Bembers

25. Nov

Bembers

"Rock and Roll Jesus"

Sa, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 20,50 €/ AK 22 € / erm. 16 €

mehr

Er ist für uns aufgestanden! Es war kurz nach sechs Uhr morgens – seine Katze ließ ihn nicht schlafen, bis er merkte, dass er gar keine Katze hat, sondern einen Kater. Scheißegal, Bembers öffnet die Tür und es ward Licht.

Kein Wunder, denn im Kühlschrank stand noch ein Helles. Der erste Schluck aus dem heiligen Konter-Kral brachte ihm schließlich die Erleuchtung und wie aus heiterem Himmel entstand sein neues Bühnenprogramm „ROCK AND ROLL JESUS”.
Die Lichtgestalt der deutschen Hardcore-Comedy ist der superharte Super-Hirte im schwarzen Schafspelz. Das neue Programm ist übrigens neuer als das Neue Testament aber inhaltlich mit ähnlich wirrem Zeug gespickt. Bembers verzichtet allerdings auf diverse Wunderheilungen und auch die berühmte „Walk on Water Nummer” wird diesmal bewusst in den Hintergrund gedrängt um den wirklich abgefahrenen Geschichten über ein angebliches Leben vor dem Tod mehr Ernsthaftigkeit zu verleihen. Die verbale Speisung der Jünger und Älter und anderer entspannter Alltagsgruppen mit einem Hang zu überirdisch surrealen Humorwelten kann also beginnen.

http://www.bembers.de/

Auf Achse

30. Nov

Auf Achse

Island und Grönland

Do, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 11,50 € / AK 13 €

mehr

Seit einigen Jahren bereisen die Filmemacher Sonja Nertinger und Klaus Schier regelmäßig im Sommer und Winter Island. Sie sind dort für mehrere Monate mit dem eigenen Fahrzeug unterwegs.

Bei der Anreise stoppt die Fähre jedes Mal in Tórshavn, der Hauptstadt der Färöer. Von dort aus machen die beiden eine Rundfahrt über einen Teil der Inseln, die durch Brücken und Tunnel miteinander verbunden sind. In Island fahren sie entlang der Ringstraße zu unzähligen Wasserfällen, Gletschern und  Schlammlöchern und im einsamen Hochland zu Lava-Gegenden, Vulkanen und farbigen Bergen. Besonders spektakulär ist der Vulkanausbruch in Holohraun, den sie hautnah miterleben und bei einem Hubschrauberflug aus nächster Nähe anschauen. Außerdem besuchen sie im Spätsommer die traditionellen Schaf- und Pferdeabtriebe, wenn die Tiere von den Sommerweiden zurück ins Tal gebracht werden. Von Reykjavík aus fliegen sie im Winter nach Ostgrönland und im Spätsommer nach Westgrönland. Sie bekommen dort Einblicke in den Alltag der Menschen, als sie mit Einheimischen Hundeschlitten fahren. Die Natur begeistert sie mit riesigen Eisbergen in der Disko-Bucht, die sie bei Wanderungen am Eisfjord und einem Bootsausflug sehen. Und in den klaren Nächten tanzen die farbigen Schleier des Nordlichts am Himmel – ein unvergesslicher und grandioser Anblick. Mehr von ihren Erlebnissen sieht man in ihrem neuesten Film, zu dem die beiden wie immer live und abwechslungsreich erzählen.

Bürger from the Hell

01. Dez

Bürger from the Hell

"I am a Rocker" - 13. Rother Kabarettherbst

Fr, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 16,10 € / AK 18 € / erm. 13 €

mehr

Bürger from the hell präsentiert dem Publikum eine pompöse Rockshow, die Ohren und Zwerchfell gleichermaßen beansprucht!

Bürger from the hell hält sich für den härtesten Rockgitarristen aller Zeiten. Kein Wunder also, dass seine Bühnenshow eher einer Naturgewalt als einem herkömmlichen Musikkabarett-Programm gleicht. „Hinreißend virtuos“ schreibt dementsprechend die Abendzeitung, „geradezu opulent in Szene gesetzt“ schwärmt die Süddeutsche Zeitung und die Passauer Neue Presse resümiert: „Das Publikum ist begeistert!“
So viel Lob hat einen Grund: Bürger from the hell präsentiert dem Publikum eine pompös-skurrile Rock-Show, die Ohren und Zwerchfell gleichermaßen beansprucht! Seien Sie live dabei, wenn er die Bühne mit Gitarre, Loopmaschine sowie Beatbox in einen tosenden Hexenkessel verwandelt – und dabei ganz nebenbei dank treffsicherem Wortwitz und meisterhafter Persiflage konsequent auf dem bislang unbeschrittenen Weg zwischen Kabarett und Rock-Konzert wandelt.
Hinter dem Höllenbürger verbirgt sich natürlich kein Geringerer als der Musiker und Kabarettist Norbert Bürger: Er war zehn Jahre lang mit dem Musikkabarett-Duo „Orchester Bürger Kreitmeier“ unterwegs und heimste dabei alle renommierten Kabarettpreise ein, darunter den Prix Pantheon und den Deutschen Kleinkunst-Preis. Für sein aktuelles Soloprogramm „I’m a rocker“ wurde er bereits mit dem Publikumspreis des internationalen comedyarts Festival Moers 2015, dem Passauer Scharfrichterbeil 2016 sowie dem Lorscher Abt 2017 ausgezeichnet. Zudem ist Norbert Bürger Mitglied des von Publikum und Presse gleichermaßen gefeierten Ensembles der Lach- und Schieß-Gesellschaft in München.

http://www.buerger-from-the-hell.de/

Fotoclub Roth

03. Dez

Fotoclub Roth

Jahresausstellung Schwarzweiß-Fotografie

So, 14.00 Uhr, Kulturfabrik
Eintritt frei

mehr

Vernissage: So, 3. Dezember, 14 Uhr Ausstellung vom 5. Bis 17. Dezember Di/Mi/Fr 9-15 Uhr, Do 9-17 Uhr, Sa/So 14-18 Uhr

Ein Schwerpunkt des fotografischen Schaffens des Fotoclubs war von Beginn an die klassische Schwarz-Weiß-Fotografie. In seiner jährlichen, großen Ausstellung präsentiert der Club Arbeiten von Mitgliedern, freien Fotografen und traditionell schon seit Jahren mitwirkenden Gastvereinen. Unter den eingereichten Arbeiten werden die besten drei von einer Jury mit einem Preisgeld prämiert. 

http://www.fotoclub-roth.de/

KlangWelten 2017

08. Dez

KlangWelten 2017

Weltmusik-Festival

Fr, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 24,20 € / AK 25 €

mehr

Das KlangWelten-Festival präsentiert jedes Jahr aufs Neue eine spannende Kombination traditioneller und neuer Musikstile der Welt. Moderiert wird die musikalische Expeditionsreise quer durch drei Kontinente und vier Kulturen von „Karawanenführer“ Rüdiger Oppermann.

Den Dialog der Kulturen führen in diesem Jahr: der Iraner Mehrzad Azamikia, der auf seinem ersten Deutschland-Besuch mit seinem Streichinstrument, der Kemenche, eine rasante Musik mit tiefem Verständnis der Alten Musik zum besten gibt; der Madegasse Monja, der sein Instrument, die Marovaani, mit einer erstaunlichen Leichtigkeit spielt und daneben mit seiner fantastischen Gesangstimme in erstaunliche Tiefen führt; die Agus Wayhu Rhythm Explosion aus Java, die mit ausgefeiltem Zusammenspiel und groovender Percussion überzeugen, der Meister der Indischen Trommeln Jatinder Thakur, von Anfang an bei KlangWelten dabei; und natürlich Rüdiger Oppermann selbst, der es versteht, uns die ausgefallensten Stile näher zu bringen. In über 2000 Konzerten rund um den Globus hat er Maßstäbe gesetzt für Virtuosität, Schönheit des Harfenklangs und Mut zum Experiment. In diesem Jahr gibt er sich auch Zeit für neue Solo-Sounds.

http://www.klangwelten.com/festival/

"Der kleine Prinz"

09. Dez

"Der kleine Prinz"

Familienmusical ab 6 Jahren

Sa, 15.00 Uhr, Kulturfabrik
Kinder VVK 17,20 € / TK 18 € Erwachsene VVK 21,60 € / TK 22 €

mehr

Mit freundlicher Unterstützung der Raiffeisenbank Roth-Schwabach!

„Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“ Dieser vielzitierte Satz aus einem der renommiertesten Werke der Weltliteratur ist bis heute ein zeitloses Plädoyer für Werte wie Freundschaft und mehr Menschlichkeit. Mit „Der kleine Prinz“ zeigt Erfolgskomponist Basti Bund zusammen mit 4 Sängern und Schauspielern eine wunderbar berührende Produktion der zauberhaft-poetischen Fabel des französischen Literaten und Postfliegers Antoine de Saint-Exupéry. Auf der 80-minütigen musikalischen Reise von Planet zu Planet begegnen dem Publikum – umrahmt von wunderbaren Gesangstexten und einer poetisch-klassischen Klangsprache – verschiedene Bewohner, die nur mit sich selbst, ihren Aufgabe und ihrem jeweiligen Beruf beschäftigt sind. Dabei vergessen sie das Schöne, die Gefühle, das Denken, das Hoffen, die Freundschaft – alles was das Menschsein ausmacht. Am Ende ist es der Fuchs, der ihm das große Geheimnis des Lebens verrät: „Man sieht nur mit dem Herzen gut…“. Komposition: Basti Bund, Libretto: Michael Sommer, Regie: Corinna Palm.  

www.livekonzepte.de

Bluegrass Jamboree!

10. Dez

Bluegrass Jamboree!

9. Festival of Bluegrass and Americana Music

So, 19.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 21,90 € / AK 23 €

mehr

Längst hat sich die Bluegrass-Musik in ihrer nun über siebzigjährigen Geschichte in viele Winkel der Erde verbreitet. Die neunte Bluegrass Jamboree Tour im schon fast legendären „Banjo Bus“ steht unter dem Motto „Northern Lights“.

BluegrassImpresario Rainer Zellner präsentiert 2017 drei musikalische, hierzulande noch nie aufgetretene Highlights aus dem Nordosten der USA und Canada. Auch dort im Norden hat sich eine Bluegrass- und Americana Szene etabliert, aus der wegweisende Impulse zur Weiterentwicklung des Genres zu spüren sind. Immer mehr junge Musiker außerhalb der konservativen Südstaaten finden Gefallen am authentischen Klang hochwertiger akustischer Instrumente, die nur mit meisterhafter Technik den speziellen Klanggenuss versprechen - Knopfdruck allein genügt hier nicht. Diese Kraft speist eine Kreativität, die dem Bluegrass einen modernen Schub verleiht. Neben den wilden Oldtime-Sounds der frühen Jahre sind viele neue Songs zu hören: Die Künstler von Morgen mögen klanglich noch nah am alten Stil sein, die eigenen Texte jedoch spiegeln die moderne Welt und ihre aktuellen Themen, gesehen durch die Augen und Herzen der jungen Generation. 

Zum ersten Mal in der Jamboree-Geschichte eröffnet mit den drei Frauen von „Lula Wiles“ aus Boston ein Trio den Reigen. Sie verweben modernes Americana-Songwriting, traditionelle akustische Instrumente und kreative musikalische Ideen zu einem intensiven und gefühlvollen neuen Klang. 

Auf den musikalischen Tanzboden ruft das zweite Trio des Abends, die „Lonesome Ace String Band“ aus Toronto. Die drei Männer sind erfahrene Haudegen der archaischen Oldtime-Music und verwandeln mit Leichtigkeit ehrwürdige Konzertsäle in musikalische Hillbilly-Heuschober im Stil der 40er Jahre.

Komplex, modern, virtuos und süchtig machende Stimmen - die „Lonely Heartstring Band“ aus Boston steht in den USA mit ihrem Contemporary Bluegrass vor einer großen Karriere. Selten hat man eine Band gehört, die mit dieser opulenten Eleganz die Verbindung von Bill Monroe über die Beatles zum angesagten Folk-Pop der Charts schafft. Traditionell stürmen am Schluss beim Bluegrass Jamboree alle Künstler noch einmal die Bühne zum gemeinsamen rauschenden Festival Finale, dem letzten Höhepunkt dieses in Europa einmaligen Musik-Ereignisses.

http://bluegrassjamboree.de/

Rother Poetry Slam

14. Dez

Rother Poetry Slam

Literatur - Performance - Comedy

Do, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
Nur AK 6 €, erm. 4 €

mehr

Genau sieben Minuten haben die Poeten von heute Zeit, um mit ihren vorbereiteten oder improvisierten Texten und einer möglichst ausdrucksstarken Performance das Publikum zu überzeugen. 

Poeten aus Nah und Fern treten unter der Moderation von Michael Jakob auf die Bühne, das Publikum kürt den Sieger des Abends. Jeder, der eigene Texte schreibt und sich rechtzeitig anmeldet, darf mitmachen. Auch Hobby- und Profi-Poeten aus der Region sind herzlich willkommen! Wer mit selbst verfassten Gedichten, Kurzgeschichten, Stand-up-Comedy, Rap- oder Songtexten mitmachen will, kann sich jederzeit unter 0160 94196597 anmelden. Für diese und alle kommenden Ausgaben sind noch einzelne Startplätze frei. Weitere Infos: www.frankenslam.de, www.michaeljakob.de  

 

Nächste Termine: 19. Januar, 23. März 2017

www.michaeljakob.de

Stephan Zinner

16. Dez

Stephan Zinner

“Relativ simpel" - 13. Rother Kabarettherbst

Sa, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 19,40 €/ AK 21 €

mehr

Eigentlich wäre das Leben doch ganz einfach: Geburt, Pubertät, Fortpflanzungspartner finden, wenns klappt Kinder, gutes Bier trinken, in Würde alt werden, dann Sterben. Und bei all dem möglichst keinen Scherbenhaufen hinterlassen ... relativ simpel eben! Aber immer, wenn das einer sagt, mit diesem „relativ simpel“, z.B. beim Regal-Aufbau, bei der Wegbeschreibung oder bei der Samenspende, immer dann gibt es irgendwo einen Haken – und es ist Vorsicht geboten.

Denn das Leben ist ein Hürdenlauf: Seien es nun die schnellen Besuche beim Münchner Kreisverwaltungsreferat, bei denen man schon an der Eingangstür scheitert, oder die kurzen Elternabende, die nur drei Stündchen Lebenszeit kosten. Man muss sich gar nicht so weit in fremdes Territorium wagen, die Probleme warten schon im Treppenhaus: Der Weg zur Biorestmülltonne ist vom Kampfhund des Nazi-Nachbarn versperrt („des is a ganz a Braver“), und über kurz oder lang wird der erste Freund der Tochter vor der Tür stehen. Aber das ist längst nicht alles: Dann sind da noch vegane Shrimps, das Dschungelcamp, der FC Bayern mit seinem depperten Katar-Deal, Schöfferhofer-Alkoholfrei, die Steuer, Lebkuchen im Oktober, die Musik aus dem Radio, Lemmy ist tot, Bowie ist tot, alle sind tot. Tja, ein paar Stolpersteine hält das Leben immer parat ... trotzdem: Attacke!! Weg finden.
Von seinem eigenen, eigentlich ziemlich einfachen Lebensplan und den vielen Hürden berichtet Stephan Zinner in seinem neuen Programm „relativ simpel“. Locker plaudernd und an der Gitarre spielend erzählt der Kabarettist, auch bekannt als Nockherberg-Söder und aus Filmen wie „Dampfnudelblues“, Geschichten vom Leben und seinen Fallstricken. Der gebürtige Trostberger und Wahlmünchner Stephan Zinner hat einen guten Blick für die schrägen Momente im Leben. Er überspitzt sie zu irrwitzigen Szenen. Lügen muss er dabei kaum – jeder kennt diese Situationen im Alltag, bei denen man nicht weiß, ob man nun lachen oder weinen soll.
Musikalisch unterstützt wird der dreifache Familienvater Stephan Zinner auf der Bühne von Andy Kaufman, der für sich ein ganz anderes Daseinskonzept gewählt hat und in wilder Ehe lebt. Die beiden wollen – relativ simpel – einen humorvollen und auch optisch ordentlichen Abend bieten.

http://www.zinners-seite.de/

Don't Stop The Music - The Evolution of Dance

12. Jan

Don't Stop The Music - The Evolution of Dance

Tanzshow

Fr, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 43 € / AK 44 € / erm. 34,10 €

mehr

Fantastisch Tänzer, atemberaubende Choreographien und die größten Hits aller Zeiten: „Don‘t Stop The Music“ ist eine einzigartige Show, welche durch die Entwicklungsgeschichte des Tanzes führt und magische Momente des Tanzes wiederaufleben lässt.

Genießen Sie berühmte Songs von Elvis Presley und den Beatles, den Bee Gees, Madonna und Michael Jackson bis hin zu internationalen Stars wie Usher, Rihanna und Lady Gaga - getanzt von einer Gruppe voll fantastischer Tänzer, die alle erstklassig sind in ihrem Bereich: Steptanz, klassisches Ballett, Breakdance, moderner Freestyle und Streetdance. Abgerundet wird die aufwändig produzierte Mega-Show von einigen beeindruckenden Superstar-Covers.

The Evolution of Dance

Die international bekannte Choreographin Maricel Godoy hat eine Gruppe voll fantastischer Tänzer zusammengestellt und eine unglaubliche, atemberaubende Show erschaffen. Die Künstler von „Don´t stop the Music“ sind erstklassige Performer in ihrem gewählten Tanzbereich: Steptanz, klassisches Ballett, Breakdance, moderner Freestyle und Streetdanc3e sowie einige beeindruckende Superstar Covers.

From the early 30´s and 40´s…

In den frühen Jahrzehnten, als Steptanz noch immer populär war, entwickelte sich der Swing zum neuen angesagten Tanzstil Nordamerikas. Die wohl bekannteste Variante ist der Charleston, welcher nach der Stadt seiner Entstehung benannte wurde. Bis in die 60er Jahre bleibt der Swing beliebt und entwickelte sich dann langsam zum Rock ´n´ Roll weiter. Dieser verursachte später eine gewaltige Discobewegung in den angesagten Clubs von New York und anderen U.S. Städten.

…to the 80´s and the new Millenium

Michael Jackson´s und Madonna´s beeindruckende neuen Klänge der 80er Jahre brachten einen völlig neuen, einzigartigen Tanzstil mit sich, insbesondere bei jüngeren Generationen. Heute, zu Zeiten des neuen Milleniums, wird die Jugend vor allem von aufgeschlossenen Künstlern wie Lady Gaga beeinflusst. Sie ist bekannt für ihre selbstbestimmten Botschaften, extravagante Kleidung und beeindruckenden Tanzshows. „Don´t stop the Music“ präsentiert dem Publikum einen Hit nach dem anderen, wobei jede Nummer die Essenz seiner Epoche wiederspiegelt!

http://www.newstar-management.de/

Willy Astor & Freunde

14. Jan

Willy Astor & Freunde

The Sound of Islands, Vol VI

So, 19.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 36,30 € / AK 38 nummeriert!

mehr

Nach dem großen Erfolg des viel beachteten Weltmusik-Projekts "Sound of Islands – Best of Classics" des Komödianten und Komponisten Willy Astor dürfen sich die Zuschauer nun endlich auf eine Fortsetzung freuen.

Zusammen mit musikalischen Wegbegleitern wird Willy Astor nicht nur die besten Songs des mittlerweile aus 5 Alben bestehenden instrumentalen Programms im Quartett spielen, sondern auch ganz neue Songs im musikalischen Gepäck haben.
"Sound of Islands"- Konzerte sind immer aussergewöhnliche Musik Abende - ob Bossa-Nova oder Tango, ob afrikanische Einflüsse oder bayrische Volksmusik - gerade die stilistische Vielfalt der Astor'schen Kompositionen ziehen die Zuhörer nun schon seit über 10 Jahren in den Bann. Die gewohnt humorvollen Moderationen von Willy Astor runden diese Abende perfekt ab.
Fans und Liebhaber handgemachter Musik sollten sich diese Termine auf jeden Fall als Konzert Highlights im Sommer 2017 ganz dick im Kalender anstreichen!

http://www.willyastor.de/servus/

Hannes Ringlstetter & Band

19. Jan

Hannes Ringlstetter & Band

PARIS. NEW YORK. ALTEISELFING

Fr, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 31,90 €/AK 33,- €, freie Platzwahl

mehr

Ein musikalisch unterhaltsamer Roadtrip mit Hannes Ringlstetter und seiner Band. Support: Pam Pam Ida (in kleiner Besetzung)

Willkommen zu einer ganz speziellen BühnenReise. Sie steht unter dem Motto des Titelsongs der Show:

Bau ma auf, bau ma ab, fahr ma wieder weida, mir san älter worden aber net vu gscheider, B8 B 20 A 93, Deutschland, Bayern, Österreich, München, Passau, Linz und Wien, Paris, New York, Alteiselfing.

Hannes Ringlstetter nimmt Sie auf seine ironisch-liebevolle, aber auch mal knorrig-kraftvolle Art mit auf die Reise in Geschichten und Liedern. Sie fahren über „La Gomera“, „New York City“ „Budapest“, an den „Würstelstand“ nach Wien, lernen tanzen in „Paris“, treiben sich mit ihm aber auch in heimischen Gefilden wie in der „Dorfdisco“ rum, besuchen „Oberammergau“ oder kehren ein im Wirtshaus bei der „Königin der Gastwirtschaft Marlene“, Chillen am „Baggersee“ und landen schließlich wieder zuhause. In Ringlstetters Fall in „Niederbayern.“

Die neue große Unterhaltungsshow von Hannes Ringlstetter mit seiner fulminanten Band und Crew on the road. Don`t miss it! Steigen Sie ein, fahren Sie mit. Es werden ständig neue nette Menschen zum Mitreisen gesucht.

 

Pam Pam Ida: Ihre Musik bedient sich bei Georg Ringsgwandl, Paul McCartney und Bilderbuch. Manchmal hört man die 80er, manchmal 2017, oft funktioniert die Einordnung nicht. Die Heimat von Pam Pam Ida ist der 700-Seelen-Ort Sandersdorf im Naturpark Altmühltal. Das junge Projekt mausert sich gerade zum Geheimtipp bayerischsprachiger Musik zwischen Pop und moderner Wirtshausmusik.

 

Foto (Ringlstetter): Ingo Pertramer 

https://www.ringlstettertv.de/kontakt

„Das Beste von Austria 3“

20. Jan

„Das Beste von Austria 3“

Präsentiert von der Original Austria 3 Band

Sa, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 34,10 € / AK 36 €

mehr

Harald Fendrich, Ulli Bäer, Harry Stampfer & Garry Lux, die Begleitband der Austropop-Größen, präsentieren ab Dezember ein einzigartiges Programm mit Musik und vielen Blicken hinter die Kulissen der Supergroup aus Wien.

1997 schlossen sich drei große Österreicher zu einem Best-of österreichischer Musik zusammen: Ambros, Fendrich und Danzer schrieben mit Austria 3 Geschichte. 20 Jahre später bringt ihre Band Wir4 diese Geschichte wieder auf die Bühne. Seit Jahrzehnten sind sie untrennbar mit Austropop verbunden. Zum Jubiläum verbinden sie in einer exklusiven Melange Musik, Fotografie und Film zu einem intimen Porträt über die Erfolgsstory Austria 3.
Wolfgang Ambros, Rainhard Fendrich und Georg Danzer gründeten die österreichische Supergroup als Zeichen ihrer Solidarität mit Wien und seinen Obdachlosen. Auf dem einmaligen Konzert im Dezember 1997 sollten genug Spenden zusammenkommen, um ein Haus für obdachlose Senioren finanzieren zu können. Nicht nur die Benefizaktion war ein voller Erfolg, auch die Fans der bisher einzelnen Künstler wollten mehr.
Den drei Musikern war es eine Herzensangelegenheit mit den geschätzten Kollegen auf der Bühne zu stehen und starteten eine zweite Karriere mit imposanten Erfolgen, unvergesslichen Konzerten und goldenen Schallplatten. Seit dem ersten Konzert waren nur Freunde und enge Wegbegleiter an ihrer Seite, die sich Wir4 nennen. Ulli Bäer, Gary Lux, Harald Fendrich und Harry Stampfer gehen auch nach der Auflösung von Austria 3 gemeinsame Wege. 2017 bringen sie nicht nur die bekannten Melodien und Lieblingslieder in die Ohren der Fans. Das Konzept der Konzerte ist einmalig.
Ambros-Fendrich-Danzer, das sind nicht nur Musiker, das sind Personen voller Geschichten. Die vier Bandmitglieder kennen diese Geschichten wie kein anderer. Sie waren schon lange vor Austria 3 immer Teil des Geschehens. Wolfgang Ambros produzierte einige Soloalben von Ulli Bäer auf denen auch Rainhard Fendrich als Backgroundsänger zu hören ist. Sowohl Ambros, Fendrich als auch Danzer verpflichteten jeweils Gary Lux als Keyboarder auf ihren Live-Tourneen. Fendrichs jüngerer Bruder Harald spielte für fast zwei Jahrzehnte Bass in dessen Band und Harry Stampfer war und ist unverzichtbarer Taktgeber am Schlagzeug von Wolfgang Ambros. Wir4 waren immer hautnah dabei.
Das Beste von Austria 3 ist mehr als eine Verbeugung vor großen Musikern und größerer Musik – es ist eine Dokumentation über Popgeschichte. Zusammen mit einer Regisseurin wurden alte Dokumente ausgegraben und für die Bühne zusammengestellt. Wir4 zeigen Fotografien und Filmmitschnitte, die nirgendwo sonst zu sehen sind und verbinden sie mit ihren eigenen Erfahrungen, Anekdoten und einzigartigen Geschichten zu Konzerten, die man nicht vergessen wird. Das ist keine Austria-3-Coverband, das ist DIE Austria-3-Band. Näher kann man dem Mythos nicht sein.

http://www.dasbestevonaustria3.at/

Das große Bulli-Abenteuer

25. Jan

Das große Bulli-Abenteuer

Foto- und Filmreportage von Peter Gebhard

Do, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 17,20 €/ AK 18 €

mehr

Von Istanbul bis zum Nordkap: Mit einem 42 Jahre alten Bulli fuhr Fotograf Peter Gebhard quer durch Europa. Von seinen 14000 Kilometer Abenteuern mit diesem Kult-Fahrzeug berichtet er mit faszinierenden Aufnahmen in seiner neuen Reportage.

Der VW T1 – Inbegriff von Entschleunigung und Nostalgie. Durch langsames Vorankommen den Menschen und der Landschaft intensiv begegnen: das war das erklärte Ziel des renommierten Fotografen und Kulturfabrik-Stammgastes Peter Gebhard, als er zu seiner 99 Tage andauernden Reise vom Bosporus bis zum Nordkap aufbrach. Neben den vielen umwerfenden Eindrücken gab es auch anstrengende und gefährliche Passagen – sowohl für den Oldtimer als auch den Fahrer. Sich Pass-Straßen ohne Servolenkung hinauf zu rudern, sei unglaublich kräftezehrend. An der Grenze zwischen Schweden und Norwegen seien sie nur knapp einer Gruppe aggressiver Alkoholschmuggler entkommen, so Gebhard. In Kroatien blieb der Bus liegen und wurde von einem VW Käfer in eine Werkstatt geschleppt. Diese und viele andere Stories erzählt Peter Gebhard spannend und eloquent zu seinen Aufnahmen und entführt nicht nur Bulli-Fans einmal mehr auf eine bewegende Reise durch beeindruckendes Terrain.

www.peter-gebhard.de

TBC Totales Bamberger Cabaret

26. Jan

TBC Totales Bamberger Cabaret

"Der Jahresrückblick 2017"

Fr, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 20,50 € / AK 22 €

mehr

Ob Gesellschaft, Kultur oder Sport - erleben Sie eine 90-Minuten-Randale durch die Skandale, werfen Sie einen Kleinkunstblick auf die große Politik!

TBC, das Totale Bamberger Cabaret, präsentiert, wer top war und wer flop, was ein Hit war und was Shit! Vom Best-Of bis zum Rest-Of 17 wird geklatscht, getratscht und abgewatscht, kein Neujahrswunsch bleibt offen. Mit der Fürther Spaßkanone Michael A. Tomis haben Georg Koeniger und Florian Hoffmann einen ebenbürtigen Partner gefunden. TBC ist und bleibt, was es immer war – fränkisch verwurzelt, politischer als Comedy, lustiger als Kabarett, immer ganz nah dran am Publikum und am Zeitgeschehen. Und das alles jetzt mit neuem Schwung.

Also Augen zu und NOCHMAL durch!

http://tbc-bamberg.de/

Stefan Leonhardsberger

27. Jan

Stefan Leonhardsberger

"Rauhnacht" - eine Neujahrstragödie

Sa, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 22,70 € / AK 24 € / erm. 15 €

mehr

FKS 18

Stefan Leonhardsberger ist ein Allround-Genie. Nach seinem Erfolgs-Debüt „Da Billi Jean is ned mei Bua“ präsentiert der österreichische Schauspieler und Sänger bei seiner exklusiv im Januar stattfindenden Tragödie „Rauhnacht“ ein One-Man-Spektakel, bei der er in eine Vielzahl von Rollen schlüpft  und er sich irgendwo zwischen Kabarett und Alpenwestern brillant um Kopf und Kragen spielt.
Die Story lässt einen spannenden Abend erahnen: Eigentlich hat der Höllerbauer Erich mit diversen Tierseuchen und einer irren Großmutter bereits alle Hände voll zu tun. Als seine Tochter Nora in der Silvesternacht verschwindet, steht für ihn fest: im neuen Jahr muss sich einiges ändern. Doch auch in der angesehenen Schottergrubendynastie Röbelreiterer liegen zwischen Raclette, Sekt und Neujahrskonzert die Nerven blank. Sturmtief Vladimir bringt sibirische Schneemassen, religiöse Fanatiker bereiten sich auf das Ende der Welt vor und langsam fragen sich alle: wo zur Hölle ist eigentlich Nora?
Martin Schmid sorgt als akustischer Bühnenbildner an der Gitarre für den Live-Soundtrack und auch BILLI-JEAN Co-Autor Paul Klambauer ist in der Rauhnacht wieder mit von der Partie.

(Foto: Jasmina Magliari)

www.stefan-leonhardsberger.de

Bairisch Diatonischer Jodelwahnsinn

23. Feb

Bairisch Diatonischer Jodelwahnsinn

"Der Name ist Programm"

Fr, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 20,50 € / AK 22 €

mehr

Wenn Otto Göttler, Gründer des Jodelwahnsinns, zu seiner Ziach greift, ist Aufhorchen angesagt: Zuerst auf das, was ihn ausmacht, das Instrument und die ureigene Bairische Heimatsprache perfekt miteinander zu verschmelzen.

Dann sein „Botschaften vermitteln“, frisch, frech und frei von der Leber weg. Mit ihm Petra Amasreiter, die virtuose Geigerin, die mit ihren Liedern zeigt, dass sie mächtig auf Zack ist und weit mehr als „liab dreinschaun“ kann, und mit dem Gitarristen und Komponisten Wolfgang Neumann, Meister der Sound-Raffinesse und des Tiefgangs, ist dieses Trio „der Wahnsinn“.

Mit Ziach, Säge und Trompete, mit Tuba, Geigen- und Gitarrenzauber und ganz viel Spaß am Tun geht’s beherzt und ohne Scham ans Werk. Sollte all das nicht genügen, die Welt da draußen zu erreichen, dann gibt’s ja noch den bewährten Jodler, der beim Jodelwahnsinn auch „den Schmerz in die Welt hinaus schreit“. So virtuos verpackt kann man ihn ertragen, den Weltschmerz, vor allem mit dem Funken Humor, den dieses Trio in Minutenschnelle zu einem lodernden musikalischen Riesenfeuerwerk entfacht, dessen Rauchzeichen weit über die Bayerischen Grenzen hinaus getragen werden – laut frech und herrlich schräg – „Der Jodelwahnsinn“ eben!“

Fotos: Imke Peters

www.bairisch-diatonischer-jodelwahnsinn.de

Irish Spring 2018

26. Feb

Irish Spring 2018

Festival of Irish Folk Music 2018

Mo, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 26 € / AK 27 €

mehr

Das wohl wichtigste Frühlings-Folk-Festival des Landes wird auf der 18. Tournee erneut mit großer Vorfreude als bewährtes Rezept gegen den Winter-Blues die Bühnen erobern.

Wie immer gibt es Entdeckungen und Bewährtes aus dem weiten keltischen Klangkosmos zu erleben. Faszinierend, wie die junge Generation dem Folk wieder eine Zukunft gibt: Sie begeistert mit den schwungvollen Tanzrhythmen der Jigs, Reels und Hornpipes, den gesungenen Balladen, traditionell genauso wie im immer wieder zeitgemäß gefärbten Folk-Pop Gewand. Dabei setzen sie auf handgemachte Klänge akustischer Instrumente wie Flöten, Akkordeon, Geige, irische Trommel, Harfe und Gitarre. Durch den direkten Draht ins Herz der keltischen Szene trägt das 18. Irish Spring diesem Trend Rechnung und wirft einen Blick auf die aktuell wichtigen Entwicklungen.
Spannung verspricht die Begegnung dreier Gruppen aus den keltisch geprägten Regionen Irland und Nova Scotia („Neu-Schottland“ in Kanada). Die wilden Schwestern Cassie & Maggie MacDonald schaffen es, zu zweit wie eine volle Band zu klingen. Meisterliches Handwerk auf Fiddle (Cassie), Gitarre und Klavier (Maggie), wunderschöne Gesangsharmonien und mitreißender Steptanz sind die Erfolgs-Zutaten der beiden Ausnahme-Talente. Kürzlich wurden die Kanadierinnen u.a. als „New Group of the Year“ ausgezeichnet.
Ein schnell aufgehender Stern der Szene ist das irische Quartett Ríanta um Geigenkönigin Karen Hickey (u.a. mit Celtic Superstar Carlo Nunez) aus Kerry und Akkordeon-Hexer Conor Moriarty. Ihnen zur Seite stehen die Brüder Stephen (Gitarre) und Eamon Rooney (Percussion) mit gefühlvollen Rhythmen und Harmonien. Ríanta schafft eine elegante Brücke zwischen erdiger Tradition und innovativen neuen Klangbildern.
Den Abend eröffnen mit High Time drei junge Virtuosen aus Connemara. Sie spielen und singen zusammen seit ihrer Kindheit und sind ein wunderbares Beispiel lebender Tradition des „alten“ Irlands in zeitgemäßem frischen Anstrich.
Als letztes Highlight versammeln sich zum Abschluss traditionell alle Künstler auf der Bühne zum rauschenden Finale mit dem Publikum.

http://www.irishspring.de/

Michael Mittermeier

27. Feb

Michael Mittermeier

LUCKY PUNCH - Die Todes-Wuchtl schlägt zurück" SPARRINGSRUNDE

Di, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 29,70 € / AK 31 €

mehr

Ein Mann, ein Mikro, keine Regeln: Ring frei für die klassische Stand Up Comedy des Michael Mittermeier. Mit Anzug und Style. Ehrlich, hart und ohne Mundschutz.

LUCKY PUNCH = englisch für glücklicher, alles entscheidender Treffer des hoffnungslos unterlegenen Kämpfers

Todes-Wuchtl = österreichisch für lustigste Pointe auf der nach oben offenen Bist-Du-Deppat-Skala

Unter stehenden Ovationen des Prix Pantheon-Publikums nahm Michael Mittermeier unlängst den Sonderpreis in der Kategorie „Reif & Bekloppt“ entgegen – als erster Künstler, der den renommierten Prix Pantheon ein zweites Mal erhalten hat. Grußbotschaften per Video sendeten u.a. Comedy-Legende Eddie Izzard und Kabarettist und Filmemacher Josef Hader. Kein Zweifel: Michael Mittermeier ist eine Klasse für sich; einer, der sich immer wieder neu herausfordert. In seinem brandneuen Programm „Lucky Punch“ geht es um nicht weniger als den Comedy-Kampf des Jahrhunderts. In der rechten Ecke als Herausforderer: der Komiker. In der linken Ecke der Favorit: die Absurdität des Alltags und ihre großen Brüder. Michael Mittermeier, der bayrische Karate Kid der Stand Up Comedy fightet, wie man ihn kennt und liebt: Schweben wie Bruce Lee und stechen wie Biene Maja. Aber vor dem Showdown kommt das Kräftemessen und entsprechend wird in dieser Sparringsrunde kühn ausprobiert und die Taktik geschärft.
Ein furioses K.O. in 90 Minuten.

http://www.mittermeier.de/

Chiemgauer Volkstheater

02. Mär

Chiemgauer Volkstheater

"Der Kartlbauer"

Fr, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
Kat I VVK 24,10 €/ AK 26 € Kat II VVK 21,80 € / AK 23 € (nummeriert)

mehr

Auf dem Kirchbauer-Hof ist einiges im Argen. Seit Bauer Martin nach einer unglücklichen Liebe nichts mehr von den Frauen wissen will, ist er dem Kartenspielen verfallen. Jeden Tag haben seine Schwester Anna und Knecht Gustl Angst, dass er Haus und Hof verspielt. Doch so sehr die beiden es auch versuchen, sie können ihn nicht kurieren. Als die hübsche Christl als Aushilfe an den Hof kommt, sieht es zunächst so aus, als könne sie Martins Herz erweichen. Doch Martin hat ein unglückseliges Kartenspiel mit dem Großbauern Bachmeier verloren und sich verpflichtet dessen hässliche und naive Tochter zu heiraten. Spielschulden sind Ehrenschulden! Verzweifelt greift der Bauer noch einmal zu den Karten um sein „Glück“ zurückzugewinnen, doch alles wird noch schlimmer... Erst durch ein Gespräch unter Frauen und einer waghalsigen Aktion der Pfarrersköchin Zenzi dreht sich das Blatt und alle auf dem Hof dürfen hoffen... Bis zum nächsten Kartenspiel...Mit Mona Freiberg, Kristina Helfrich uvm. Regie: Bernd Helfrich

www.chiemgauer-volkstheater.de

Lizzy Aumeier & Die weißen Lilien

03. Mär

Lizzy Aumeier & Die weißen Lilien

"Les Femmes Fatales"

Sa, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 24,90 € / AK 26,- €

mehr

Fünf hochvirtuose, ausgezeichnete Musikerinnen um die Kabarettpreisträgerin Lizzy Aumeier, widmen sich den Geheimnissen weiblicher Legenden.

Als Kabarettistin ist Lizzy Aumeier von deutschen Bühnen nicht mehr wegzudenken. Darüber hinaus hatte sie als Gründerin und Mitglied von/in Bayerns einzigem Damen-Salonorchester "Die weißen Lilien" (vormals "Lilienweiß") von Anfang an ein zweites, noch musikalischeres Standbein auf den Brettern, die die Welt bedeuten. Mit ihrem neuen Programm "Les Femmes Fatales" bieten die fünf ein bezauberndes, einzigartiges Spektakel mit großartiger Musik, Situationskomik und vielen Überraschungen. Erfahren Sie Neuigkeiten, Gerüchte und Enthüllungen über Mata Hari, Marie Curie, Marie Antoinette oder Zarah Leander, eingebettet in die schönsten Melodien der Salonmusik! Die weißen Lilien sind Svetlana Klimova (Solovioline), Baronesse Irene von Fritsch (Violincello), Alice Graf (Konzertdirektion) und Gaby Athmann (Flöte).



Monika Gruber

08. Mär

Monika Gruber

"Wahnsinn!"

Do, 20.00 Uhr, Mehrzweckhalle Roth
VVK 40 € Vorverkauf am 25. November ab 10 Uhr ausschließlich in der Kulturfabrik

mehr

An ihr ist alles der absolute Wahnsinn: Wenn Monika Gruber auf Tour geht, strömen die begeisterten Massen. Dementsprechend ist auch bei uns Engagement gefragt: Karten für ihren Auftritt in der Mehrzweckhalle Roth gibt es am 25. November ab 10 Uhr ausschließlich in der Kulturfabrik.

Wahnsinn! Europa bricht auseinander, England macht Bayern vor, wie Autonomie funktioniert, der Speckknödel aus Nordkorea und die gelbste Föhnwelle der USA spielen Volleyball mit der Welt – über den Quadratschädel von Putin hinweg. In Deutschland zerstreiten sich Familien und Freundeskreise über die  Flüchtlingssituation, während Forscher herausgefunden haben, dass es vielleicht doch nicht nur Männer und Frauen gibt, sondern insgesamt 59 geschlechtliche

Zuordnungen. Wahnsinn! Die ganze Welt is’ narrisch worn! Warum sind Kinder

inzwischen Projekte, und der eigene Körper ein Optimierungsprodukt? Warum ist der Thermomix inzwischen ein vollwertiges Familienmitglied, während die eigene Mutter im Altersheim vereinsamt? Warum ist Political correctness inzwischen zur Religion geworden? Stirbt guter Humor wirklich aus? Warum ist Burnout inzwischen ein Statussymbol? Gibt es einen Zusammenhang damit, dass Frauen Whatsapp (bayrisch: „What, Sepp?“)-Gruppen für Einhörner gründen? Wie komme ich trotzdem zufrieden durchs Leben? Und werden Bayern und Deutschland vielleicht doch noch einmal glücklich miteinander, weil Gegensätze sich anziehen?

Monika Gruber schimpft und grantelt in ihrem sechsten Bühnensoloprogramm „Wahnsinn“ über all das, was sie so aufregt, narrisch macht und berührt. Sie  watscht ab, sie flirtet und versöhnt, sie hält die Fahne des gesunden Menschenverstands hoch in einem zweistündigen Hochgeschwindigkeitsmonolog durch eine immer verrückter werdende Welt. Mehr Wörter werden Sie im deutschsprachigen Raum für Ihr Geld nicht finden.

Wahnsinn!

27. Rother Bluestage

17. Mär

27. Rother Bluestage

www.bluestage.de

Sa, 17. März bis So, 25. März,

mehr

Alle Infos zum Festival in Kürze unter www.bluestage.de

www.bluestage.de

BUCK 3 - Premiere

27. Apr

BUCK 3 - Premiere

Neues Trio von und mit Wolfgang Buck

Fr, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 22,70 € / AK 24 €

mehr

Buck, Lauschus & Schellenberger - Die neue Trio-Besetzung von Wolfgang Buck

Der dialektische Songkünstler Wolfgang Buck kommt im Frühjahr 2018 mit einer neuen

Besetzung auf die Konzertbühne, ganz nach dem Motto „Klein aber fein“. BUCK 3 – so

nennt sich das Trio – wird teils neue, teils bereits bekannte Songs des Bamberger

Musikers und Songwriters spielen und neu zum Klingen bringen.

BUCK 3 – das sind:

Wolfgang Buck – dialektischer Songkünstler, Mundart-Lyriker und Geschichtenerzähler

(Gesang, Gitarre, Moderation). Wenn er gerade nicht wohnt, kocht, Songs schreibt und das

Leben genießt, ist er mit seinem Soloprogramm auf den Bühnen Süddeutschlands unterwegs.

Wolfgang Buck lebt bei Bamberg.

Felix Lauschus – Multi-Instrumentalist und Vollblutmusikant (Trompete, Flügelhorn,

Gesang, Percussions, Gitarre, Bass, Keyboards und vieles mehr, worauf man Musik machen

und womit man Klänge erzeugen kann). Er ist Theatermusiker, Komponist und Schauspieler am

Berliner Kabarett „Die Distel“ und spielte jahrelang bei der Berliner Soulband „Die Zöllner“. 18

Jahre lang war er festes Mitglied der Wolfgang Buck Band, vorher Gastmusiker.

Rupert Schellenberger – Klangprofessor und Sounddesigner (Keyboards, Gesang). Er

betreibt im richtigen Leben das Tonstudio ultramar labs. und entwickelt und gestaltet

Soundkonzepte für Museen und Erlebnisausstellungen, z.B. das Klimahaus in Bremerhaven und

das Nationalparkzentrum Königsstuhl auf Rügen. Er spielte 25 Jahre lang in der Wolfgang Buck

Band, ist aufgewachsen in Unterfranken und lebt in Berlin.

Wer kommt bei BUCK 3 voll auf seine Kosten?

- Genießer der Kuriositäten des fränkischen Dialekts mit all seinen skurrilen, zarten,

gefühlvollen, hinterhältigen und witzigen Feinheiten (Text-Abteilung Wolfgang Buck)

- Liebhaber handgemachter Musik (Departement für Spielfreude Felix Lauschus)

- Musikhörer, die einen modernen, aber immer äußerst geschmackvollen Sound zu

schätzen wissen (Klang-Labor Rupert Schellenberger)

www.wolfgang-buck.de