung geprägt, kam das Songschreiben und Blues spielen quasi wie von selbst. Mit fesselnder Dynamik und atmosphärischer Dichte bringen Gitarrist und Sänger Fabian Spang, seine Schwester Ina Spang an der Gitarre oder Mandoline und Schlagzeuger und Bassist Michi Lang den Blues auf die Bühne. Ihre raffinierten Klangwelten kennen keine starren Abläufe, sondern entwickeln sich immer wieder neu, reißen mit und berühren. Ob Dobro-Delta-Sounds, funky Beats oder melodiöse Singer/Songwriter-Ballade, ob Eigenkomposition oder dynamische Interpretation: Sound und Songs der Band sind eigen. Hier entsteht junger Blues, der getragen wird vom Mut des Trios, die traditionelle Stilrichtung auf ihre Art weiterzuleben und den Blues nicht einstauben zu lassen. Ihn nicht nur nachzuspielen, sondern ihn neu zu schreiben, neu zu leben. Mit spürbarer Energie, Hingabe und einem beachtlichen Haufen improvisatorischer Freiheit schafft die Band sowohl in intimem Unplugged-Rahmen als auch mit mächtigem Sustain auf großen Konzertbühnen eine bezaubernde Blues-Atmosphäre. Ganz bestimmt sind es auch die „technische Versiertheit der Musiker und deren rhythmisch sicheres Zusammenspiel“ (Süddeutsche Zeitung), die mitreißen, vielmehr ist es aber wohl dieser Eindruck, der beim Zuhörer bleibt: It’s blues with a feeling. 

Seit Januar 2018 tourt die Band mit ihrem Debüt-Album „Gone from Mississippi“ quer durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Anfang 2019 wird bereits das zweite Album veröffentlicht.

http://muddywhat.de/

Mike Zito & Jeremiah Johnson

04. Apr

Mike Zito & Jeremiah Johnson

„First Class Life“/"Straightjacket" - 28. Rother Bluestage

Do, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 29,70 € / ZAC 24 € / AK 32 €

mehr

Wandelbarer Bluesman trifft auf jungen Southern Rocker. Kein Geringerer als Walter Trout empfahl RUF RECORDS einst die Zusammenarbeit mit Mike Zito. Einen Blues-Caravan später kommt der Royal Southern Brotherhood-Mitgründer endlich in die Kulturfabrik. Dabei hat er neben seiner Band den vielversprechenden Junggitarristen Jeremiah Johnson.

Während seiner sich über zwei Jahrzehnte erstreckenden Karriere hat Mike Zito längst bewiesen, dass er abrocken kann. Doch seine Faszination für den Blues holt ihn immer wieder ein. Mit seinem 2018er Werk „First Class Life“ vertieft er seine lebenslange Liebesaffäre mit dem einzigen Genre, das seinen wahren Geschichten über Leid und Erlösung den passenden Rahmen bietet: dem Blues. Der Titel „First Class Life“ passt zu einem Künstler, der sich mit harten Zeiten auskennt und der zu Beginn seiner Musikerlaufbahn durch Suchtprobleme vom Kurs abgekommen war. 

Seit seinem Debüt „Blue Room“ vom 1997 konnte der Mittvierziger schon einige musikalische Gipfel erklimmen. Seine Mitgliedschaft bei Royal Southern Brotherhood, die er 2010 zusammen mit Cyril Neville gründete und 2014 verließ, um sich wieder auf seine Solo-Karriere zu konzentrieren, zählt sicher zu den absoluten Karrierehöhepunkten. Mit den exzellenten Soloalben der letzten Jahre – darunter „Gone To Texas“ (2013), „Keep Coming Back“ (2015) und „Make Blues Not War (2016)“ – konnte er immer größere Erfolge erzielen. Doch noch nie hat sich Zito scharfsinniger gezeigt als in den aufrichtigen und sozialkritischen Songs auf seinem mittlerweile 14. Album, das prompt auf Platz 1 der US Billboard Blues Charts einstieg. Doch „First Class Life“ handelt nicht nur von Rückschlägen und Triumphen, es zeigt auch nach vorne. Zito dazu: „Die Welt soll wissen, dass ich diese Musik überzeugend und stilvoll spielen kann.“ Doch Mike ist an diesem Abend nicht allein…

Special Guest Jeremiah Johnson hat sich seinen guten Ruf hart erarbeitet. Während seiner bereits zwei Jahrzehnte andauernden Karriere gab es auch immer wieder Kämpfe und Narben, die ihn als Künstler geprägt haben. Geboren und aufgewachsen in der Hochburg des Blues St. Louis, kam er schon sehr früh mit dem Blues in Berührung. Jahrelang schlug er sich ohne feste Engagements durchs Leben und landete schließlich in Houston/ Texas, wo er dreimal hintereinander die Blues Challenge gewann. 2009 zog es ihn wieder nach Hause. Auf seinem Album „Blues Heart Attack“ vermischte er seine Eindrücke aus Texas mit seinen St. Louis-Wurzeln, erreichte damit in den „Blues & Roots“-Charts die Top 5 und wurde landesweit bekannt. Sein 2018 bei Ruf veröffentlichtes Meisterwerk „Straitjacket“ kommentiert nun Amerikas modernen Melting Pot von Menschen, Kulturen und Musikgenres auf einzigartige Weise.

Mike Zito und Jeremiah Johnson im Doppelpack - eine Blues–Rock–Power Kombi mit zwei Künstler auf dem bisherigen Höhepunkt ihrer Karriere, die einen umwerfenden Abend verspricht!

www.mikezito.com

www.jeremiahjohnsonband.com

Larry Garner & Norman Beaker Band [US]

04. Apr

Larry Garner & Norman Beaker Band [US]

"Blues Spring 2019" - Clubact

Do, 20.30 Uhr, galaxy bar lounge
VVK 19,40 € / AK 21 €® /ZAC 15,70 €

mehr

Fulminantes Gitarrenspiel und einfühlsame Texte zeichnen den Vollblut-Bluesman Larry Garner aus. In der Kulturfabrik trifft der moderne Bluespoet auf den britischen Blues-Gitarristen Norman Beaker und seine Band.

Schon in den Jahren 2000 und 2006 sorgte Larry Garner bei den Rother Bluestagen für Begeisterung. Der Gitarrist und Sänger aus Baton Rouge, Louisiana, wurde spätestens seit seinem bahnbrechenden 1995er Album „You need to live a little“ als fantastischer zeitgenössischer Songwriter des Blues gefeiert. Garners Interpretation des Blues ist frisch und modern, doch auch Respekt vor der Tradition spiegelt sich genauso in seiner Musik wieder wie Einflüsse aus New Orleans bis Chicago, von der Westküste bis zum Louisiana-Swamp. Blues-Klischees à la „Whisky and Women“ sucht man in seinen Songs vergeblich, Larry Garner zählt zu den Blueskünstlern der Gegenwart, die sich als Storyteller begreifen. Dies hat ihm den Ruf eines modernen Bluespoeten eingebracht. Sein musikalisches Markenzeichen ist der für Louisiana typische relaxte, gospel- und soul-infizierte Groove. Stil und Eleganz sind ihm wichtiger als Saitenakrobatik.

Als wäre Larry Garner nicht Grund genug für den Kauf einer Eintrittskarte, steht ihm an diesem Abend mit dem Briten Norman Beaker ein weiterer hochgelobter Singer-Songwriter des Blues zur Seite. In der britischen Blues-Szene ist der Mann aus Manchester bereits seit 1970 bekannt, machte in seiner langen Karriere Aufnahmen mit vielen Blues Künstlern wie Jack Bruce, Chuck Berry, Jimmy Rogers, Alexis Korner, Buddy Guy und BB King und tourt regelmäßig mit Chris Farlowe und Van Morrison.
Norman und Larry trafen zum ersten Mal 1992 bei einem Blues Festival aufeinander. Beide standen beim selben Label unter Vertrag, wurden Freude und arbeiteten im folgenden Jahr zusammen. Auf Grund unterschiedlicher Verpflichtungen trennten sich ihre Wege, doch 2010 fanden sie wieder zusammen. Norman lud Larry zu einer gemeinsamen Tour durch Großbritannien ein, die ein so großer Erfolg war, dass beide seitdem jedes Jahr gemeinsam auf Tour gehen. Diese führt die beiden endlich auch zu den Bluestagen. 

www.larrygarnerbluesman.com

http://www.normanbeaker.com/

Jane Lee Hooker/Vanja Sky

05. Apr

Jane Lee Hooker/Vanja Sky

Wild Women on Stage - 28. Rother Bluestage

Fr, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 32 € / ZAC 25,90 € / AK 34 €

mehr

Sie ist die heißeste Punk-Blues-Formation, die New York City je hervorgebracht hat - wer noch nie etwas von Jane Lee Hooker gehört hat, der sollte die Ausnahmetruppe dringend zur Kenntnis nehmen. Dafür sorgen wir und präsentieren die Frauenband gemeinsam mit der jungen Power-Blues-Gitarristin Vanja Sky aus Kroatien.

Man kann es sich langsam denken: Bei Jane Lee Hooker handelt es sich nicht um Verwandte des großen John Lee Hooker. Doch der Lebenslauf der fünf Musikerinnen beeindruckt zu genüge und spricht für ihre Erfahrung in Kultbands wie Nashville Pussy und Bad Wizard. Als sich Dana „Danger“ Athens (Gesang), Hail Mary Z (Bass), Melissa „Cool Whip“ Houston (Schlagzeug), Tracy „High Top“ (Gitarre) und Tina „T-Bone“ Gorin (Gitarre) 2012 zusammen schlossen, wurden die Ziele noch höher gesteckt. Ihr ebenso intelligentes wie modernes, dabei aber nicht die klassischen Wurzeln verleugnendes Debütalbum „No B!“ ermöglichte der Band, endgültig aus der New Yorker-Clubszene auszubrechen. Ihre explosiven Coverversionen älterer Bluesstücke wurden in führenden Fachblättern gefeiert und ebneten den Weg zu wichtigen internationalen Auftritten, darunter 2017 auch beim Rockpalast. Mit dem Nachfolger „Spiritus“ legte die Band den Schwerpunkt auf eigenes Material. Wie schon bei ihrer Debütscheibe gingen die fünf Musikerinnen mit Produzent Matt Chiaravalle ins Studio und drückten bei Ankunft ohne Umschweife auf den Startknopf. „Das Album sollte so rau und energiegeladen klingen wie unsere Konzerte“, betonen die New Yorker. In einer Welt, die mit konstruierten Bands und zuckersüßer Popmusik übersättigt ist, bildet Jane Lee Hooker eine erfrischende handfeste Alternative. Mit „Spiritus“ leiten sie die Rock n Roll-Revolution ein...

Beim Blues ist es oft ein bisschen wie im Buddhismus: Alles hängt mit allem zusammen. So ist es nicht verwunderlich, dass auch der erste Act den Abends, Vanja Sky aus Kroatien, mit anderen Künstlern verwoben ist – zum Beispiel als Teil des Bluescaravans, dem 2018 auch Mike Zito angehörte. Und auch die Geschichte ihrer musikalischen Erweckung als Teenagerin hat geradezu etwas Spirituelles: Die gelernte Konditorin begegnete in einer Bar einem regional bekannten Bluesgitarristen und war von seinem Spiel so verzaubert, dass sie ihn dazu bewegte, ihr Gitarrenlehrer zu werden. Innerhalb weniger Jahre wuchs Vanja Sky zu einer der bedeutendsten jungen Bluesrock-Musikerinnen Europas heran und schlägt nun die Brücke von der alten Garde der Bluestraditionalisten hin zu einem jungen Publikum. Ihr Debütalbum bei Ruf Records, „Bad Penny“ beeindruckt mit Eigenkompositionen, die auf Augenhöhe mit den Hits der aktuellen Genregrößen stehen.

Vanja Sky und Jane Lee Hooker auf einer Bühne - da wackeln die Wände!

www.janeleehooker.com

www.vanjasky.rocks

Jake La Botz feat. Smokestack Lightnin‘

06. Apr

Jake La Botz feat. Smokestack Lightnin‘

Vintage American Roots Night - 28. Rother Bluestage

Sa, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 29,70 € / AK 32 € / ZAC 24 €

mehr

Hierzulande kennt man sein Gesicht eher aus dem Kino, doch in den USA ist Schauspieler Jake La Botz auch als Musiker längst kein Geheimtipp mehr, sein letztes Album wurde dort zum „Best Alternative Blues Album“ gekürt. Zu uns kommt er exklusiv eingeflogen von und mit den Franken von Smokestack Lighntin‘. Nashville meets Nuremberg.

Er sieht aus wie mit der Zeitmaschine angereist und produzierte mit "Sunnyside" eines der besten Americana-Alben der letzten Zeit: Jake la Botz verbindet authentischen Blues, Rock, Country und Gospel mühelos und schreibt Songs, die einem nicht mehr aus dem Kopf gehen. Seine Fünf-Minuten-Geschichten atmen den Geist von Tom Waits, Charles Bukowski, Mark Twain, Sid Vicious, David “Honeyboy” Edwards, Jim Jarmusch und Jack Kerouac. Kein Wunder, bietet doch Jakes eigene Geschichte genug Stoff für mehr als einen Roman: Ein jugendlicher Delinquent entdeckt Punk-Musik, es folgen High-School-Abbruch und Gelegenheitsjobs; ein Wanderarbeiter, den altersweise Bluesmen in Chicago unter ihre Fittiche nehmen; ein Lesesüchtiger, der sich in einer öffentlichen Bibliothek weiterbildet und in Südkalifornien in den Bann von Musik, Tätowierungen, Sonnenschein, billigen Motels und Drogenabhängigkeit gerät. Filmschauspieler. Gospel-Musiker in einer Kirche rein Farbiger. Buddhist. Meditationslehrer. Dann findet er durch unzählige Gigs immer mehr Verehrer und darauf eine ganz neue Generation amerikanischer Musiker in seinem neuen Wohnsitz in Nashville. Mit der Veröffentlichung seiner ersten Alben entdeckt er seine Leidenschaft für das Schauspielen an der Seite von  Scarlett Johannson, Steve Buscemi, Matt Dillon oder „John Rambo” Silvester Stallone. Musikalisch kreiert er einen Stil, der originell und doch sofort vertraut ist. Seelenvoll, persönlich, schmerzlich lustig und traurig. Ein Sound, getragen von der Dynamik und Seele dieses Ausnahmemusikers.

Smokestack Lightnin´ bespielen seit vielen Jahren mit unaufhörlicher Kraft und Leidenschaft die Bühnen dieser Welt, um den Menschen das angestaubte Genre „Country“ wieder mit Sexappeal und Coolness näher zu bringen - und das macht die vier Musiker aus Nürnberg und Schwabach zu perfekten Bühnen-Buddies für Jake La Botz. Genau wie bei ihm ist der Begriff „Americana“ zutreffender, denn die Band vereint Einflüsse aus Rhythm´n´Blues, 60's Soul, Country und natürlich Rock'n'Roll. Ihren Namen holten sich Sänger und Bassist Bernie Batke, die Gitarristen Axel Brückner und Floh Kenner und Schlagzeuger Mike Kargel vom Titel eines Howlin' Wolf-Songs. Durch enge Freundschaften in die Musikhauptstadt Nashville haben die vier Musiker aus Franken die Möglichkeit genutzt, den Spirit, der dort herrscht, tief einzuatmen. Das Ergebnis dieser musikalischen Inhalation erfährt man abseits der glitzernden Mainstreametablissements in staubigen und von Schweiß getränkten Live Clubs im In- und Ausland. Live-Konzerte von Smokestack Lightnin’ sind eine Hommage an die Blütezeit der amerikanischen Musikgeschichte der 50er bis 70er Jahre. Sie zelebrieren Rootsmusik und kreieren Alternative Country wie kaum eine weitere deutsche Band. Irgendwann kamen ihre Shows auch Bela B. zu Ohren, und so geschah es, dass der „Die Ärzte“- Trommler ein Konzert in Hamburg besuchte. Daraus entstand eine musikalische und persönliche Freundschaft. Bela nahm die vier Smokestack’s mit ins Vorprogramm seiner Solotour, über 100 gemeinsame Konzerte und zwei Studioalben folgten.
Durch die Fähigkeit der Musiker, ihrem Sound die nötige Prise Soul, Blues und modernen Twang einzuhauchen, ergab sich auch eine Live Kooperation als Europas Backing Band für Jake La Botz. Die Bluestage-Doppelrolle als Anheizer und Begleiter für den Independent Musik Award Winner übernehmen Smokestack Lightnin‘ mit größter Freude, O-Ton Bernie Batke: „Ich kenne keinen beeindruckenderen Bluesman als Jake La Botz. Den muss man hier bekannt machen!“
Dieses Aufeinandertreffen von Nashville und Nürnberg dürfen sich nicht nur Americana-Liebhaber nicht entgehen lassen.

„In Zeiten von Rassismus, Irrsinn und Größenwahn bekommt so ein Stückchen Americana-Music eine ganz besondere Relevanz. Mit Musik lässt sich einfach viel erzählen und vermitteln: Respekt, Geschichte und Verwandtschaft. So ist es vielleicht kein Zufall, dass Jake La Botz gerade sein bestes Album gemacht hat.“ (Badische Zeitung, 17.11.2017)

www.jakelabotz.com

www.smokestacklightnin.de

Zed Mitchell Band

06. Apr

Zed Mitchell Band

“Wow” - CD-Präsentation

Sa, 20.30 Uhr, Schwanensaal
VVK 19,40 € / AK 21 € /ZAC 15,70 €

mehr

Er begeistert mit seiner außergewöhnlichen 5-Oktaven-Stimme und berauscht mit punktgenauen Soli an der Gitarre: Die Rede ist von Bluesrock-Genie Zed Mitchell.

Mit seinem kürzlich erschienenen Album „WOW“ beweist der seit langem in Essen beheimatete und aus Serbien stammende Zed Mitchell (bürgerlich: Zlatko Manojlovic) einmal mehr, warum er zu den besten Gitarristen Europas zählt. Seit seinen Prog Rock-Anfängen in der Heimat in den 1980er Jahren hat sich Zed Mitchell konstant weiterentwickelt. Seine außergewöhnlichen Fähigkeiten an der Gitarre wussten schon Künstler wie Tina Turner, Phil Collins oder Pink Floyd zu schätzen. Mit seiner Band spielte er neben Santana, Joe Cocker, Deep Purple, Lary Carlton, Robert Cray, Joe Bonamassa und anderen Größen. 2006 war er bei der Blueslegende B.B. King auf dessen letztem Konzert in Luxemburg zu Gast.

Wenn Zed Mitchell spielt, erklingt Bluesmusik im Grenzgebiet zum Rock „der entspannt groovenden Spielart“ (BluesNews). Seine stets ergreifenden Songs sind ebenso spirituell wie tiefgründig. Im Ambiente des Schwanensaals möchte man sich einen Longdrink bestellen, in Lounge-Sesseln dem Gitarrenmeister auf der Bühne lauschen, Segel setzen und sich der Musik und seinem Gefühl hingeben.

https://www.zedmitchell.com/

MF Robots

07. Apr

MF Robots

„Music For Robots“ - Abschlusskonzert 28. Rother Bluestage

So, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 31,90 € / AK 33 € / ZAC 25,70 €

mehr

Er gründete „The Brand New Heavies“ und verkaufte in seiner 25-jährigen Karriere bislang über 3 Mio. Alben - jetzt hat Ian Kincaid ein neues Projekt, das bereits mit Lenny Kravits auf Europa-Tournee war: Die MF Robots haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Dancefloors der Welt zu erobern.

Die Zeiten, in denen Acid Jazz à la Jamiroquai die Charts bevölkerte, sind zwar eine Weile her, aber definitiv nicht vergessen. Zu den erfolgreichsten Vertretern gehörten auch The Brand New Heavies um Gründungsmitglied, Drummer und Keyboarder Ian Kincaid. 2015 verließ dieser die Gruppe, um zusammen mit Sängerin Dawn Joseph die MF Robots („Music for Robots“) zu gründen. Mit ihrem zeitgenössischen Stil-Mix kreieren die beiden einen Sound, der Liebhaber von Funk, Soul, Disco und R’n’B gleichermaßen begeistert. Ganz in der Tradition des Acid Jazz dominieren hier Blechbläser genauso wie Turntables, Breakbeats treffen auf Funk-Licks und soulige Vocals. Bestes Beispiel ist der Killertrack „The Night Is Calling“: Hier greifen „Wanna Be Startin' Somethin'“-artige Bläserarrangements, Anmache & Stimmung perfekt ineinander. Da ist es kein Wunder, dass das Duo Infernale in der kurzen Zeit seines Bestehens schon auf den Hauptbühnen einiger der größten Jazz Festivals in Europa spielte und zuletzt Lenny Kravitz und Nile Rogers supportete. Somit ist ein fulminanter Festival-Abschluss fast garantiert. 

Akkordeonale 2019

03. Mai

Akkordeonale 2019

Internationales Akkordeon Festival

Fr, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 26 € / AK 27 €

mehr

Internationale Künstler, kulturelle Vielfalt und einen gemeinsamen Nenner: Das Akkordeon verbindet auf faszinierende Weise Menschen und Kulturen von Moldawien bis Polen über Deutschland, Texas und die Niederlande.

Unter der Klammer einer wunderbar kabarettreifen Moderation von Drahtzieher und Kreateur Servais Haanen gibt es Akkordeon vom Feinsten mit komplexen bessarabischen Klängen, mit klassischer Romantik, Western Swing, Bal-Folk, Jazz und zeitgenössischer Musik, bereichert durch die besondere Färbung von Flügelhorn und Cello. Herzstück des Konzerts ist die Begegnung und Interaktion zwischen den Künstlern im pulsierenden Wechsel von Soli und Ensemblestücken. Ob studierte Musikerin oder Autodidakt – mit der gemeinsamen Sprache Musik schaffen sie eine Verständigung, die sich nicht um Grenzen und Trennendes schert, dafür einen lebendigen Austausch kreiert. Mit dabei der bessarabische Wirbelwind Anatol Eremciuc aus Moldawien, Inga Piwowarska aus Polen, ein Garant für Romantik und Brillanz, Jan Budweis, der angesagten Bal-Folk zum Besten gibt und Western Swing von Ginny Mac (USA). Das Flügelhorn von Kaya Meller aus Polen und das Cello von Johanna Stein aus Deutschland komplettieren das Fest der Klänge und versprechen einen virtuos-temperamentvollen Abend voller Adrenalin und Seelenbalsam! 

Michl Müller

04. Mai

Michl Müller

"Müller...nicht Shakespeare"

Sa, 20.00 Uhr,
Mehrzweckhalle Peter-Henlein-Straße 1. Kat VVK 34,10 € / AK 36 € 2. Kat VVK 29,70 € / AK 31 €

mehr

Scharfsinnig nimmt Michl Aktuelles aus Politik oder Gesellschaft aufs Korn, dabei ist der Humor des fränkischen Kabarettisten gewohnt lebensnah und authentisch. Der selbsternannte „Dreggsagg“ (Fränkisch für „Schelm“) aus Bad Kissingen spricht alles an, für ihn gibt es keine Tabus.

Michls Kabarettprogramm ist packend und mitreißend bei seiner Reise durch den alltäglichen Wahnsinn unserer Zeit. Mit seinem fränkischen Dialekt und seinem spitzbübischen Charme hat er dabei das Publikum schnell auf seiner Seite. Nach einem Abend mit dem energiegeladenen Michl Müller möchte man ihm am liebsten mit Shakespeares Worten zurufen „Gut gebrüllt Löwe“!

„Von den Bayern 1 –Hörern wurde er 2011 auf Platz zwei der lustigsten Bayern gewählt. (…), vor dem großen Karl Valentin.“ (Augsburger Allgemeine Zeitung)

http://www.michl-mueller.de

DONIKKL - Die Mitmachshow

19. Mai

DONIKKL - Die Mitmachshow

Minidisco unplugged

So, 15.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 11,70 €/ TK 12 €

mehr

Minidisco-Tanzparty trifft auf unplugged Mitsing-Spaß

Perfekte Familienunterhaltung mit den dreifachen Gewinnern des Deutschen Kindermusikpreises! Witzig, knallbunt, energiegeladen und sehr nah an den Kindern - das ist DONIKKLs Mitmach-Show. Drei bühnenhungrige Kinderzimmer-Stars mit grenzenloser Spielfreude bringen mit unglaublicher Power, mitreißender Animation und dreistimmigem Gesang das gesamte Publikum zum Tanzen und Singen. Dazwischen werden Gute-Laune-Ohrwürmer im unplugged-Sound zum interaktiven Mitsing-Spaß. Die beliebtesten, aus Radio und TV bekannten und vielfach ausgezeichneten DONIKKL-Hits verwandeln jedes Kinder- und Familienfest in eine riesige Minidisco!

DONIKKLs neue, zeitgemäße Songs sind vollgetankt mit Energie und machen nicht nur Kinder stark. Vor allem auf der Bühne bringen die Gute-Laune-Lieder nicht nur Zwerge, sondern auch Jugendliche und Erwachsene zum Ausflippen. Sowohl die Kids als auch ihre erwachsenen Begleiter gehen aus sich heraus, kreischen, tanzen und haben zusammen jede Menge Spaß. Wenn der sympathische Hit-Erfinder (Fliegerlied "So ein schöner Tag", "Aram Sam Sam", "Der kleine Haifisch") mit seinen Freunden über die Bühne fegt und die Stimmung zum Kochen bringt, dann ist klar: Die Partymacher sind da!

www.donikkl.de

Soirée im Café - Jens Magdeburgs Landscape

28. Jun

Soirée im Café - Jens Magdeburgs Landscape

"Open Horizon"

Fr, 21.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 11,50 € / AK 13 € / erm. 8 €

mehr

Im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe „Soirée im Café lädt die Jazzformation des Pianisten Jens Magdeburg zu einer vielfältigen musikalischen Entdeckungsreise ein.

Jens Magdeburg ist studierter Musiker und Musikpädagoge in Nürnberg. Seine Tourneen mit verschiedenen Jazzensembles führten ihn von der ,Art of Jazz' in der Tafelhalle Nürnberg bis zum Jazz Festival Kuwait. Auf seine erste CD-Produktion „Jens Magdeburgs Landscape“ (2012) folgte 2017 mit „Open Horizon“ der Nachfolger.
Mit seiner Jazzformation Landscape lädt Jens Magdeburg zu einer vielfältigen musikalischen Entdeckungsreise ein. Im dynamisch-harmonischen Zusammenspiel mit Gunther Rissmann am Bass und Jens Lieberg an den Drums entstehen dabei fein gesponnene Geschichten und atmosphärisch dichte Klangbilder.

Da an diesem Abend unser Flügel benötigt wird, findet die Frühjahrs-Soirée ausnahmsweise nicht Open Air, sondern im Saal statt.

jensmagdeburg.de

Bernd Stelter

13. Sep

Bernd Stelter

"Hurra, ab Montag ist wieder Wochenende!" Tour 2019

Fr, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 31,90 € / AK 33 €

mehr

Ein Jubiläum muss man entsprechend feiern: Zur Eröffnung unseres 15. Rother Kabarettherbstes gastiert erstmalig der bekannte Komiker und Schauspieler Bernd Stelter in der Kulturfabrik. Wir freuen uns sehr auf unseren "Neuzugang".

Sie kennen das. Montag morgen. Man steigt in den Wagen und schaltet das Radio an. Spätestens nach dem dritten Lied brüllt der Radiomann aus den Boxen: „Jaa Freunde, Montag, das ist natürlich nicht unser Tag! Aber macht euch keine Sorgen! Nur noch fünf Tage, dann haben wir wieder Wochenende.“ Hää?! Hat der nicht alle Tassen im Schrank? Wenn der keine Lust hat, Radiomoderator zu sein, dann kann er ja Frisör werden, die haben Montags frei.“
„Hurra, ab Montag ist wieder Wochenende!“ heißt das neue Programm von Bernd Stelter. Ein Programm für alle, die über Montage mosern, über Dienstage diskutieren, die Mittwoche mies und Donnerstage doof finden. Warum soll man denn bitte sehr viereinhalb Tage pro Woche verschenken, damit endlich wieder Wochenende ist. „Und was machst du am Wochenende?“ – „Party!“ Es geht um Work-Life-Balance. Was für ein Wortungetüm. Und was für ein Blödsinn. Wenn Deine Arbeit nicht zu deinem Leben gehört, dann hast du wirklich verloren. Nein, wir müssen schon jeden Tag genießen. Und warum können das die Dänen besser als wir, und die Schweden und die Schweizer auch. Das müssen wir direkt ändern. Aber wie?
Also erstmal ist ab Montag Wochenende, und wir fangen bei uns selber an. Wir sind jetzt mal zufriedener. Wie man das lernt? Wie lernt man Fahrrad fahren? Man fährt einfach los. Und bloß nicht auf die anderen warten. Du musst dir dein Konfetti schon selbst ins Leben pusten.
„Hurra, ab Montag ist wieder Wochenende!“ heißt das neue Programm von Bernd Stelter. Übrigens: auch an Montagen finden Aufführungen statt, obwohl Herr Stelter da Wochenende hat.

http://www.bernd-stelter.de/

Lisa Fitz

18. Sep

Lisa Fitz

"Flüsterwitz" 15. Rother Kabarettherbst

Mi, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 26 € / AK 27 €

mehr

Den Flüsterwitz erzählt man hinter vorgehaltener Hand. Er könnte Menschen in Hörweite beleidigen, sensible Damenohren kränken oder so wahr sein, dass er Machthabern gefährlich wird. Eigentlich ist der Flüsterwitz ein politischer Witz.

Wenn man mit einem autoritären System haderte oder Repressalien befürchtete, erzählte man sich Flüsterwitze. Sind wir in unserer demokratischen Diktatur der Parteien so weit? Wer nicht in die politische Stromlinienform passt, wird gern für verrückt erklärt oder mit subtilen Methoden mundtot gemacht. Nun lebt ja der Spaßmacher von Respektlosigkeit, aber die Luft wird dünn, weil Spott eben das beste Mittel ist, an den Stühlen der Obrigkeit zu sägen. Dafür tobt der Infokrieg im Netz,politisch inkorrekt, unsauber, paranoid. Mainstream gegen Fake News, Trolls, aber auch echte Raritäten, die man im Fernsehen nie hört. „Hoffentlich wird es nicht so schlimm, wie es schon ist“, hat der bayrische Komiker Karl Valentin gesagt. Das mulmige Gefühl wächst, dass man sich nicht mehr ganz frei äußern kann. „Des derfst ja net laut sagen“, hört man oft. Lautsagen ist aber wichtig – ma muaß reden mitanand, Gemunkel aus dem Dunkeln ins Licht heben, so geht Diskussionskultur. In Bayern, bei den Katholiken, bei den Moslems, bei der Auto-Lobby und deren Helfershelfern. In Facebook und Twitter jedoch verschwinden systemkritische Bemerkungen auf mysteriöse Weise, Accounts werden gesperrt oder gelöscht. Political Correctness wird zu Meinungsdiktatur, Gesinnungspolizei bevormundet die Bürger, die kontern mit Panikmache. Empörialismus entgeistert die Republik.

Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst, heißt es so schön.

 

Foto: Dominic Reichenbach

Martin Frank - Senkrechtstarter Bayerischer Kabarettpreis

21. Sep

Martin Frank - Senkrechtstarter Bayerischer Kabarettpreis

"Es kommt wie's kommt" - 15. Rother Kabarettherbst

Sa, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 22,70 € / AK 24 €

mehr

Der Bayerische Rundfunk bezeichnet den in Niederbayern aufgewachsenen Martin Frank als „unbandige Rampensau“, die Süddeutsche Zeitung als „großes Nachwuchstalent“. Kein Wunder, dass Monika Gruber ihn seit 2015 regelmäßig als „Zivi“ zur Verstärkung mit auf die Bühne holt.

Aber er kann’s auch ganz allein: Bühne, Mikrofon, eine ausgebildete Stimme, eine große Leidenschaft für klassische Musik, mehr braucht der in Niederbayern geborene Komiker nicht um seine Zuschauer köstlich zu unterhalten. Also ein bisschen Publikum wäre schon auch noch schön. „Es kommt dann eh wie’s kommt und was nicht kommt, braucht’s auch nicht!“, meint Martin und los geht’s, mitten aus dem Leben gegriffen, ein bisschen autobiografisch mit kritischem Blick auf die derzeitige Gesellschaft. Da hat sich der junge Martin schon so manches Mal überlegt, ob er sich ohne Bachelor überhaupt noch auf die Straße trauen darf? Und wie geht so eine Karriere dann weiter, wenn man schleimtechnisch nicht mit Schnecken mithalten kann? „Wurscht sei dir nichts; egal doch vieles.“ Dieser Satz aus einem Glückskeks hat ihm schon oft den Tag

gerettet und diesen will er auch seinen Gästen mit auf den Weg geben. Auch andere philosophische Fragen wie: Ist anonymes Wohnen Fluch oder Segen? werden an diesem Abend beleuchtet.

www.martinfrank-kabarett.de

Stephan Zinner

27. Sep

Stephan Zinner

"Raritäten" - 15. Rother Kabarettherbst

Fr, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 20,50 € / AK 22 €

mehr

In einem kleinen Hotel in Ostfriesland, ganz nah am Ende der Welt, entstand das 5. Kabarett-Programm von Stephan Zinner. Gezeichnet von den Erfahrungen der vorhergehenden Tage mit wilden Begegnungen mit jammernden, deutschen Rentnergruppen in karierten Dreiviertelhosen aus denen Steckerlhaxen mit Trekkingsandalen herausschauten, aus denen wiederum Zehen mit ungeschnittenen Fußnägeln herauslugten und dem versehentlichen Genuss eines Getränks Namens „Jever Fun“ während des WM Vorrundenspiels Deutschland - Mexiko schwante dem 1974 in Trostberg in Oberbayern geboren Wahlmünchners etwas: Die Zeiten ändern sich. 

Wo sind all die Bienen hin? Wo verstecken sich die guten Schiebertänzer? War früher alles besser? Auf gar keinen Fall – lautet die Antwort. Doch ein paar Dinge vermisst er dann schon, der Chiemgauer Zinner... und mit diesem Programm macht er sich auf die Suche nach Seltenem, Wertvollem, Liebgewonnenem. Dabei streift er natürlich auch ganz aktuelle Themen wie die gute Münchner Luft, das Psychiatriegesetz und „dass es mit dem Söder schon oft ein Kreuz ist“. 

Vom Genre her bewegen wir uns im Musikkabarett, d.h. mit Liedern muss gerechnet werden. Ein Begleitmusiker ist während des gesamten Abends zugegen. Eine gewisse Dialektfestigkeit schadet dem Zuschauer zudem nicht, da er so die volle Breite und Tiefe des Programms miterleben kann. 

www.zinnermusic.de

Andrea Volk

05. Okt

Andrea Volk

"Feier-Abend! Büro und Bekloppte" - 15. Rother Kabarettherbst

Sa, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 20,50 € / AK 22 €

mehr

Gefangen zwischen "agilem Projektmanagement" und Schnarch-Attacken übt Volk das Überleben im Büro 4.0: Was kann man tun gegen den Flächennutzungsplan am Kühlschrank?

Kann man Meetings einfach aussitzen? Wie praktiziert man den Digitalen Wandel, wenn das ‚Kompetenzteam‘ aus mehr Nullen als Einsen besteht? Kabarettistin Volk lässt den Krieg am Kopierer eskalieren, übt mit Bio-Susanne Achtsamkeitstrainings in der Teeküche und verwandelt sich im Kampf gegen Bürokraten-Terror in Erich Honecker. 

Steht doch im Büro das große Fragezeichen im Vordergrund. WARUM gibt es mehr Häuptlinge als Indianer, mehr Meetings als Zeit zum Denken, mehr Software als Lösungen? WARUM muss man am Telefon so oft sagen: „Kann ich Ihnen helfen?“, wenn man doch in 90% der Fälle weiß, da ist nichts mehr zu machen? WER erfindet Begriffe wie ‚Information der Abteilung Honorare und Lizenzen über die Kostenschlüssel für die Reisekosten-Abrechnung‘? Und WIE kann man den aufhalten? Urkomisch, bitterernst und mit Mittagspause in der Tagespolitik: ‚Feier-Abend! Büro und Bekloppte‘. 

 

Foto: Britta Schüßling

 

 

 

http://www.andreavolk.de

Luise Kinseher

09. Okt

Luise Kinseher

"Mamma Mia Bavaria" - 15. Rother Kabarettherbst

Mi, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 24,90 € / AK 26 € / erm. 19 €

mehr

Wer mit Bayern klar kommt, kann auch Europa! Das neue Kabarettprogramm von Luise Kinseher beschäftigt sich mit einer Frage von globalem Ausmaß: Welche Bedeutung hat Bayern vom Weltraum aus betrachtet? Und welche Bedeutung hat das für die Welt?

Bayern passt gerade mal auf einen moosgrünen Bierdeckel, der bei Google Earth schon mit drei Klicks im tiefen Einheitsblau des Planeten verschwindet. Die Bayern selbst sind dabei nichts weiter als ein exorbitant kleiner Teil des parasitären Menschbefalls unter dem die Erde bereits seit ca.15 Millionen Jahren leidet und man müsste schon durch ein Mikroskop von immensen Ausmaß blicken, um irgendetwas anderes dabei zu entdecken. 

Luise Kinseher, bekannt als Mama Bavaria vom Nockherberg, kann das natürlich nicht auf sich sitzen lassen und hat sich für ihr aktuelles Kabarettsolo in ein weit entferntes extraterrestrisches Observatorium inmitten ihres großen Herzens zurückgezogen und das mal an und für sich global betrachtet: Wie wirkt sich das bayerische Mantra „Mia san Mia“ eigentlich auf eine Schafherde in Neuseeland aus? Stimmt es wirklich, dass bei jeder bayerischen Fahnenweihe im indischen Ozean ein Matrose stirbt? Und ist es wahr, dass in China eher ein Sack Reis umfällt, als dass ein Franke einen Maßkrug ext? Kommt der Islam aus der Yucca Palme oder fürchten wir uns vor Hirngespinsten? Hat sich deshalb der Bayer seine „Heimat“ nur ausgedacht? Wie denkt die letzte Nonne Bayerns darüber und was hat die Schützenliesel damit zu tun? 

Foto: Martina Bogdahn

www.luise-kinseher.de

Die Couplet-AG

12. Okt

Die Couplet-AG

"Das Beste" - 25 Jahre Couplet -AG

Sa, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 27,10 € / AK 28 € / erm. 22 € (VVK startet demnächst)

mehr

Die gesamten Klassiker und Highlights, sowie neuesten Nummern erstmals vereint in einem Programm.

Ein echtes Satire-Fest für alle Fans und ein Rundumschlag der Couplet-AG, die in Liedern und Sketchen so ziemlich alles durch den satirischen Reißwolf dreht. Sie haben die traditionelle Liedform des Couplets entstaubt und das Erbe der Münchner Volkssänger mit neuem Leben gefüllt. Seit 25 Jahren ist die Couplet-AG nicht nur kultiger Bestandteil der süddeutschen Kabarettszene, sondern zählt auch zu den erfolgreichsten Musik- und Politkabarettgruppen im Lande. Als Meister des Spotts werden sie von den Feuilletonisten gefeiert und verbuchen auf ihrem Konto weit über 2500 Auftritte, auf allen renommierten Kleinkunst- und Kabarettbühnen in Süddeutschland und Österreich. Dazu kommen zahlreiche Auftritte in TV- und Radiosendungen (u.a. Schlachthof, Spaß aus Mainz, Freunde in der Mäulesmühle, BR-RadioSpitzen und vor allem in der eigenen Sendung „Brettl-Spitzen“ im BR Fernsehen)

Ausgezeichnet u. a. mit dem „Bayerischen Kabarettpreis“ und dem „Bayerischen Poetentaler, präsentiert die Couplet-AG erstmals und exklusiv in Roth einen Querschnitt aus ihrem Bühnenschaffen! Zudem sind sie die dienstälteste, nicht „verwandt und nicht verschwägerte“ Musikkabarett-Ensemble Bayerns!!

Der Gründer, Frontmann und Autor der Couplet-AG, Jürgen Kirner, ist zudem Präsidiumsmitglied der Münchner Turmschreiber und Ideengeber bzw. Initiator der BR-Brettl-Spitzen sowie des Münchner Brunnenfestes auf dem Viktualienmarkt. In seinen Texten und Couplets beleuchtet er das subversive Innere der bayerischen Volksseele und begleitet auf ganz eigene Art und Weise das Leben der Politprotagonisten. Bisher sind zehn CDs und zwei DVDs erschienen. Neben zahlreichen, regelmäßigen Rundfunk- und Fernsehauftritten gibt es große Tourneen und Konzerte.  Mit der Couplet-AG, gelang es ihm nicht nur die totgesagte Tradition der Volkssänger wieder aufzugreifen und der Liedform des Couplets zu einer Renaissance zu verhelfen, sondern diese musikalisch- kulturelle Nische in absoluter Eigenständigkeit erfolgreich neu zu besetzen. Satirisch bissige Texte und Couplet-AG-Klassiker wie,  "Geh peitsch mi", „Oh CSU, von der wir alles haben“ und "A Glaserl Eigenurin" sind mittlerweile nicht nur in zahlreichen Publikationen und im eigenen Liederbuch verewigt, sie werden landauf und -ab von zahllosen, begeisterten Fans öffentlich aufgeführt. In Verbindung mit immer wieder neuen, aktuellen Ideen und Texten bilden diese Couplets und Szenen ein ideales Transportmittel für beißende Satire und Hinterfotzigkeiten - anknüpfend an die große Tradition der Münchner Volkssänger.

https://www.couplet-ag.de/

Bembers

17. Okt

Bembers

"Kaputt oder was?" - 15. Rother Kabarettherbst

Do, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 24,90 € / AK 26 € / erm. 19 €

mehr

Yeah, yeah, yeah –Kaputt oder was? -Kein Durchkommen mehr -alle flippen aus –selbst Bausparer tanzen im Kordanzug auf den Tischen und die Rettungsgassen sind meterhoch mit Luftschlangen verstopft.

Kein Wunder -Bembers rockt ungebremst mit seinem vierten Soloprogramm die Bühnen der Republik. „Kaputt oder was?” so nennt sich die nagelneue Bembers-Show. Frisch ausgepackt, jungfräulich, mit einer leuchtenden Aura versehen, nach Neuwagen duftend, glänzend und ohne Kratzer –alles super –hier ist sie -die Bembers Bingo-Bongo Maschine -wie bestellt –das Non plus ultra der Geschichtenerzählerei seit den Begründer Brümm –Stecker rein und läuft!

Außenrum geht’s diesmal wieder um alles und nebenbei um die Rettung der Welt mit einfachen Hausmittelchen. „Kaputt oder was?” gibt überall seinen Senf dazu! „Kaputt oder was?” zeigt wie´s geht, ohne viel Aufwand, in der Kantine, in der Küche zu Hause, auf der großen Weltbühne oder an der Imbiss-Bude an der Ecke –scheißegal –alles nur Würstchen!

www.bembers.de

Knedl & Kraut

26. Okt

Knedl & Kraut

„Bayerische Weltreise“

Sa, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
Vorverkauf startet in Kürze

mehr

Wenn man seine Wirtsstub‘n immer dabei hat, wird es besonders gesellig. Toni Bartl, Daniel Neuner und Juri Lex klopfen Sprüce am Stammtisch, singen Wirtshauslieder und spielen derart virtuos auf, dass buchstäblich die Hütte wackelt!

Nach ihrem Ausflug durch die hiesige Wirtshauskultur wollten Toni Bartl, Juri Lex und Andy Asang die Welt entdecken. Wie schon bei einer der Lieblingsnummern aus dem letzten Programm berichtet Andy in verschiedensten Sprachen und Dialekten von den bunten Erlebnissen und Eindrücken. Musikalisch begleitet wird er dabei von den virtuosen Musikern Juri und Toni. Der hat als herrlich phantasievoller Instrumentenbauer sein ohnehin schon vogelwildes Equipment nochmals aufgerüstet, um Andys Reiseeindrücke authentisch und bildhaft auszuschmücken. Juri, der studierte Geiger und ehemalige Lehrer am Gymnasium horcht dabei sehr genau hin, damit auch jede Note exakt sitzt!

Bis nach China führt die „Bayerische Weltreise“. Die Erzählungen aus dem Land des Lächelns haben Toni zu ganz besonderen Bauten inspiriert: Beim Klang des Autohupen-Klaviers fühlt man sich inmitten einer chinesischen Megacity. Dort lädt an jeder Ecke ein Straßenimbiss mit originaler Wok-Geigen-Begleitung zum Essen ein. Aber o weh: "Do gibt’s Pudlsuppn anstatt Nudlsuppn!" Dann doch lieber Spanien! Zum Sound der Käseschneide-Mandoline kann man den andalusischen Ziegenhirten direkt riechen. 

Irgendwann kam aber doch ein bisschen Heimweh auf. Zurück in Oberbayern hat Andy den deutschen Schlager für sich entdeckt und überrascht mit ganz eigenen, frech-bayerischen Interpretationen seiner Lieblingslieder. Freilich wie man Knedl & Kraut kennt: so virtuos auf dem bunten Sammelsurium an Instrumenten wie stimmgewaltig. 

Und weil auch der Andy so ein Sprach- und Dialekttalent ist fällt kaum auf, dass der bisherige Stammtischbruder Daniel Neuner nicht mehr mit auf der Bühne steht. Er muss auf so vielen anderen Hochzeiten tanzen und kann nicht mehr so viel auf Achse sein.

https://knedl-kraut.de/

Christine Eixenberger

02. Nov

Christine Eixenberger

"Fingerspitzenlösung" - 15. Rother Kabarettherbst

Sa, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 22,70 € / AK 24 € / erm. 16 €

mehr

Christine Eixenberger hat sich bereits einen Namen als „komödiantische Nahkampfwaffe“ gemacht. Ihr schauspielerisches Talent hat der studierten Grundschullehrerin auf Anhieb die Hauptrolle in der ZDF-Herzkino-Reihe „Marie fängt Feuer“ eingebracht.

Seit 2014 moderierte sie die BR-Comedy-Talkshow „Habe die Ehre“ zusammen mit dem Kabarettisten und Parodisten Wolfgang Krebs, ab April wird „München Grill“ mit Christine Eixenberger in der Hauptrolle im Bayerischen Fernsehen zu sehen sein.

Seit Frühjahr 2018 ist die junge Schlierseerin auf Tour mit ihrem neuen Soloprogramm „Fingerspitzenlösung“.

Darin hält Frau Eixenberger ihre pädagogische Spürnase in die aufgeschlagenen Knie der Gesellschaft – eine Pausenaufsicht der Extraklasse, die nie außer Acht lässt, wo sie herkommt, wo sie hingeht und wann es 13 Uhr ist. Aber auch Grundschullehrerinnen brauchen mal eine „große Pause“. 

Raus aus der Schule, weg von „Lernbelästigungen“ jeglicher Art – hinein in den Tempel von Meditation und Moorbehandlung. Ein Wellness & Spa Hotel scheint genau der richtige Ort zu sein, um die Seele baumeln zu lassen. Oder befindet sich Frau Eixenberger hier eher in einem pädagogischen Piranha-Becken? 

Eine Pädagogin in freier Wildbahn - da ist guter Rat teuer! Wie viel Einmischung ist gut und wo hat das Ganze seine Grenzen – ab wann wird man zum „Gscheidhaferl“, zur Besserwisserin? 

Ist es gescheiter, gescheit zu sein und dem Gegenüber lieber mal ein Blatt vor den Mund zu nehmen? Oder ist es nicht oft auch wichtig, über den Rand hinauszuschreiben? 

Intervenieren oder lieber meditieren? Fingerspitzengefühl oder lieber voll auf die Zwölf? 

Und muss man sich überhaupt mit vermeintlichen Optimierungen auseinandersetzen? Oder kann man sich nicht einfach mal sagen: „Von mir aus – macht’s doch, was ihr wollt’s! Mia is wurscht“

 Wie entspannend diese Wellness-Weisheit sein kann, besingt und betextet Frau Eixenberger in „Fingerspitzenlösung“, dem neuen Programm ab Frühjahr 2018.

Mathias Tretter

07. Nov

Mathias Tretter

"Pop" - 15. Rother Kabarettherbst

Do, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 22,70 € / AK 24 €

mehr

“In the future, everyone will be world-famous for 15 minutes.” Andy Warhol meinte es tatsächlich ernst, als er jedem diesen Quatsch versprach – herrlich naiv! Aus den 15 Minuten sind ja längst 140 Zeichen geworden.

Zwar wird auch damit niemand zwingend berühmt, aber mitunter zumindest US-Präsident. Was mit Casting-Shows begann, erreicht in Donald Trump nun endlich seinen sturmfrisierten Höhepunkt: Das Zeitalter des Amateurs. Blogger sind die neuen Journalisten, Hipster die neuen Bierbrauer, AfDler die neuen CDUler. Sänger kriegen den Literatur-Nobelpreis, Kinder erziehen ihre Eltern, das Oval Office ist der neue Hobbykeller. Und außenrum und untendrunter die Welt, die schlingert, dass es selbst den Profis schlecht wird. Die Zehner Jahre: Dilettanz auf dem Vulkan. 

David Bowie, Prince, Leonard Cohen und George Michael mussten einfach sterben in dem Jahr, in dem alles Pop wurde. Mathias Tretter ist noch da. Lebendiger denn je, böse wie nie, mit dem Programm der Stunde: Pop – Politkomik ohne Predigt. Von einem Profi oraler Präsenz. Mit Plödeleien oberster Populistik. Peziehungsweise, ohne Pescheidenheit: 150 Minuten Ruhm.

www.mathiastretter.de

MARKUS LANGER

16. Nov

MARKUS LANGER

"Spaßvogel(n)!" - Bayerisches Typenkabarett

Sa, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 22,70 € / AK 24 € (Vorverkauf startet in Kürze)

mehr

Markus Langer (alias Sepp Bumsinger) ist zurück auf der Bühne! Nach seinem erfolgreichen ersten Programm "Hüftgedanken", ausgezeichnet mit dem Kabarettpreisen "Hirschwanger Wuchtel" und "Freistädter Frischling", folgt nun sein zweiter Streich.

Mit typisch bayerischer Lässigkeit präsentiert Markus Langer seine Geschichten aus dem Alltag, der oft viel komischer ist, als er auf den ersten Blick erscheint. Ob er nur schnell seinen Sohn vom Bahnhof abholen will oder mit seinen Freunden einen gemütlichen Videoabend plant – Markus Langer stolpert in „Spassvogel(n)!“ zielsicher in die Fallen des Alltags, lässt kein Fettnäpfchen aus und seine Figuren scheitern beharrlich und saukomisch an den kleinen und großen Dingen des Lebens.
Sowohl der BR („Der Kaiser von Schexing“) als auch ARD („Heiter bis tödlich“: München 7“) und ZDF („Rosenheim Cops“) haben Langers schauspielerische Qualitäten schon entdeckt. Seine Kunstfigur Sepp Bumsinger rauscht momentan über Facebook, Whattsapp und Youtube und durch die ganze Republik. Auf letzterem erreichen seine Videos regelmäßig 6-stellige Klickzahlen – Tendenz steigend!
„Spaßvogel(n)!“ ist ein bayerischer Kabarett-Abend in Mundart, aber ganz ohne Lederhose; dafür jedoch mit viel Charme, deftig-derb, zuweilen auch nachdenklich und einfach ein riesen Spaß!

http://www.markuslanger.de/

Mundstuhl

13. Dez

Mundstuhl

"Flamongos" - Neu! 15. Rother Kabarettherbst

Fr, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 30,80 € / Ak 32 € / erm. 24,90 €

mehr

MUNDSTUHL präsentieren ihr langersehntes, brandneues Programm FLAMONGOS auf den bundesdeutschen Bühnen. Die beiden Comedians Lars Niedereichholz und Ande Werner gelten seit über 20 Jahren als das erfolgreichste und wandelbarste Comedy-Doppelpack Deutschlands.

Mit ihrer unverwechselbaren Gratwanderung zwischen Nonsens, hintergründigen Wortgefechten, derben Späßen und politischen Inkorrektheiten halten sie der Gesellschaft erneut einen irrwitzig komischen Zerrspiegel vor das bierselige Antlitz. Schnell. Neu. Frisch. Und extrem witzig. Mit von der Partie sind die schillerndsten FLAMONGOS unserer Republik: Peggy und Sandy, die alleinerziehenden Dating-App-Expertinnen aus dem ostdeutschen Plattenbau mit ihren Problemen zwischen stets bemühter Flüchtlingsintegration und ihrem neo-patriotischen Nachwuchs. Die kongenialen Illusionisten Sickroy und Fried, die das Publikum mit modernsten Zaubertricks begeistern. Grillexperte Grillschorsch, Erfinder des Haarspraygrillens. Die unglaublich drucklosen Friedensaktivisten Torben und Malte von No Pressures, sowie die Erfinder und Leitsterne der Kanakcomedy Dragan und Alder, die sich den Schwachsinnigsten Statussymbolen der Jetztzeit widmen. Und natürlich der Andi, der wütend von der Hochzeit mit seiner übergewichtigen Freundin berichtet. Außerdem beantworten MUNDSTUHL die brennendsten Fragen unserer global vernetzten Welt: Wie vermehren sich Schlümpfe? Warum gibt es Wodka mit Schinkengeschmack? Und müssen auch Krankenwagen einen Verbandskasten an Bord haben? Die beiden vielfach ausgezeichneten Echopreisträger erreichen auch in ihrem mittlerweile zehnten Bühnenprogramm FLAMONGOS eine sagenhafte Pointendichte. Zum Kaputtlachen! 

„Riesenapplaus unter Lachtränen!“ BILD Zeitung

„MUNDSTUHL sind die AC/DC der Comedy! Zum Kaputtlachen!“ SZ

„Politisch völlig inkorrekt und zum Brüllen komisch.“ Westfälische Allgemeine

http://www.mundstuhl.de/