Naturally 7

14. Mai

Naturally 7

"20 Years"-Tour

Do, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK € 39,60/AK € 42 -- Nummerierte Sitzplätze

mehr

Anders als alle anderen, atemberaubend, faszinierend – Naturally 7 erzeugt den facettenreichen Klangkosmos einer ganzen Band vom Sound des Schlagzeugs, über den Bass, die Gitarre, die Mundharmonika oder auch der Posaune – und das vollkommen ohne Instrumente!

Die sieben Männer singen zwar a-cappella, sind aber mit vielen anderen Gruppen dieses Genres nicht vergleichbar. Nur wenige erreichen einen so vollkommenen Sound. Mal ist es R’n’B, Soul oder HipHop, mal Gospel, Pop oder auch Rock. Mit spielerischer Perfektion und absolut beeindruckender musikalischer und zwischenmenschlicher Harmonie beschert Naturally 7 seinem Publikum immer wieder unvergessliche Erlebnisse der außergewöhnlichen Art. Zusätzlich zu ihrem musikalischen Können sind die sieben Vocal-Artisten auch großartige Entertainer und ihre Präsenz auf der Bühne erreicht jeden Platz des Hauses und verzauberte bisher jeden Besucher. Auf dem Programm ihrer "20 Years"-Show stehen auch ihre beliebtesten Songs, inklusive diverser Coverversionen wie „Bohemian Rhapsody“ von Queen, „Fix You“ von Coldplay, „Bridge Over Troubled Water“ von Simon & Garfunkel oder „Englishman in New York“ von Sting.

Ins Leben gerufen wurde Naturally 7 1999 von Roger Thomas, der sich mit seinem Bruder Warren fünf weitere talentierten Sänger aus der Umgebung suchte. Ausschlaggebend dafür war, dass Warren sich als Kind ein Schlagzeug wünschte. Ihre Mutter meinte jedoch, das würde zu viel Krach machen. Deshalb begann er diverse Drum-Sounds stimmlich und mit dem Mund nachzuahmen, was man im HipHop seit den 1980ern auch als „Beatboxing“ bezeichnet. So kam eines zum
anderen, und auch die anderen Bandmitglieder fanden Spaß daran Instrumente zu imitieren, was fortan zum Naturally-7-Markenzeichen wurde. Darin unterschieden sich die sieben Sänger von vielen A-Cappella-Gruppen, die hauptsächlich singend performen. Das, was den sieben Amerikanern so spielerisch leicht von den Lippen geht, nennen sie selber „Vocal Play“.

2007 gelang Naturally 7 der internationale Durchbruch als „Special Guest“ der Welttournee von Michael Bublé. Ab 2012 absolvierte die Gruppe innerhalb von zwei Jahren 467 Gastspiele in 25 Ländern, in ganz Europa sowie Kanada, Australien und den USA. Den Grundstein für ihren Erfolg in Deutschland legte 2013 die Nummer-1-Single „Music ist he Key“ mit Sarah Connor und Auftritte bei der „Night of the Proms“ 2012.

Neun Studioalben plus zwei Live-CDs sowie eine Live-DVD hat das Septett seit 2000 veröffentlicht. Als letztes erschien 2018 eine „Special Edition“ des aktuellen Albums „Both Sides Now“ plus DVD (Live in Berlin). Quasi nonstop unterwegs sind die Ausnahmemusiker, zu denen neben den beiden Gründungsbrüdern Roger Thomas (Musikalischer Leiter, Arrangeur, 1. Bariton & Rapper) und Warren Thomas (Percussion, a-cappella-Gitarre, -Klarinette & 3. Tenor) noch Rod Elridge (1. Tenor, a-cappella-Scratching & Trompete), Garfield Buckley (2. Tenor & a-cappella-Mundharmonika), Ricky Cort`(4. Tenor & a-cappella-Gitarre), Dwigth Stewart (2. Bariton & a-cappella-Trompete) sowie „Kelz“ Mitchell (Bass) gehören - denn ihr Zuhause ist die Bühne. Dort ist die akustische Illusion einer kleinen Bigband in verschiedenen Varianten hautnah zu erleben.

Wer das miterlebt, kann nur beipflichten, dass es sich hier um ein „Sieben Stimmen-Weltwunder“ (Die Welt) handelt, oder wie es Micheal-Jackson-Produzent Qincy Jones ausdrückte: „Naturally 7sind die beste A-cappella-Band aller Zeiten!“

http://www.naturallyseven.com/

Akkordeonale 2020

15. Mai

Akkordeonale 2020

Ein Fest der Klänge

Fr, 20.00 Uhr,
VVK € 26/AK € 27 - Freie Sitzplatzwahl

mehr

Die schönste Liebeserklärung an ein Instrument und ein außergewöhnlicher Hörgenuss - das ist die Akkordeonale. Virtuos und leidenschaftlich! Adrenalin und Seelenbalsam!

Sehen — Hören — Genießen: Jede Akkordeonale-Tournee wirft neue Schlaglichter auf die immer populärer werdende, vielseitige Musik mit den unbegrenzten Möglichkeiten. Mit sprühendem Temperament, Eleganz und Esprit geht es quer durch sämtliche Kulturen und Stilarten. Für das Programm 2020 hat Servais Haanen, Spiritus Rector des Festivals, eine bezaubernde Mischung hervorragender Musikerinnen und Musiker zusammengestellt: Fröhliche Wehmut aus Estland von Akkordeonistin Tuulikki Bartosik, schottischer High-Speed-Folk von Andrew Waite und serbischer Tastenzauber der Musikerin Jelena Davidovi?, schwedische Vintage-Sound-Kapriolen von Alf Hågedal und niederländische Klangästhetik von Servais Haanen werden umrahmt von zwei Meistern feiner Klänge, dem Schweizer Christoph Pfändler am Hackbrett und Charlotte Ortmann aus Deutschland an Saxofon und Querflöte sowie einer kabarettreifen Moderation.

Der pulsierenden Wechsel von Soli und Ensemblestücken und die Begegnung und Interaktion zwischen den Künstlern ist das Herzstück jeder Akkordeonale.
Denn so unterschiedlich die Persönlichkeiten, kulturellen Hintergründen und Spielweisen auch sind, mit der gemeinsamen Sprache Musik schaffen die Musiker eine lebendige Verständigung, die sich nicht um Grenzen und Trennendes kümmert. Improvisationstalent, Spontaneität und Spaß am gemeinsamen Konzert lassen aus den mannigfaltigen Klangoptionen und dem prallen musikalischen Reichtum jedes einzelnen etwas Neues bis jetzt noch nicht Gehörtes entstehen.

Seit mittlerweile 12 Jahren ist die Akkordeonale ein nicht mehr wegzudenkendes Ereignis in der Akkordeonszene.
    


https://www.akkordeonale.de/

Andreas Rebers und Wellküren

22. Mai

Andreas Rebers und Wellküren

"Bergpredigt"

Fr, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK € 29,70/AK € 31/erm. € 23 -- Nummerierte Sitzplätze

mehr

Die Bergpredigt - mit Burgi, Bärbi und Moni Well und Andreas Rebers. „Was nützt das Dach über dem Kopf, wenn ein unzufriedenes Weib darunter haust?“ So lesen wir es in der heiligen Schrift.

Reverend Rebers ist ein emsiger Arbeiter im Pointenberg des Herrn und er bringt frohe Kunde und Freude zu den Menschen. Dieses Mal werden auch die Wellküren an seinem Gottesdienst teilnehmen, um Buße zu tun und um ihrem zänkischen Treiben vor der Gemeinde zu entsagen. Denn sie wissen um ihren Ungehorsam und Vergebung erfahren nur die Einsichtigen. Ob denn diese Einsichtig auch wirklich nachhaltig ist, wird sich zeigen, denn diese Schwestern sind gut gerüstet.
Von der Vertreibung aus dem Paradies, bis zur hormonellen Demenz der alten weißen Männer, wird gesungen, gestritten und gebeichtet. Kommet zuhauf, Psalter und Harfe wacht auf – Lasset den Lobgesang hören!

Der Gottesdienst findet bei jedem Wetter statt. Demnächst auch in ihrer Gemeinde. Von einer Kollekte bitten wir abzusehen. Die Eintrittskarten gelten als Ablassbrief und sind bis zum jüngsten Gericht aufzubewahren.



Foto: Hans-Peter Hösl

https://andreasrebers.de