Theater Die Bühne

26. Mai

Theater Die Bühne

Die Veranstaltung muss leider entfallen

So, 11.30 Uhr, Kulturfabrik

mehr

25. Kindertheater-Festival

26. Jun

25. Kindertheater-Festival

Jubiläum

Mi, 26. Juni bis Mi, 03. Juli, Kulturfabrik
Eintritt 4,50 € // Gruppen ab zehn Personen je 3,50 € (Betreuer frei) // Eintritt "Oskar und das Geheimnis der verschwundenen Kinder" VVK 9,50 €/TK 10 € (inkl. Schlossführung); Karten unter 09171 848-714

mehr

Unter dem Titel "Pfiffige Woche & Co." ist es ins Leben gerufen worden. Heuer feiert das Kindertheater-Festival der Kulturfabrik 25jähriges Jubiläum. Von 26. Juni bis 3. Juli 2019 gibt es wieder wundervolle Kindertheatervorstellungen am Vormittag für alle kleinen Theatergänger ab 3 bis 5 Jahre, die vor allem mit ihren Kindergartengruppen oder Grundschulklassen kommen.

Knapp 70.000 Kinder besuchten in den vergangenen 24 Jahren das Kindertheater-Festival. 25 Jahre und so viele glückliche Momente - wenn das kein Grund zum Feiern ist. Dies tun wir in diesem Jahr mit unserem langjährigen Weggefährten und Unterstützer, der Sparkasse Mittelfranken-Süd, die auch wieder tolle Preise für die Teilnehmer des Malwettbewerbs stiftet. Die schönsten Bilder werden in den Räumen der Sparkasse ausgestellt.

Zahlreiche Jahrgänge von Kindergarten- und Grundschulkindern staunten, lachten, schauten und fieberten bereits mit bei den Figuren- und Puppentheateraufführungen, bei denen heiß geliebte Märchen- und Kinderbuchklassiker am Vormittag gezeigt werden. Die kleinen Theatergäste lieben das Programm. Zum Jubiläum gibt es in der Kulturfabrik zu bestaunen:

Mi, 26. Juni: Die Olchis räumen auf (ab 3 Jahre) - Figurentheater Ingolstadt

Do, 27. Juni: Die Elfe und das Sonnen-Ei (ab 3 Jahre) - Figurentheater Hattenkofer, 9.15 Uhr (11 Uhr bei Bedarf)

Fr, 28. Juni: Peter Pan (ab 4 Jahre) - Schwabacher Marionettenbühne, 9.15 Uhr (11 Uhr bei Bedarf)

Highlight zum Jubiläum am So, 30. Juni: Oskar und das Geheimnis der verschwundenen Kinder (ab 9 Jahre) - Theater Salz + Pfeffer, Ratsstuben Schluss Ratibor, 14 Uhr

Mo, 1. Juli: So weit oben (ab 3 Jahre) - Figurentheater Pantaleon, 9.15 Uhr (11 Uhr bei Bedarf)

Di, 2. Juli: Piocchio (ab 5 Jahre) - Theater en miniature, 9.15 Uhr (11 Uhr bei Bedarf)

Mi, 3. Juli: Die kleine Hexe (ab 5 Jahre) - Klick Klack Theater, 9.15 Uhr (11 Uhr bei Bedarf)

 

 

Soirée im Café - Jens Magdeburgs Landscape

28. Jun

Soirée im Café - Jens Magdeburgs Landscape

Open Horizon

Fr, 21.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 11,50 € / AK 13 € / erm. 8 €

mehr

Wenn die sommerliche Landschaft zur Musik wird: Pianist Jens Magdeburg bezaubert mit spielerischer Eleganz und feinem Swing und führt im Trio auf eine musikalische Entdeckungsreise.

Fein gesponnene Geschichten und atmosphärisch dichte Klangbilder entstehen, wenn Jens Magdeburg am Flügel zusammen mit Gunther Rissmann, Lehrbeauftrage an der Orchesterschule Roth, am Bass und Jens Lieberg an den Drums durch die Nacht wiegt. Seine packenden Passagen und lyrischen Melodiebögen hat Magdeburg, der in Würzburg Jazz- und Popularmusik studierte, bereits auf dem Jazz Festival Kuwait, bei Tourneen durch England und Schottland und in Russland präsentiert, sowie 2012 auf dem Tonträger „Jens Magdeburgs Landscape“ veröffentlicht, 2017 folgte das Album „Open Horizon“.

Im Sommer hat sich die „Soirée Open Air“ im Kulturfabrikgarten etabliert. Da zu dieser Ausgabe der Flügel benötigt wird, findet diese Soirée ausnahmsweise nicht open air, sondern im Saal statt.

Die kleine, erfolgreiche Konzertreihe findet seit einigen Jahren in Zusammenarbeit von Kulturfabrik und Orchesterschule Roth um Leiter Walter Greschl in der Kulturfabrik statt. Jede Ausgabe ist einzigartig. Für diese Konzertabende in der Kulturfabrik, die mehr als nur ein Geheimtipp für Musikliebhaber zu später Stunde sind, finden sich immer neue, extra für diesen Abend zusammengestellte Ensembles aus hervorragenden Musikern der Region und darüber hinaus zusammen, die mit ihren eigens ausgesuchten Arrangements aus der Welt der Klassik und des Jazz begeistern.

jensmagdeburg.de

Oskar und das Geheimnis der verschwundenen Kinder

30. Jun

Oskar und das Geheimnis der verschwundenen Kinder

Theater Salz + Pfeffer

So, 14.00 Uhr, Schloss Ratibor - Schlosshof
VVK 9,50 € / TK 10 €

mehr

Zum 25jährigen Jubiläum des Kindertheaterfestivals zeigt die Kulturfabrik in den Ratsstuben des Schloss Ratibor das Gastspiel „Oskar und das Geheimnis der verschwundenen Kinder“ des Theater Salz und Pfeffer nach der Kinderbuchvorlage von Claudia Frieser.

Oskar findet auf dem Dachboden eine alte Truhe mit den nötigen Utensilien für Reisen in die verschiedensten Zeiten. „Spannend“, denkt er, und schon ist er unterwegs ins Mittelalter. Doch in Nürnberger am Ende des 15. Jahrhunderts trifft ihn das Schicksal mit voller Wucht: Er wird verprügelt, verliert sein Gedächtnis, kommt ins Spital – und wird schließlich in abenteuerliche Machenschaften um Kindesraub und Hexerei verstrickt! Dass er all dem schließlich doch glücklich entkommt, hat er nicht zuletzt einem Jungen namens Albrecht zu verdanken, der besonders gern Selbstbildnisse zeichnet…

Im Anschluss an das Stück bietet das Museum Schloss Ratibor eine Kinderführung an. Der Eintritt ins Museum ist für Besucher des Kindertheaters an diesem Tag frei.

Bernd Stelter

13. Sep

Bernd Stelter

"Hurra, ab Montag ist wieder Wochenende!" Tour 2019

Fr, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 31,90 € / AK 33 €

mehr

Ein Jubiläum muss man entsprechend feiern: Zur Eröffnung unseres 15. Rother Kabarettherbstes gastiert erstmalig der bekannte Komiker und Schauspieler Bernd Stelter in der Kulturfabrik. Wir freuen uns sehr auf unseren "Neuzugang".

Sie kennen das. Montag morgen. Man steigt in den Wagen und schaltet das Radio an. Spätestens nach dem dritten Lied brüllt der Radiomann aus den Boxen: „Jaa Freunde, Montag, das ist natürlich nicht unser Tag! Aber macht euch keine Sorgen! Nur noch fünf Tage, dann haben wir wieder Wochenende.“ Hää?! Hat der nicht alle Tassen im Schrank? Wenn der keine Lust hat, Radiomoderator zu sein, dann kann er ja Frisör werden, die haben Montags frei.“
„Hurra, ab Montag ist wieder Wochenende!“ heißt das neue Programm von Bernd Stelter. Ein Programm für alle, die über Montage mosern, über Dienstage diskutieren, die Mittwoche mies und Donnerstage doof finden. Warum soll man denn bitte sehr viereinhalb Tage pro Woche verschenken, damit endlich wieder Wochenende ist. „Und was machst du am Wochenende?“ – „Party!“ Es geht um Work-Life-Balance. Was für ein Wortungetüm. Und was für ein Blödsinn. Wenn Deine Arbeit nicht zu deinem Leben gehört, dann hast du wirklich verloren. Nein, wir müssen schon jeden Tag genießen. Und warum können das die Dänen besser als wir, und die Schweden und die Schweizer auch. Das müssen wir direkt ändern. Aber wie?
Also erstmal ist ab Montag Wochenende, und wir fangen bei uns selber an. Wir sind jetzt mal zufriedener. Wie man das lernt? Wie lernt man Fahrrad fahren? Man fährt einfach los. Und bloß nicht auf die anderen warten. Du musst dir dein Konfetti schon selbst ins Leben pusten.
„Hurra, ab Montag ist wieder Wochenende!“ heißt das neue Programm von Bernd Stelter. Übrigens: auch an Montagen finden Aufführungen statt, obwohl Herr Stelter da Wochenende hat.

http://www.bernd-stelter.de/

Lisa Fitz

18. Sep

Lisa Fitz

"Flüsterwitz" 15. Rother Kabarettherbst

Mi, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 26 € / AK 27 €

mehr

Den Flüsterwitz erzählt man hinter vorgehaltener Hand. Er könnte Menschen in Hörweite beleidigen, sensible Damenohren kränken oder so wahr sein, dass er Machthabern gefährlich wird. Eigentlich ist der Flüsterwitz ein politischer Witz.

Wenn man mit einem autoritären System haderte oder Repressalien befürchtete, erzählte man sich Flüsterwitze. Sind wir in unserer demokratischen Diktatur der Parteien so weit? Wer nicht in die politische Stromlinienform passt, wird gern für verrückt erklärt oder mit subtilen Methoden mundtot gemacht. Nun lebt ja der Spaßmacher von Respektlosigkeit, aber die Luft wird dünn, weil Spott eben das beste Mittel ist, an den Stühlen der Obrigkeit zu sägen. Dafür tobt der Infokrieg im Netz,politisch inkorrekt, unsauber, paranoid. Mainstream gegen Fake News, Trolls, aber auch echte Raritäten, die man im Fernsehen nie hört. „Hoffentlich wird es nicht so schlimm, wie es schon ist“, hat der bayrische Komiker Karl Valentin gesagt. Das mulmige Gefühl wächst, dass man sich nicht mehr ganz frei äußern kann. „Des derfst ja net laut sagen“, hört man oft. Lautsagen ist aber wichtig – ma muaß reden mitanand, Gemunkel aus dem Dunkeln ins Licht heben, so geht Diskussionskultur. In Bayern, bei den Katholiken, bei den Moslems, bei der Auto-Lobby und deren Helfershelfern. In Facebook und Twitter jedoch verschwinden systemkritische Bemerkungen auf mysteriöse Weise, Accounts werden gesperrt oder gelöscht. Political Correctness wird zu Meinungsdiktatur, Gesinnungspolizei bevormundet die Bürger, die kontern mit Panikmache. Empörialismus entgeistert die Republik.

Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst, heißt es so schön.

 

Foto: Dominic Reichenbach

Martin Frank - Senkrechtstarter Bayerischer Kabarettpreis

21. Sep

Martin Frank - Senkrechtstarter Bayerischer Kabarettpreis

"Es kommt wie's kommt" - 15. Rother Kabarettherbst

Sa, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 22,70 € / AK 24 €

mehr

Der Bayerische Rundfunk bezeichnet den in Niederbayern aufgewachsenen Martin Frank als „unbandige Rampensau“, die Süddeutsche Zeitung als „großes Nachwuchstalent“. Kein Wunder, dass Monika Gruber ihn seit 2015 regelmäßig als „Zivi“ zur Verstärkung mit auf die Bühne holt.

Aber er kann’s auch ganz allein: Bühne, Mikrofon, eine ausgebildete Stimme, eine große Leidenschaft für klassische Musik, mehr braucht der in Niederbayern geborene Komiker nicht um seine Zuschauer köstlich zu unterhalten. Also ein bisschen Publikum wäre schon auch noch schön. „Es kommt dann eh wie’s kommt und was nicht kommt, braucht’s auch nicht!“, meint Martin und los geht’s, mitten aus dem Leben gegriffen, ein bisschen autobiografisch mit kritischem Blick auf die derzeitige Gesellschaft. Da hat sich der junge Martin schon so manches Mal überlegt, ob er sich ohne Bachelor überhaupt noch auf die Straße trauen darf? Und wie geht so eine Karriere dann weiter, wenn man schleimtechnisch nicht mit Schnecken mithalten kann? „Wurscht sei dir nichts; egal doch vieles.“ Dieser Satz aus einem Glückskeks hat ihm schon oft den Tag

gerettet und diesen will er auch seinen Gästen mit auf den Weg geben. Auch andere philosophische Fragen wie: Ist anonymes Wohnen Fluch oder Segen? werden an diesem Abend beleuchtet.

www.martinfrank-kabarett.de

Stephan Zinner

27. Sep

Stephan Zinner

"Raritäten" - 15. Rother Kabarettherbst

Fr, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 20,50 € / AK 22 €

mehr

Wenn er nicht grad Ministerpräsident ist, dann ist er einer der beliebtesten bayerischen Kabarettisten. Der Nockherberg-Söder fragt sich in seinem neuen Solo, ob früher doch nicht alles besser war.

Ganz nah am Ende der Welt, In einem kleinen Hotel in Ostfriesland, entstand das fünfte Kabarettprogramm von Stephan Zinner. Gezeichnet von den Erfahrungen der vorhergehenden Tage mit wilden Begegnungen mit jammernden, deutschen Rentnergruppen in karierten Dreiviertelhosen aus denen Steckerlhaxen mit Trekkingsandalen herausschauten, aus denen wiederum Zehen mit ungeschnittenen Fußnägeln herauslugten und dem versehentlichen Genuss eines Getränks Namens „Jever Fun“ während des WM-Vorrundenspiels Deutschland gegen Mexik, schwante dem 1974 im oberbayerischen Trostberg geboren Wahlmünchner etwas: Die Zeiten ändern sich. Wo sind all die Bienen hin? Wo verstecken sich die guten Schiebertänzer? War früher alles besser? Auf gar keinen Fall – lautet die Antwort. Doch ein paar Dinge vermisst er dann schon, der Chiemgauer Zinner... und mit diesem Programm macht er sich auf die Suche nach Seltenem, Wertvollem, Liebgewonnenem. Dabei streift er natürlich auch ganz aktuelle Themen wie die gute Münchner Luft, das Psychiatriegesetz und „dass es mit dem Söder schon oft ein Kreuz ist“. Vom Genre her bewegen wir uns im Musikkabarett, das heißt mit Liedern muss gerechnet werden. Ein Begleitmusiker ist während des gesamten Abends zugegen. Eine gewisse Dialektfestigkeit schadet dem Zuschauer zudem nicht, da er so die volle Breite und Tiefe des Programms miterleben kann. 

www.zinnermusic.de

Günter Grünwald

28. Sep

Günter Grünwald

"Definitiv vielleicht"

Sa, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 26 € / AK 27 € / erm. 20 €

mehr

Nachdem Günter Grünwald von einem Freund auf dessen Geburtstagseinladung hin folgende Antwort erhielt, hatte er den Titel für sein neues Kabarettprogramm in der Tasche: „Mensch Günter, vielen Dank für die Einladung, ich komme definitiv vielleicht.“

Aber lassen wir Günter Grünwald selbst sprechen: „Ich denke, der Titel drückt den momentanen Zeitgeist des „sowohl als auch“, des „sich alle Optionen offen halten“, des „Warum soll ich einen Arzttermin absagen, die merken ja wenn ich nicht komme“ auf das Vortrefflichste aus. Deswegen haue ich mir selbst mit der Pranke auf die Schulter und sage: „Grünwald, gut gemacht, wieder mal den besten aller möglichen Titel gefunden.“ Es heißt zwar Eigenlob stinkt, aber das tut ein Pups ja auch und trotzdem ist er manchmal notwendig.“ 

Mit kauzigen Einfällen, abgedrehten Ideen, Selbstironie und Witz nimmt er sein Publikum wieder mit auf eine Reise durch den Alltag, erzählt aus seinem unvergleichlichen Blickwinkel heraus und entwickelt die Geschichten weiter bis hin zur skurrilen Schlussfolgerung. 

 

Foto: Reinhold Dorn

https://www.guenter-gruenwald.de/

Andrea Volk

05. Okt

Andrea Volk

"Feier-Abend! Büro und Bekloppte" - 15. Rother Kabarettherbst

Sa, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 20,50 € / AK 22 €

mehr

Gefangen zwischen "agilem Projektmanagement" und Schnarch-Attacken übt Volk das Überleben im Büro 4.0: Was kann man tun gegen den Flächennutzungsplan am Kühlschrank?

Kann man Meetings einfach aussitzen? Wie praktiziert man den Digitalen Wandel, wenn das ‚Kompetenzteam‘ aus mehr Nullen als Einsen besteht? Kabarettistin Volk lässt den Krieg am Kopierer eskalieren, übt mit Bio-Susanne Achtsamkeitstrainings in der Teeküche und verwandelt sich im Kampf gegen Bürokraten-Terror in Erich Honecker. 

 

Steht doch im Büro das große Fragezeichen im Vordergrund. WARUM gibt es mehr Häuptlinge als Indianer, mehr Meetings als Zeit zum Denken, mehr Software als Lösungen? WARUM muss man am Telefon so oft sagen: „Kann ich Ihnen helfen?“, wenn man doch in 90% der Fälle weiß, da ist nichts mehr zu machen? WER erfindet Begriffe wie ‚Information der Abteilung Honorare und Lizenzen über die Kostenschlüssel für die Reisekosten-Abrechnung‘? Und WIE kann man den aufhalten? Urkomisch, bitterernst und mit Mittagspause in der Tagespolitik: ‚Feier-Abend! Büro und Bekloppte‘. 

 

Foto: Britta Schüßling

http://www.andreavolk.de

Luise Kinseher

09. Okt

Luise Kinseher

"Mamma Mia Bavaria" - 15. Rother Kabarettherbst

Mi, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 24,90 € / AK 26 € / erm. 19 €

mehr

Wer mit Bayern klar kommt, kann auch Europa! Das neue Kabarettprogramm von Luise Kinseher beschäftigt sich mit einer Frage von globalem Ausmaß: Welche Bedeutung hat Bayern vom Weltraum aus betrachtet? Und welche Bedeutung hat das für die Welt?

Bayern passt gerade mal auf einen moosgrünen Bierdeckel, der bei Google Earth schon mit drei Klicks im tiefen Einheitsblau des Planeten verschwindet. Die Bayern selbst sind dabei nichts weiter als ein exorbitant kleiner Teil des parasitären Menschbefalls unter dem die Erde bereits seit ca.15 Millionen Jahren leidet und man müsste schon durch ein Mikroskop von immensen Ausmaß blicken, um irgendetwas anderes dabei zu entdecken. 

Luise Kinseher, bekannt als Mama Bavaria vom Nockherberg, kann das natürlich nicht auf sich sitzen lassen und hat sich für ihr aktuelles Kabarettsolo in ein weit entferntes extraterrestrisches Observatorium inmitten ihres großen Herzens zurückgezogen und das mal an und für sich global betrachtet: Wie wirkt sich das bayerische Mantra „Mia san Mia“ eigentlich auf eine Schafherde in Neuseeland aus? Stimmt es wirklich, dass bei jeder bayerischen Fahnenweihe im indischen Ozean ein Matrose stirbt? Und ist es wahr, dass in China eher ein Sack Reis umfällt, als dass ein Franke einen Maßkrug ext? Kommt der Islam aus der Yucca Palme oder fürchten wir uns vor Hirngespinsten? Hat sich deshalb der Bayer seine „Heimat“ nur ausgedacht? Wie denkt die letzte Nonne Bayerns darüber und was hat die Schützenliesel damit zu tun? 

Foto: Martina Bogdahn

www.luise-kinseher.de

Die Couplet-AG

12. Okt

Die Couplet-AG

"Das Beste" - 25 Jahre Couplet-AG // 15. Rother Kabarettherbst

Sa, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 27,10 € / AK 28 € / erm. 22 € (VVK startet demnächst)

mehr

Die gesamten Klassiker und Highlights sowie neuesten Nummern erstmals vereint in einem Programm.

Ein echtes Satirefest für alle Fans und ein Rundumschlag der Couplet-AG, die in Liedern und Sketchen so ziemlich alles durch den satirischen Reißwolf dreht. Sie haben die traditionelle Liedform des Couplets entstaubt und das Erbe der Münchner Volkssänger mit neuem Leben gefüllt. Seit 25 Jahren ist die Couplet-AG nicht nur kultiger Bestandteil der süddeutschen Kabarettszene, sondern zählt auch zu den erfolgreichsten Musik- und Politkabarettgruppen im Lande. Als Meister des Spotts werden sie von den Feuilletonisten gefeiert und verbuchen auf ihrem Konto weit über 2.500 Auftritte, auf allen renommierten Kleinkunst- und Kabarettbühnen in Süddeutschland und Österreich. Dazu kommen zahlreiche Auftritte im Fernseh- und Hörfunkformaten wie Schlachthof, Spaß aus Mainz, Freunde in der Mäulesmühle, BR-RadioSpitzen und vor allem in der eigenen Sendung „Brettl-Spitzen“ im BR Fernsehen. Ausgezeichnet mit dem Bayerischen Kabarettpreis und dem Bayerischen Poetentaler, präsentiert die Couplet-AG erstmals und exklusiv in Roth einen Querschnitt aus ihrem Bühnenschaffen. Zudem ist die Couplet-AG das dienstälteste, nicht verwandt und nicht verschwägerte Musikkabarettensemble Bayerns.

Der Gründer, Frontmann und Autor der Couplet-AG, Jürgen Kirner, ist zudem Präsidiumsmitglied der Münchner Turmschreiber und Ideengeber und Initiator der BR-Brettl-Spitzen sowie des Münchner Brunnenfestes auf dem Viktualienmarkt. In seinen Texten und Couplets beleuchtet er das subversive Innere der bayerischen Volksseele und begleitet auf ganz eigene Art und Weise das Leben der Politprotagonisten. Bisher sind zehn CDs und zwei DVDs erschienen. Neben zahlreichen, regelmäßigen Rundfunk- und Fernsehauftritten gibt es große Tourneen und Konzerte. Mit der Couplet-AG, gelang es ihm nicht nur die totgesagte Tradition der Volkssänger wieder aufzugreifen und der Liedform des Couplets zu einer Renaissance zu verhelfen, sondern diese musikalisch-kulturelle Nische in absoluter Eigenständigkeit erfolgreich neu zu besetzen.

Satirisch bissige Texte und Couplet-AG-Klassiker wie „Geh peitsch mi", „Oh CSU, von der wir alles haben“ und „A Glaserl Eigenurin" sind mittlerweile nicht nur in zahlreichen Publikationen und im eigenen Liederbuch verewigt, sie werden landauf, landab von zahllosen, begeisterten Fans öffentlich aufgeführt. In Verbindung mit immer wieder neuen, aktuellen Ideen und Texten bilden diese Couplets und Szenen ein ideales Transportmittel für beißende Satire und Hinterfotzigkeiten - anknüpfend an die große Tradition der Münchner Volkssänger.

https://www.couplet-ag.de/

Bembers

17. Okt

Bembers

"Kaputt oder was?" - 15. Rother Kabarettherbst

Do, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 24,90 € / AK 26 € / erm. 19 €

mehr

Yeah, yeah, yeah –Kaputt oder was? -Kein Durchkommen mehr -alle flippen aus –selbst Bausparer tanzen im Kordanzug auf den Tischen und die Rettungsgassen sind meterhoch mit Luftschlangen verstopft.

Kein Wunder -Bembers rockt ungebremst mit seinem vierten Soloprogramm die Bühnen der Republik. „Kaputt oder was?” so nennt sich die nagelneue Bembers-Show. Frisch ausgepackt, jungfräulich, mit einer leuchtenden Aura versehen, nach Neuwagen duftend, glänzend und ohne Kratzer –alles super –hier ist sie -die Bembers Bingo-Bongo Maschine -wie bestellt –das Non plus ultra der Geschichtenerzählerei seit den Begründer Brümm –Stecker rein und läuft!

Außenrum geht’s diesmal wieder um alles und nebenbei um die Rettung der Welt mit einfachen Hausmittelchen. „Kaputt oder was?” gibt überall seinen Senf dazu! „Kaputt oder was?” zeigt wie´s geht, ohne viel Aufwand, in der Kantine, in der Küche zu Hause, auf der großen Weltbühne oder an der Imbiss-Bude an der Ecke –scheißegal –alles nur Würstchen!

www.bembers.de

Christine Eixenberger

02. Nov

Christine Eixenberger

"Fingerspitzenlösung" - 15. Rother Kabarettherbst

Sa, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 22,70 € / AK 24 € / erm. 16 €

mehr

Christine Eixenberger hat sich bereits einen Namen als „komödiantische Nahkampfwaffe“ gemacht. Ihr schauspielerisches Talent hat der studierten Grundschullehrerin auf Anhieb die Hauptrolle in der ZDF-Herzkino-Reihe „Marie fängt Feuer“ eingebracht.

Seit 2014 moderierte sie die BR-Comedy-Talkshow „Habe die Ehre“ zusammen mit dem Kabarettisten und Parodisten Wolfgang Krebs, ab April wird „München Grill“ mit Christine Eixenberger in der Hauptrolle im Bayerischen Fernsehen zu sehen sein.

Seit Frühjahr 2018 ist die junge Schlierseerin auf Tour mit ihrem neuen Soloprogramm „Fingerspitzenlösung“.

Darin hält Frau Eixenberger ihre pädagogische Spürnase in die aufgeschlagenen Knie der Gesellschaft – eine Pausenaufsicht der Extraklasse, die nie außer Acht lässt, wo sie herkommt, wo sie hingeht und wann es 13 Uhr ist. Aber auch Grundschullehrerinnen brauchen mal eine „große Pause“. 

Raus aus der Schule, weg von „Lernbelästigungen“ jeglicher Art – hinein in den Tempel von Meditation und Moorbehandlung. Ein Wellness & Spa Hotel scheint genau der richtige Ort zu sein, um die Seele baumeln zu lassen. Oder befindet sich Frau Eixenberger hier eher in einem pädagogischen Piranha-Becken? 

Eine Pädagogin in freier Wildbahn - da ist guter Rat teuer! Wie viel Einmischung ist gut und wo hat das Ganze seine Grenzen – ab wann wird man zum „Gscheidhaferl“, zur Besserwisserin? 

Ist es gescheiter, gescheit zu sein und dem Gegenüber lieber mal ein Blatt vor den Mund zu nehmen? Oder ist es nicht oft auch wichtig, über den Rand hinauszuschreiben? 

Intervenieren oder lieber meditieren? Fingerspitzengefühl oder lieber voll auf die Zwölf? 

Und muss man sich überhaupt mit vermeintlichen Optimierungen auseinandersetzen? Oder kann man sich nicht einfach mal sagen: „Von mir aus – macht’s doch, was ihr wollt’s! Mia is wurscht“

 Wie entspannend diese Wellness-Weisheit sein kann, besingt und betextet Frau Eixenberger in „Fingerspitzenlösung“, dem neuen Programm ab Frühjahr 2018.

Stefan Leonhardsberger und die Pompfüneberer

10. Nov

Stefan Leonhardsberger und die Pompfüneberer

"Austrofolk"

So, 19.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 26 €/AK 27 €/erm. 17 €

mehr

Stefan Leonhardsberger und die Pompfüneberer verkünden auf ihrer Debüttour den Gospel unserer Gegenwart, und die hat es bekanntlich in sich – beste Voraussetzungen für die druckvollen Songs der Formation, die ihre musikalischen Wurzeln tief hinunter in den rebellischen Sound der amerikanischen Folktradition streckt.

Mit einmaliger Bühnenpräsenz und Spielfreude erschaffen Frontmann Stefan Leonhardsberger und seine vier Musiker auf dieser Tour ihre ganz eigene Version von zeitgemäßem österreichischem Folk – klischeefrei, kraftvoll und mitreißend. 

Wer Stefan Leonhardsbergers Bühnenprogramme kennt, weiß dass der vielseitige Österreicher keinen sängerischen Vergleich zu scheuen braucht. Nun ist er erstmals einen ganzen Abend lang mit eigenen Liedern zu hören. Mick Lopac an der Gitarre, Stefan Gollmitzer am Schlagzeug, Uli Fiedler am Bass und "Da Billi Jean is ned mei Bua"-Veteran Martin Schmid am Banjo kreieren dafür den unverwechselbaren Pompfüneberer-Sound. Autor Paul Klambauer steuert abermals die Texte bei. 

www.stefanleonhardsberger.com

Markus Langer

16. Nov

Markus Langer

"Spaßvogel(n)!" - Bayerisches Typenkabarett

Sa, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 22,70 € / AK 24 € (Vorverkauf startet in Kürze)

mehr

Markus Langer (alias Sepp Bumsinger) ist zurück auf der Bühne! Nach seinem erfolgreichen ersten Programm "Hüftgedanken", ausgezeichnet mit dem Kabarettpreisen "Hirschwanger Wuchtel" und "Freistädter Frischling", folgt nun sein zweiter Streich.

Mit typisch bayerischer Lässigkeit präsentiert Markus Langer seine Geschichten aus dem Alltag, der oft viel komischer ist, als er auf den ersten Blick erscheint. Ob er nur schnell seinen Sohn vom Bahnhof abholen will oder mit seinen Freunden einen gemütlichen Videoabend plant – Markus Langer stolpert in „Spassvogel(n)!“ zielsicher in die Fallen des Alltags, lässt kein Fettnäpfchen aus und seine Figuren scheitern beharrlich und saukomisch an den kleinen und großen Dingen des Lebens.
Sowohl der BR („Der Kaiser von Schexing“) als auch ARD („Heiter bis tödlich“: München 7“) und ZDF („Rosenheim Cops“) haben Langers schauspielerische Qualitäten schon entdeckt. Seine Kunstfigur Sepp Bumsinger rauscht momentan über Facebook, Whattsapp und Youtube und durch die ganze Republik. Auf letzterem erreichen seine Videos regelmäßig 6-stellige Klickzahlen – Tendenz steigend!
„Spaßvogel(n)!“ ist ein bayerischer Kabarett-Abend in Mundart, aber ganz ohne Lederhose; dafür jedoch mit viel Charme, deftig-derb, zuweilen auch nachdenklich und einfach ein riesen Spaß!

http://www.markuslanger.de/

Abdelkarim

20. Nov

Abdelkarim

"Staatsfeind Nr. 1" - neues Programm!

Mi, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 26 € / AK 27 € / erm. 22 €

mehr

Abdelkarim hat sich oft gefragt, was er eigentlich ist: ein deutscher Marokkaner oder ein marokkanischer Deutscher? Mittlerweile weiß er es: Er ist ein Deutscher gefangen im Körper eines Grabschers. Abdelkarim hat sich aber um den Gesellschaftsteilnahmeschein bemüht und er hat es geschafft! Er ist der wichtigste Mann in Deutschland. Er ist der „Staatsfreund Nr. 1“!

Von der Jugendkultur, über das Leben in der Bielefelder Bronx bis hin zu tagesaktuellen und gesellschaftspolitischen Themen spinnt Abdelkarim gleichermaßen irritierende wie feinsinnige Geschichten. Ist das nun Comedy oder Kabarett? Es ist vor allem eins: saukomisch.
Abdelkarim ist Stammgast im TV mit gefeierten Auftritten u.a. bei der „heute show“, „Die Anstalt“, „TV total“ und seiner eigenen Reihe „StandUpMigranten“. Sein erstes Solo-Liveprogramm „Zwischen Ghetto und Germanen“ war vielerorts ausverkauft und wurde von der Presse mit Lobeshymnen überhäuft. Ausgezeichnet u.a. mit dem Bayerischen Kabarettpreis und dem Deutschen Fernsehpreis 2018 ist er jetzt mit seinem 2. Programm „Staatsfreund Nr. 1“ auf Deutschlandtour!

 

Foto: Guido Schröder

www.abdelkarim.de

Gankino Circus

21. Nov

Gankino Circus

"Irrsinn und Idyll" - neues Programm!

Do, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 23,80 € / AK25 € / erm. 16 €

mehr

„Anarchisch, verrückt, brillant“, so beschreibt die Süddeutsche Zeitung ein Konzert von Gankino Circus. Aber was heißt schon Konzert? Ein Auftritt der vier Musiker ist weniger ein Konzert als vielmehr ein weltmusikalisches Schauspiel, ein kabarettistisches Spektakel, eine subkulturelle Sensation!

 Mit rasanten Melodien und unbändiger Spielfreude rücken Gankino Circus der Musik ihrer Heimat zu Leibe und machen sie durch ihren einzigartigen Humor dem Publikum zugänglich.

Ralf Wieland, genialer Geschichtenerzähler und Gitarrist, führt durch das Programm und lässt auf urkomische Weise den Wahnsinn hinter der fränkischen Dorfidylle hervorschimmern. Mit von der Partie sind: der ebenso elegante wie therapiebedürftige Arztsohn Dr. Simon Schorndanner Junior an Saxophon und Klarinette. Der launische Akkordeonmeister und leidenschaftliche Landwirt Maximilian Eder aus der traditionsreichen Dynastie der Eders. Und natürlich der lausbübische Percussion-Tausendsassa Johannes Sens, der sich wie wild in die Herzen der Zuschauer trommelt, um sich dann im Moment höchster musikalischer Virtuosität die Kleider vom Leib zu reißen.

Zeitgemäße Volksmusik, anarchische Spielfreude und raffinierter Wortwitz vermengen sich bei Gankino Circus zu einer kuriosen Melange, über die der Kabarettist Matthias Egersdörfer sagt: „Als ich Gankino Circus zum ersten mal gehört habe, hatte ich Tränen in den Augen.“ Und wer den Kabarett-Berserker Egersdörfer kennt, weiß: Den Mann bringt so schnell nichts zum Weinen …

Zahllose Konzerte auf Kabarett-, Theater- und Festivalbühnen führten Gankino Circus in den letzten Jahren durch Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien, Ungarn, die Ukraine, Bulgarien, Serbien, Kasachstan, Kirgisien, Armenien und die Schweiz. 2015 repräsentierte der fränkische Exportschlager sogar die deutsche Musikkultur auf der EXPO in Mailand.

Foto: Stephan Minx

www.gankinocircus.de

"Der Gott des Gemetzels" - in bairischer Sprache

23. Nov

"Der Gott des Gemetzels" - in bairischer Sprache

Theatergruppe Wirtshausmannschaft

Sa, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 22,70 €/AK 23 €/erm. 15,70 €

mehr

In Starbesetzung, Jodie Foster, Kate Winslet, Christoph Waltz und John C. Reilly, verfilmte Roman Polanski eines der erfolgreichsten Theaterstücke. Niemand hat das weltbekannte Kammerspiel jedoch so auf die Bühne gebracht wie die Münchner Theatergruppe Wirtshausmannschaf: hintergründig und boshaft wie in der Originalfassung, aber auf bairisch.

Fernab von Dirndl- und Lederhosenromantik verleiht die Rauheit der bairischen Sprache den Figuren eine Intensität, der man sich kaum entziehen kann. Der Sohn von Alex und Annette Huber hat dem Sohn von Micha und Veronika Rey zwei Vorderzähne ausgeschlagen. Also beschließen die beiden Ehepaare, sich zu treffen und sich gütlich zu einigen. Doch das ist leichter gesagt als getan. Was als versöhnliche Übereinkunft bei Kaffee und Kuchen beginnt, eskaliert zur verbalen Schlammschlacht, bei der alle Masken des zivilisierten Bürgertums fallen. Die Eindringlichkeit dieser Inszenierung hat auch die Autorin Yasmina Reza überzeugt, die bis dahin Aufführungen in jeglicher Dialektform abgelehnt hatte. Reza, geboren 1957 in Paris, ist Meisterin darin, hinter den Fassaden der scheinbar zivilisierten und weltoffenen Bourgeoisie in die Abgründe zu blicken. Für den Welterfolg Der Gott des Gemetzels wurde sie mit dem Tony Award und dem Laurence Olivier Award ausgezeichnet. Sie gehört zu den meist gespielten Theaterautoren, ihre Texte wurden in mehr als 40 Sprachen publiziert.

Pressestimmen nach der Premiere im Münchner Heppel & Ettlich im April 2018:
„Bösartig und elegant - wie das Original!“  Der Klang von Heimat | Bayerischer Rundfunk
„[Es wird] fernab von bairischer Heimeligkeit […] ein herrlich amüsantes Gemetzel angerichtet.“  Süddeutsche Zeitung
„Hochkultur wird bayerisch! […] Der Beweis: Mundart kann genauso fein und scharf sein wie Hochsprache und - noch unmittelbarer.“ capriccio Kulturmagazin | Bayerischer Rundfunk
„In deftiger Mundart ist natürlich die Hülle der Hochkultur besonders dünn, doch Johannes Rieder gelingt es, einen sehr authentisch klingenden, alpennahen Zungenschlag ohne Lederhosenfolkore sprechen zu lassen.“ Abendzeitung
„Zermetzeln kann man sich, wie nun zu sehen war, auch hervorragend auf bairisch [...] Sehr fein alles, nicht nur die Sprache, auch beim allmählichen Entgleisen der Mimik zuzusehen, war wunderbar. Mehr braucht es dann manchmal gar nicht als eine Bühne, Sofa, Tulpen (und einen Kokoschka zum Speibn), und natürlich eine einfallsreiche Fünfertruppe.“  Barbara Knopf | Bayern2
„Bairisch als satisfaktionsfähige Bühnensprache. […] Die interessanteste Produktion in dieser Hinsicht kommt aus München. Da hat ein neu formiertes Ensemble [...] das weltbekannte und viel prämierte Kammerspiel Der Gott des Gemetzels von Yasmina Reza in bairischer Sprache auf die Bühne gebracht.“ MUH




Mathias Tretter

12. Dez

Mathias Tretter

"Pop" - 15. Rother Kabarettherbst

Do, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 22,70 € / AK 24 €

mehr

“In the future, everyone will be world-famous for 15 minutes.” Andy Warhol meinte es tatsächlich ernst, als er jedem diesen Quatsch versprach – herrlich naiv! Aus den 15 Minuten sind ja längst 140 Zeichen geworden.

Zwar wird auch damit niemand zwingend berühmt, aber mitunter zumindest US-Präsident. Was mit Casting-Shows begann, erreicht in Donald Trump nun endlich seinen sturmfrisierten Höhepunkt: Das Zeitalter des Amateurs. Blogger sind die neuen Journalisten, Hipster die neuen Bierbrauer, AfDler die neuen CDUler. Sänger kriegen den Literatur-Nobelpreis, Kinder erziehen ihre Eltern, das Oval Office ist der neue Hobbykeller. Und außenrum und untendrunter die Welt, die schlingert, dass es selbst den Profis schlecht wird. Die Zehner Jahre: Dilettanz auf dem Vulkan. 

David Bowie, Prince, Leonard Cohen und George Michael mussten einfach sterben in dem Jahr, in dem alles Pop wurde. Mathias Tretter ist noch da. Lebendiger denn je, böse wie nie, mit dem Programm der Stunde: Pop – Politkomik ohne Predigt. Von einem Profi oraler Präsenz. Mit Plödeleien oberster Populistik. Peziehungsweise, ohne Pescheidenheit: 150 Minuten Ruhm.

www.mathiastretter.de

Mundstuhl

13. Dez

Mundstuhl

"Flamongos" - Neu! 15. Rother Kabarettherbst

Fr, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 30,80 € / Ak 32 € / erm. 24,90 €

mehr

MUNDSTUHL präsentieren ihr langersehntes, brandneues Programm FLAMONGOS auf den bundesdeutschen Bühnen. Die beiden Comedians Lars Niedereichholz und Ande Werner gelten seit über 20 Jahren als das erfolgreichste und wandelbarste Comedy-Doppelpack Deutschlands.

Mit ihrer unverwechselbaren Gratwanderung zwischen Nonsens, hintergründigen Wortgefechten, derben Späßen und politischen Inkorrektheiten halten sie der Gesellschaft erneut einen irrwitzig komischen Zerrspiegel vor das bierselige Antlitz. Schnell. Neu. Frisch. Und extrem witzig. Mit von der Partie sind die schillerndsten FLAMONGOS unserer Republik: Peggy und Sandy, die alleinerziehenden Dating-App-Expertinnen aus dem ostdeutschen Plattenbau mit ihren Problemen zwischen stets bemühter Flüchtlingsintegration und ihrem neo-patriotischen Nachwuchs. Die kongenialen Illusionisten Sickroy und Fried, die das Publikum mit modernsten Zaubertricks begeistern. Grillexperte Grillschorsch, Erfinder des Haarspraygrillens. Die unglaublich drucklosen Friedensaktivisten Torben und Malte von No Pressures, sowie die Erfinder und Leitsterne der Kanakcomedy Dragan und Alder, die sich den Schwachsinnigsten Statussymbolen der Jetztzeit widmen. Und natürlich der Andi, der wütend von der Hochzeit mit seiner übergewichtigen Freundin berichtet. Außerdem beantworten MUNDSTUHL die brennendsten Fragen unserer global vernetzten Welt: Wie vermehren sich Schlümpfe? Warum gibt es Wodka mit Schinkengeschmack? Und müssen auch Krankenwagen einen Verbandskasten an Bord haben? Die beiden vielfach ausgezeichneten Echopreisträger erreichen auch in ihrem mittlerweile zehnten Bühnenprogramm FLAMONGOS eine sagenhafte Pointendichte. Zum Kaputtlachen! 

„Riesenapplaus unter Lachtränen!“ BILD Zeitung

„MUNDSTUHL sind die AC/DC der Comedy! Zum Kaputtlachen!“ SZ

„Politisch völlig inkorrekt und zum Brüllen komisch.“ Westfälische Allgemeine

http://www.mundstuhl.de/

Claudia Koreck

15. Dez

Claudia Koreck

"Weihnachtskonzert 2019"

So, 19.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 28,20 € / AK 29 € / erm. 23 €

mehr

Nach ihrer 2018 restlos ausverkauften Weihnachtskonzert Reihe ist Claudia Koreck dieses Jahr wieder mit einer neuen Version ihres Weihnachtskonzert Programms unterwegs:

Claudia Koreck spielt nicht einfach ein paar Christmas Classics nach, sie hat ein eigenes Konzeptalbum mit all ihrer Erinnerungen und Empfindungen zu Weihnachten. So eine Vielfalt kennt man vom Soundtrack zum Weihnachtsfilm „Tatsächlich ... Liebe.“ .... Koreck schafft so eine Geschenkbandbreite alleine. (Süddeutsche Zeitung, 19.12.2018)
Die preisgekrönte Musikerin kann live eine unglaubliche Intimität erzeugen. Leise, intim, kraftvoll, emotional - dieses Wechselspiel ist es, was ihre Live-Performances so unglaublich macht. Denn LIVE ist ihr Lieblingszustand.
An ihrer Seite hat Claudia Koreck diese Mal ein Mini Orchester bestehend aus den Multi Instrumentalisten Otto Schellinger und Gunnar Graewert an diversen Instrumenten wie: Gitarren, Kontrabass, Ukulelen, Akkordeon, Glockenspiel, Klavier, Mandoline, Percussion, Saxophon, sowie natürlich mehrstimmigen Gesang.

Foto: Lena Semmelroggen

www.claudia-koreck.com

D'Raith Schwestern & da Blaimer mit Sabine Sauer

18. Dez

D'Raith Schwestern & da Blaimer mit Sabine Sauer

"Altbayerischer Advent"

Mi, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 34,10 € / AK 35 € / erm. 21 €

mehr

Als besonderes Schmankerl haben sich die Raith-Schwestern dieses Jahr die bekannte Fernsehmoderatorin Sabine Sauer für ihr beliebtes Adventsprogramm eingeladen, die ihre persönlichen Lieblingsgeschichten rund um Advent und Weihnachten lesen wird.

Musikalisch umrahmt von den Raith-Schwestern und dem Blaimer präsentiert Sabine Sauer den „Altbayerischer Advent“ mit tollen Lichtstimmungen und Fotoprojektionen.

In "Altbayerischer Advent" zeigen die Raith-Schwestern ihre staade Seite, ihre musikalischen Wurzeln, ihre Verbundenheit mit Tradition und Heimat. Susanne und Tanja Raith machen ja schon von Kindesbeinen an mit der ganzen Familie traditionelle Volksmusik. Viele Archivaufnahmen im bayerischen Rundfunk, die auch heute noch oft im Radio zu hören sind, zeugen von ihrer Beliebtheit und ihrem volksmusikalischem Wirken und Können seit über 35 Jahren.

Für Tanja und Susanne war es eine Herzensangelegenheit und ein lang gehegter Wunsch, die wunderbaren Lieder, die schon die Grosseltern in der Zeit um Weihnachten sangen vor dem Vergessen zu bewahren, und ihnen mit diesem Programm einen würdigen, stilvollen Rahmen zu geben. "Altbayrischer Advent" ist eine Liebeserklärung an die Oberpfalz, in der Sie sich auf viele frische und staade oberpfälzer Lieder und Geschichten rund um das Thema Advent, Winter und Weihnachten freuen dürfen.

Weitere Infos: 

www.Raith-Schwestern.de

Knedl & Kraut

13. Feb

Knedl & Kraut

„Bayerische Weltreise“

Do, 13.14 Uhr, Kulturfabrik
Vorverkauf startet in Kürze

mehr

Wenn man seine Wirtsstub‘n immer dabei hat, wird es besonders gesellig. Toni Bartl, Daniel Neuner und Juri Lex klopfen Sprüce am Stammtisch, singen Wirtshauslieder und spielen derart virtuos auf, dass buchstäblich die Hütte wackelt!

Nach ihrem Ausflug durch die hiesige Wirtshauskultur wollten Toni Bartl, Juri Lex und Andy Asang die Welt entdecken. Wie schon bei einer der Lieblingsnummern aus dem letzten Programm berichtet Andy in verschiedensten Sprachen und Dialekten von den bunten Erlebnissen und Eindrücken. Musikalisch begleitet wird er dabei von den virtuosen Musikern Juri und Toni. Der hat als herrlich phantasievoller Instrumentenbauer sein ohnehin schon vogelwildes Equipment nochmals aufgerüstet, um Andys Reiseeindrücke authentisch und bildhaft auszuschmücken. Juri, der studierte Geiger und ehemalige Lehrer am Gymnasium horcht dabei sehr genau hin, damit auch jede Note exakt sitzt!

Bis nach China führt die „Bayerische Weltreise“. Die Erzählungen aus dem Land des Lächelns haben Toni zu ganz besonderen Bauten inspiriert: Beim Klang des Autohupen-Klaviers fühlt man sich inmitten einer chinesischen Megacity. Dort lädt an jeder Ecke ein Straßenimbiss mit originaler Wok-Geigen-Begleitung zum Essen ein. Aber o weh: "Do gibt’s Pudlsuppn anstatt Nudlsuppn!" Dann doch lieber Spanien! Zum Sound der Käseschneide-Mandoline kann man den andalusischen Ziegenhirten direkt riechen. 

Irgendwann kam aber doch ein bisschen Heimweh auf. Zurück in Oberbayern hat Andy den deutschen Schlager für sich entdeckt und überrascht mit ganz eigenen, frech-bayerischen Interpretationen seiner Lieblingslieder. Freilich wie man Knedl & Kraut kennt: so virtuos auf dem bunten Sammelsurium an Instrumenten wie stimmgewaltig. 

Und weil auch der Andy so ein Sprach- und Dialekttalent ist fällt kaum auf, dass der bisherige Stammtischbruder Daniel Neuner nicht mehr mit auf der Bühne steht. Er muss auf so vielen anderen Hochzeiten tanzen und kann nicht mehr so viel auf Achse sein.

https://knedl-kraut.de/