Helmut Schleich

29. Feb

Helmut Schleich

„Kauf, du Sau!“

Sa, 20.20 Uhr, Kulturfabrik
VVK € 26/AK € 27/erm. € 20 -- Nummerierte Sitzplätze

mehr

Ja, genau. Sie haben schon richtig gehört. Sie sollen kaufen. Und wenn Sie nichts kaufen, fliegen Sie raus! Denn: Wer nicht flüssig ist, ist überflüssig. Und überflüssige Menschen haben im Paradies der schönen neuen Warenwelt nichts verloren. Die verschmutzen nur das Konsumklima. Aber Sie sollen nicht nur kaufen. Sondern auch verkauft werden. Nämlich für dumm. Weil Waren und Wahrheiten sich leichter unters Volk bringen lassen, wenn keiner zu genau hinschaut …


An jeder Ecke steht ein Maulheld, der die neueste Zukunftsidee anpreist: Egal ob Europa, Digitalisierung, 3D-Drucker oder künstliche Intelligenz – überall Perspektiven, die keine sind. Oder zumindest nur für diejenigen, die auf dem Sonnendeck der Globalisierung sitzen. Das geht Helmut Schleich gehörig gegen den Strich. Und deshalb rückt der Münchner Kabarettist in seinem Programm „Kauf, Du Sau!“ der vom Kaufrausch narkotisierten Gesellschaft mit seinen zugespitzten Bosheiten zu Leibe – bis die Konsumblase platzt!
Helmut Schleich ist eine der markantesten Größen in der deutschsprachigen Kabarett-Landschaft. Das Fernseh- und Radiopublikum kennt ihn vor allem als Gastgeber seiner eigenen Polit-Kabarettsendung „SchleichFernsehen“, die im Bayerischen Fernsehen und der ARD läuft, sowie als Kolumnist des staririschen Wochenrückblicks „Angespitzt“ im Bayerischen Rundfunk. Egal ob auf der Bühne, im Hörfunk oder TV – Helmut Schleich nimmt seine Zuschauer mit auf abenteuerliche Reisen in die Tiefen der deutschen Befindlichkeit und führt ihnen ganz nebenbei die ergötzlichen Absurditäten des Alltags vor Augen. Seine Soloprogramme wurden unter anderem mit dem Deutschen Kleinkunstpreis 2013, dem Bayerischen Kabarettpreis 2015 und dem Salzburger Stier 2017 ausgezeichnet.

https://helmut-schleich.de/

Renate Schmidt - Internationaler Frauentag

09. Mär

Renate Schmidt - Internationaler Frauentag

„Ein Mann ist keine Altersvorsorge"

Mo, 19.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK € 9,50/AK € 11

mehr

Viele Frauen stehen heute finanziell auf eigenen Füßen. Aber es gibt immer noch die, die sich auf einen Versorger verlassen und darauf vertrauen, dass die große Liebe schon hält. Doch nach einer Trennung verlieren häufig gerade Frauen, die ihren Beruf für die Familie aufgegeben haben, ihre finanzielle Basis. Auf lange Sicht droht ihnen sogar Altersarmut.

Zum Internationalen Frauentag liest Renate Schmidt aus ihrem zusammen mit Helma Sick verfassten Buch. Darin rufen die beiden Frauen dazu auf, die Notwendigkeit ihrer finanziellen Unabhängigkeit zu erkennen und entsprechend zu handeln. In dieser aktualisierten Ausgabe zeigen sie, was Politik und Wirtschaft – und die Frauen selbst – verändern müssen, damit diese Familie und Beruf besser vereinbaren können.

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Gleichstellungsstelle des Landratsamtes, mit freundlicher Unterstützung von Zonta.

Irish Spring

10. Mär

Irish Spring

Festival of Irish Folk Music 2020

Di, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK € 29,70/AK € 31 - Freie Sitzplatzwahl

mehr

Überbordende tanzende Lebenslust und Melancholie, Tradition und Moderne, Jigs, Reels und Hornpipe, Harfe, Trommel und Flöten und intensiver Gesang – kein anderes Festival überträgt die Stimmung und die Atmosphäre Irlands so sehr auf sein Publikum wie das Irish Spring Festival.

Auch zum zwanzigjährigen Bestehen trägt das wohl wichtigste Frühlings-Folk-Festival des Landes mit einem Highlight-Programm als bewährtes Hausmittel bei, den Winterblues zu vertreiben. Mittlerweile ein fester Termin für unzählige Irish Folk-Fans, hat sich das Festival mit seinem Anspruch, hohes Niveau mit bester Unterhaltung zu verbinden, konsequent in die Herzen der Zuschauer und Zuschauerinnen gespielt. Geboten wird ein Strauß bunter musikalischer Frühlingsboten:
Zwei der drei Gruppen kommen aus dem vom Brexit geplagten Nordirland. Der traditionelle Sänger Niall Hanna, begleitet von Stephen Loghran, präsentiert gefühlvolle eigene Stücke. Connla, ebenfalls aus Nordirland und weltweit gefragt, fasziniert mit modernem Folksound auf akustischen Instrumenten wie Dudelsack, Harfe, Trommel und Flöten und intensivem Gesang. Dritter im Bunde ist Akkordeon-Kraftwerk David Munnelly mit seinem Trio aus dem westirischen County Mayo mit tanzbaren Jigs, Reels und Hornpipes sowie der magischen Stimme von Anne Brennan. Immer wieder bieten perkussive Steptanzeinlagen visuelle Highlights, und zum Schluss hält es beim großen Finale mit allen Künstlern niemanden mehr auf den Sitzen aus!


Niall Hanna & Stephen Loghran - Fresh Trad Songs and Music
David Munnely Band feat. Anne Brennan - Powerhouse Folk
Connla - Modern Folk from Northern Ireland
Steptanz
Festival Finale Session

Wolfgang Buck

13. Mär

Wolfgang Buck

„Iech wär dann do“

Fr, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK € 20,50/AK € 22

mehr

Der dialektische Songkünstler, Mundart-Lyriker und Geschichtenerzähler Wolfgang Buck kommt mit seinem neuen Soloprogramm "Iech wär dann do" auf die Konzertbühnen. Er wird teils neue, teils bereits bekannte Songs spielen und neu zum Klingen bringen.

Seit mehr als 30 Jahren spielt Wolfgang Buck seine dialektischen Songs auf den fränkischen Theater- und Konzertbühnen, aber auch im Rest der Republik. In all der Zeit hat er sich seine humane Haltung und seinen Witz bewahrt, seine sprachliche Süffigkeit, sein differenziertes Denken und sein wunderbares Gitarrenspiel. Auch in der Konzertsaison  2020/21 gilt deshalb: "Iech wär dann do". Er steht gelassen auf der Bühne, ohne aufdringliche Bier- und Klößseligekeit, ohne fränkisch-volkstümelndes Auftrumpfen, sondern weltoffen, präsent und tolerant, die Statur bridscherbraad, die Musike budderwaach, die Wörter blitzgscheid, der ganze Mensch einfach sümbaddisch.

Hot Boogie Chillun

21. Mär

Hot Boogie Chillun

mit Sascha Vollmer von The BossHoss

Sa, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
Stehplatz: VVK € 34,10 / AK € 36 Sitzplatz: VVK € 42,90 / AK € 44 freie Platzwahl vom ZAC-Rabatt ausgenommen

mehr

Wie viele gute Gründe braucht man eigentlich, um es so richtig krachen zu lassen? Hot Boogie Chillun, geliebtes Sideproject von The BossHoss-Frontman Sascha Vollmer, liefert dafür mehr als genug und vespricht zur Eröffnung des Festivals authentische, handgemachte Rock`n`Roll-Power - vom Blues beseelt.

John Lee Hookers Blues-Hymne „Boogie Chillun“ stand Pate für den Bandnamen von Sascha Vollmers allererster, bereits 1992 gegründeter Combo, deren Songs aus schnellem Blues, schneidigem Gitarrensound und Einflüssen aus der frühen Punk-Ära der 60er bestehen. Den Blues hat Vollmer als Fan von John Lee Hooker im Blut, soviel steht mal fest. Das hat der Musiker und Produzent als musikalisches Mastermind von The BossHoss in seiner bisherigen Karriere eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Weil sich The Boss Hoss seit ihrer Gründung vor knapp dreizehn Jahren als eine der erfolgreichsten und beliebtesten deutschen Formationen in den Olymp der Rockmusik gespielt hat, lag Saschas andere Band Hot Boogie Chillun viele Jahre lang auf Eis – aber blieb die ganze Zeit eine Herzenssache.
Kurzer Rückblick: 1998 zogen Sascha Vollmer [voc, guit] und Roberto Bangrazi [dr] nach Berlin, holten sich Michael Frick [b] dazu und bauten sich mit ihrem roughen Uptempo-Mix aus Blues, Rockabilly, 60s Rock und einem Schuss Underground-Trash eine riesige Fanbase weit über Europa hinaus auf. In der Folgezeit erspielten sich Hot Boogie Chillun durch Singles wie „I Wanna“, „Send Me Your Love“ oder das zur Rockabilly-Version umgebaute Highspeed-Cover des Fleetwood Mac-Klassikers „Oh Well“ einen globalen Underground-Kultstatus. Der 2005 veröffentlichte Longplayer „15 Reasons To Rock`n`Roll“ schlug seinerzeit in der Szene ein wie eine Bombe und bescherte dem Trio euphorisch abgefeierte Touren durch Europa und die USA mit ausverkauften Shows in London, Mailand, Barcelona, New York, Los Angeles, Oslo, Helsinki, Paris und vielen anderen Städten. Wegen des gleichzeitig einsetzenden, unerwarteten Erfolgs mit The BossHoss entschied sich das Trio schweren Herzens, Hot Boogie Chillun aus Zeitgründen vorerst auf Eis zu legen. „Wir sprechen schon seit Ewigkeiten davon, die Band für eine Weile zu reaktivieren und das Album als überarbeitete Neuauflage zu veröffentlichen. Bisher kam uns immer etwas dazwischen, aber jetzt ist die Zeit endlich reif!“ so Sascha kurz vor dem Erscheinen der 2018 liebevoll entstaubten, remixten, remasterten und um drei exklusive Bonustracks erweiterte Re-Release-Fassung.
„Die Songs sind einfach viel zu schade, um sie in der Schublade verschimmeln zu lassen und den Fans vorzuenthalten, die damals keine Gelegenheit hatten, Hot Boogie Chillun kennenzulernen. Ich war schon als Kind riesiger Elvis-Fan und habe mich dann langsam auch für die Künstler aus seinem Dunstkreis, wie den Bands auf
dem legendären Sun Records-Label in Memphis, die stark vom Blues inspiriert waren interessiert, deren Musik heute als eine Art Blaupause für den Rock gilt. Ich habe das alles in mich aufgesaugt und später in der Musik von Hot Boogie Chillun verarbeitet. Ich freue mich, diese Faszination heute weitergeben zu können. Wir haben die Original-Tracks ein wenig überarbeitet, ohne ihnen ihren spröden Charakter zu rauben. Und auch die drei neuen Songs fügen sich nahtlos in den Sound ein.“
Wir freuen uns sehr, dass sich nun auch Sascha Vollmer mit seiner Band Hot Boogie Chillun in den Kanon der großartigen Bluestage-Headliner einreiht.



https://hot-boogie-chillun.com/

Wolfgang Kalb

21. Mär

Wolfgang Kalb

Fingerpickin’ & Bottleneck Blues Guitar

Sa, 20.30 Uhr, Zur Linde
VVK € 17,20 / AK € 18 / ZAC € 13,90

mehr

Dieser Mann benötigt keine Begleitband, um sein Publikum zu fesseln: Nur auf sich selbst konzentriert, spielt Wolfgang Kalb den Blues in seiner reinsten Form.

Seit mehr als 45 Jahren spielt und singt Wolfgang Kalb akustischen Blues und beherrscht die vielseitigen Genres des Country Blues ab den 1920er Jahren mit all seinen verwandten Stilen wie Gospel, Ragtime, Folk etc. Im Fingerpicking-Stil oder mit der Bottleneck-Spielweise auf der Resonator-Gitarre interpretiert er die Lieder der alten Meister (Fred McDowell, Robert Johnson, Mississippi John Hurt, Blind Willie Johnson, John Lee Hooker u.a.) auf ganz eigene, unverwechselbare Weise, verändert Musik und Texte und passt sie an seine persönliche Situation an. Dabei führt er sein Publikum mit viel Humor und Wissen in die jeweiligen Stücke ein. Wer traditionellen Blues in seiner Urform erleben möchte, sollte dieses Konzert nicht versäumen.

http://www.wolfgangkalb.de/

Kinga Glyk

22. Mär

Kinga Glyk

29. Rother Bluestage - "Feelings"

So, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK € 33/AK € 35/ZAC € 26,60

mehr

Diese Frau katapultiert mit ihrer frischen, unverbrauchten Art und geballten Jugendpower den Jazz in eine neue Umlaufbahn: Kinga Glyk.

Wenn es Schlagzeilen in der Jazzszene der letzten 24 Monate gab, dann hat sie diese junge Frau aus Polen gemacht: Hochtalentiert und ganz in ihrem Element sorgt Kinga Glyk mit unvorstellbaren Klickzahlen ihres „Tears in Heaven“-Videos für Furore. Innerhalb kürzester Zeit berichteten viele TV Stationen über die 20jährige Bassistin aus Polen, die Magazine wollten ihre Story, Fachblätter rissen sich um sie. Aus dem Liebling der Sozialen Medien wurde schnell ein Konzertpublikumsliebling. Kinga Glyk spielt mittlerweile auf allen Jazzbühnen Europas und kann auf über 100 Konzerte zurückblicken. Kein Wunder also, dass ihre erste CD bei einer Schallplatten Major Company „Dream“ hieß. Doch obwohl ihr Start in die Musikkarriere kometenhaft von statten ging, hört man doch in ihrem Spiel, dass ihr ganzes Leben im Schoss einer hochmusikalischen Familie durch die Musik geprägt wurde.
Nun erscheint bei Warner Music ihre neue CD „Feelings“, getränkt von Blues, Funk, Soul und Jazz. Auf der Bühne ist es dann Zeit, große Gefühle zu zeigen. Dort strahlt die Jazz-Sensation Natürlichkeit aus, wenn sie tief in ihrer Musik versinkt und ihr Publikum damit einhüllt. Wir sind überglücklich, sie unserem Publikum vorstellen zu können.

http://kingaglyk.pl/

Chris Kramer & Beatbox`n`Blues

24. Mär

Chris Kramer & Beatbox`n`Blues

Blues@School in Concert

Di, 18.30 Uhr, Kulturfabrik
VVK € 23,80 / AK € 25 / ZAC € 19,20

mehr

Nachwuchsförderung par excellence: Chris Kramer & Band bringen den Blues in die Schule. Was morgens beim Beatbox- und Blues Harp-Kurs gelernt wurde, präsentieren abends 75 Schüler/-innen der Unterstufenklassen des Rother Gymnasiums als Konzerthöhepunkt auf der Kufa-Bühne.

Mit dem dreifachen deutschen Beatboxmeister Kevin O Neal, dem Gitarrenvirtuosen Sean Athens und der Mundharmonika-Koryphäe Chris Kramer fanden sich zwei junge Wilde und ein alter Blues-Barde, die gemeinsam einen innovativen Mix aus traditionellem Blues und modernen Beatboxsounds schmieden. Dabei ist Chris Kramer nicht nur ein begnadeter Geschichtenerzähler, Sänger und gewiefter Songschreiber, sondern vor allem durch sein großartiges Mundharmonikaspiel bekannt – wofür der sympathischer Ruhrpottler auch bei hochrangigen Kollegen beliebt ist. Chuck Leavell (Pianist der Rolling Stones) sagt über Chris: „Oh man, what an amazing harpplayer“, Cream-Bassist Jack Bruce nennt den deutschen Kollegen einen „Master of the Blues-Harp” und Peter Maffay hat ihn gleich mehrmals auf Tour und ins Tonstudio mitgenommen. Besonders am Herzen liegt dem Vollblutmusiker, die Faszination handgemachter Live-Musik gepaart mit Spielfreude auch schon Kindern und Jugendlichen näher zu bringen. Wir sind begeistert. Unterstützen Sie dieses großartige Projekt durch Ihr Kommen!

Mit freundlicher Unterstützung durch den Förderverein Gymnasium Roth und der Fa. Hohner.

http://chris-kramer.de/

San2 & his Soul Patrol

25. Mär

San2 & his Soul Patrol

"The Rescue"

Mi, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK € 24,90 / AK € 26 / ZAC € 20

mehr

Ein Soulman auf seiner Mission: Der begnadete Rhythm & Blues-Sänger San2 katapultiert mit seiner Soul Patrol die schwarze Musik der 1960er und 70er Jahre ins 21. Jahrhundert.

San2 schreibt Songs, die er selbst gerne auf einer Party hören möchte. Vollkommen frei, ungezwungen und mühelos verbindet er Altes mit Neuem. Alles retro-Anmutende wird gleich wieder ins Hier und Jetzt befördert. Und nur einen Augenblick später findet man sich schon in einem anderen Soundjahrzehnt wieder. Der charismatische Münchner gehört darüber hinaus zu den besten Bluesharpspielern Europas und wenn er die Bühne betritt, dann immer auch als Entertainer. Neben zahlreichen Radio- und Fernsehauftritten wurden San2 & His Soul Patrol als Vorband von Jazz-Weltstar Jamie Cullum einem größeren Publikum bekannt. Das neue Album wurde von Geoff Gascoyne produziert, der bereits für Alben von Gregory Porter oder auch Jamie Cullum verantwortlich zeichnete. Klassische Bläsersätze werden mit einem stilechten Juno-60 Synthesizer ersetzt, Bluesharp und Gitarre spielen energiegeladene Unisono Riffs auf abgefahrene Boogie Rhythmen, dazwischen gibt es hingebungsvolle Balladen. Es ist erstaunlich, wie trotz – oder vielleicht auch wegen? – dieser extremen Experimentierfreude ein in sich so schlüssiges Album entstehen konnte. Live sind San2 & his Soul Patrol, bestehend aus Sebastian Schwarzenberger [guit], Matthias Bublath [p, org, synth], Sebastian Giek [b] und Peter Oscar Kraus [dr], eine Klasse für sich. Viel besser geht es nicht.

http://san2.de/

Van Wolfen

25. Mär

Van Wolfen

“CigarBox-Experiment”

Mi, 20.30 Uhr, galaxy bar lounge
VVK € 21,60 / AK € 23 / ZAC € 17,40

mehr

Er spielt eine entstaubte Neu-Interpretation des Blues, die 20- bis 30-Jährige ebenso anspricht wie die Rolling Stones-Generation: Micky Wolf alias Van Wolfen.

Seine wichtigste Entscheidung fasste Micky Wolf Anfang der 80er mit seinem Umzug von Berlin nach Hamburg. Mitverantwortlich für diese Entscheidung war PANIK-ORCHESTER-Gründungsmitglied Gottfried Böttger, der Micky live im Radio gehört hatte und am nächsten Tag bei ihm anrief und den Satz „Micky, wir brauchen Dich in Hamburg“ in den Hörer knurrte. Schnell fasste Micky in der Live- und Studioszene der Hafenstadt Fuß und spielte zeitweise in vier Bands gleichzeitig (u.a. mit Joachim Witt und in der Achim Reichel Band). Einladungen zu großen Produktionen im legendären STUDIO MASCHEN ließen nicht lange auf sich warten und so hat Micky bis zum heutigen Tag auf über 500 Produktionen seine Spuren hinterlassen (u.a. für Die Ärzte, Samy Deluxe, Rammstein, The BossHoss, Zeltinger oder Molly Hatchet).
Als Van Wolfen verbindet Micky Wolf seine enorme Kompetenz an der Gitarre in allen Spieltechniken (vom Country- über Chicago-Blues im Stil von Muddy Waters und Howlin´ Wolf, Swamp-Style-Slides, bis hin zu Texas Blues à la Stevie Ray Vaughan und zeitgenössischem Blues wie Joe Bonamassa) mit Hip-Hop-Beats, Loops und Noise zu einem unverwechselbaren Sound. 2016 entdeckte er die Liebe zur „Cigarbox Guitar“ (eine Liebe, die er mit Samantha Fish teilt). Verbunden mit groovigen Beats wird Ursprüngliches mit der Gegenwart verbunden und es eröffnen sich für den Zuhörer bisher ungehörte Welten.

„Micky, you‘re born in the wrong country!“ (Billy Gibbons, ZZ TOP)

http://www.vanwolfen.de/

Norbert Schneider & Band

26. Mär

Norbert Schneider & Band

29. Rother Bluestage - "So wie's is"

Do, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK € 33/AK € 35/ZAC € 26,60

mehr

Blues, R'n'B und Soul ist nicht das alleinige musikalische Feld, auf dem sich der Wiener Norbert Schneider auskennt. Auch wenn er den Vienna Blues Award und den Amadeus in der Kategorie Blues gewann, weiß der quicklebendige Sänger und Gitarrist eine Brücke zwischen den verschiedensten Musikstilen zu schlagen.

"Einer der besten Liveacts Österreichs" meint das Hitradio Ö3. Norbert Schneider ist sehr wohl Perfektionist. Im Tun. Im Musizieren. Im Arrangieren. Falsche Töne gibt’s bei ihm nicht. Er lässt es aber nicht zu, dass die Perfektion die emotionalen Freiheiten glattschleift. Klänge so stehen zu lassen, Intonationen so klingen zu lassen, dass sich die ungeschminkte Lebendigkeit ungehemmt Bahn brechen kann. Das ist Norberts ‚Nicht-Perfektheit‘. Es swingt, es groovt, es kommen ebenso Folk- wie Country-Elemente vor. Der Blues kommt zu Besuch, eine messerscharfe Brass-Section tanzt mit der Seele im Gänserndorfer Motown-Mix. Es lebt – und wie!

Die Konzerte von Norbert Schneider in Bayern werden präsentiert von Bayern 2.

https://norbertschneider-music.com/

Catfish

26. Mär

Catfish

“Burning Bridges”-Tour 2020

Do, 20.30 Uhr, galaxy bar lounge
VVK € 21,60 / AK € 23 / ZAC € 17,40

mehr

Und wieder sorgt eine junge britische Bluesrock-Formation international für Furore: Catfish gehört zum Besten, was derzeit in der Szene unterwegs ist.

Mit Superlativen wird oft verschwenderisch umgegangen, im Fall von Catfish sind sie jedoch berechtigt. Völlig verdient holte sich das Quartett aus Sussex im letzten Jahr den British Blues Award in der Kategorie „Blues Act of the Year“. Die Hauptrolle spielt das 25-jährige Phänomen Matt Long, der sich vieler Facetten der Größten bedient, von John Mayall über Alexis Korner, Rory Gallagher und Jimmy Page bis Eric Clapton, diese bündelt und das Extrakt zum eigenen Markenzeichen macht. Die Intensität, die er in Gesang und Gitarre setzt, erzeugt Gänsehaut.
Catfish startete im Januar 2015 in die Blues-Szene, ihr Debütalbum „So Many Roads“ ging direkt auf Platz 1 der IBBA Blues Charts. Mit dem Album „Broken Man“ kam 2017 der Durchbruch, eine geniale und manchmal emotionale musikalische Reise, die jeden Aspekt des expansiven britischen Bluesrock-Stils der Band nachzeichnet. Ihr Ruf als hervorragende Liveband brachte der Formation 2018 mehrere Nominierungen und einen British Blues Award ein. 2019 erschien das dritte Album „Burning Bridges“, das die gesamte britische und europäische Blues-Presse für sich einnahm. Catfish - diesen Namen werden wir uns merken müssen!

https://www.catfishbluesband.co.uk/

Aynsley Lister / Samantha Fish

27. Mär

Aynsley Lister / Samantha Fish

29. Rother Bluestage - Doppelkonzert

Fr, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK € 33/AK € 35/ZAC € 26,60

mehr

Er ist mit seinem vierten Rother Auftritt absoluter Bluestage-Profi – sie schickt sich mit ihrem zweiten Bluestage-Gig an, es ihm gleich zu tun: Mit dem Briten Aynsley Lister und Samantha Fish aus Kansas City teilen sich zwei großartige Gitarristen, Sänger und Songwriter des Bluesrock die Kufa-Bühne.

Aynsley Lister muss man nach sieben Studioalben, drei Live-Alben und regelmäßigen, ausverkauften Tourneen nicht mehr groß vorstellen. Der britische Gitarrist, Sänger und Songwriter hat sich in der Blues-Rock-Szene in den letzten 18 Jahren einen exzellenten Ruf erspielt. Dem Bluestage-Publikum ist er nach seinem Debüt 1999 und den beiden weiteren großartigen Festival-Gastspielen über die Jahre mehr als vertraut. Sein letztes Studioalbum „Eyes Wide Open“ war ein wunderbares, kühnes und eingängiges Album zeitgenössischen Blues-Rocks, mit dem der 43jährige sowohl seine Fans begeisterte, als auch neues Publikum dazugewinnen konnte. „Für mich muss Musik nicht perfekt sein. Sie soll dich packen und bewegen, sowohl emotional als auch körperlich; sie muss sich mit dir verbinden“ so der Musiker. Momentan arbeitet Aynsley an seinem neuen Album, das Ende des Jahres erscheinen soll. Er selbst sagt dazu: "I’m in a very creative phase right now so we may be trying some of the new material on the next shows.“ Die Bühne teilt er sich dabei mit Jono Martin [b], Boneto Dryden [dr] und Andy Price [key].

Samantha Fish hat sich seit ihrem Karrierestart 2009 einen exzellenten Ruf als charismatische Sängerin, Gitarristin und Songwriterin und kraftvolle Live-Künstlerin erspielt. Selbst die altehrwürdige New York Times ist voll des Lobes.
Die Bluestage beehrte sie erstmals 2016 in einem umjubelten Doppelkonzert mit Royal Southern Brotherhood um ihren Mentor Mike Zito. Ihre Alben wurden von Kritikern und Fans gleichzeitig gefeiert; womit einmal wieder bewiesen wäre, wie ein ruheloser kreativer Geist  konstant in neue und aufregende musikalische Richtungen führen kann. So zu hören auf ihrem neuen Album „Kill Or Be Kind“, auf dem die 30-Jährige aus Kansas City ganz ungeniert und selbstverständlich mit dem traditionellem Blues ihrer Heimat flirtet, dabei aber die Grenzen des Genres hin zu ihrem ganz eigenen, unverkennbaren Sound verschiebt, von Soul über County bis  Rockabilly und Blues Rock. Auf der einen Seite unterstreichen  die neuen Eigenkompositionen ihr Talent für klassisches Americana-Songwriting. Auf der anderen Seite hat Samantha Fish die Kompetenz des Coverns verinnerlicht.
Wenn es nach ihr geht, dann ist ihre musikalische Zukunft offen: „Als Muddy Waters und Howlin’ Wolf bekannt wurden, klang ihre Musik wie nichts aus der Vergangenheit des Blues. Man sollte diese Art von Antrieb und Mut beibehalten.“

www.samanthafish.com

www.aynsleylister.co.uk

Marc Amacher

27. Mär

Marc Amacher

"Roadhouse"-Tour 2020

Fr, 20.30 Uhr, galaxy bar lounge
VVK € 26 / AK € 27 / ZAC € 20,90

mehr

Marc Amacher macht nicht Musik, er lebt Musik mit Leib und Seele. Der echte Blues, der originale Boogie-Woogie und der authentische Rock’n‘Roll des „Voice of Germany“-Finalisten gehen direkt unter die Haut.

Es verwundert kaum, dass dem Schweizer mit der rauchigen Stimme die Ehre zuteil wurde, 2019 drei Arena-Shows für Mister Slowhand Eric Clapton eröffnen zu dürfen und für sein 2019er-Album „Roadhouse“ den Preis der deutschen Schallplattenkritik in der Sparte „Blues“ entgegenzunehmen. Einordnen lässt sich seine ungemein dynamische Musik allerdings nicht. Amachers musikalische Einflüsse reichen von John Lee Hooker und R. L. Burnside über Jack White bis hin zu Motörhead oder AC/DC. Auf seiner „Roadhouse“-Tour, die er mit den Rother Bluestagen startet, nimmt Marc Amacher den Hörer mit in eine hemmungslose Welt, wo alles erlaubt ist und Regeln nur da sind, um gebrochen zu werden. Das höchst explosive Album ist seinen sehr hohen Ansprüchen an sich selbst gerecht geworden. Der aufstrebende Stern am Bluesrock-Himmel hält nichts zurück und liefert ein Album, das die pure Kraft des Blues absolut überzeugend vermittelt. Ganz ungefährlich ist der Genuss jedoch nicht: Achtung! Er macht süchtig!

https://www.marcamachermusic.com/home

Yasi Hofer / Ryan McGarvey

28. Mär

Yasi Hofer / Ryan McGarvey

Bluestage-Doppelkonzert

Sa, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 28,20 € / AK 30 € / ZAC 22,70

mehr

Was für ein Doppel! Steve Vai-Protegé Yasi Hofer spielt schon jetzt in einer Liga mit den ganz Großen, und Crossroads-Gewinner Ryan McGarvey kreiert Blues-Sounds mit unerwarteten Strukturen und einzigartigen Melodien.

Yasi Hofer, 25jährige Ausnahmegitarristin aus Ulm, kehrt nach ihrem umjubelten Auftritt vor zwei Jahren mit ihrem dritten Album „Freedom“ in die Kulturfabrik zurück. Bereits Yasis erste Alben „Yasi“ und „Faith“ wurden von der Musikfachpresse bestens rezensiert. Darüber hinaus teilt die Absolventin des Berklee College of Music in Boston die Bühne mit den Who is Who der Gitarristen. Mit Steve Vai, der Yasi als 14-jähriges Ausnahmetalent entdeckte, ist sie seit Jahren regelmäßig auf dessen Europatourneen mit von der Partie. Die neue Scheibe „Freedom“, teilweise instrumental, teils auch von ihr gesungen und eingespielt mit Steffen Knauss am Bass und Christoph Scherer an den Drums, klingt ehrlich, ausgereift und konzentriert sich aufs Wesentliche: erdige Gitarrenriffs und gefühlvoll komponierte Songs.

Der 32-jährige Gitarrist, Sänger und Songwriter Ryan McGarvey aus Albuquerque, New Mexico, legte den Grundstein für seine Karriere im Jahre 2010, als er von Eric Clapton eingeladen wurde, um bei dessen Crossroads Guitar Festival in Chicago aufzutreten – und prompt den Wettbewerb gewann. Es folgten diverse Auszeichnungen: Bestes neues Talent 2013 (Guitar Player Magazine); Bester Gitarrist 2014 + 2016 (European Blues Awards); Bester Solo/Akustik 2017 (European Blues Awards). Seit Jahren wird Ryan McGarvey bei Polls ganz vorne angeführt. Mittlerweile stand er mit den ganz Großen auf der Bühne, von Eric Clapton über Derek Trucks bis Joe Bonamassa. Von letzterem wurde er eingeladen, an dessen „Keeping the Blues alive at Sea“ teilzunehmen, gefolgt von Ryans zweitem, erneut umjubelten Auftritt bei Clapton`s Crossroads Guitar Festival im letzten September. Nach Roth kommt er mit seinem Power-Trio um Logan Miles Nix [dr] und Bowie-/Bonamassa-Bassist Carmine Rojas. Zu dritt entwickeln sie eine Schubkraft, die man nicht nur hört, sondern auch spürt.

Yasi Hofer und Ryan McGarvey – nicht nur für alle Gitarrenliebhaber ein absolutes Muss.

www.yasihofer.com

ryanmcgarvey.com

Kai Strauss & The Electric Blues All Stars

28. Mär

Kai Strauss & The Electric Blues All Stars

"Live in Concert"-Tour 2020

Sa, 20.30 Uhr, Schwanensaal
VVK € 26 / AK € 27 / ZAC € 20,90

mehr

Für viele ist er „Deutschlands Blues-Gitarrist der Stunde“: Kai Strauss zählt zum kleinen Kreis europäischer Bluesmusiker, denen auch amerikanische Kollegen einen authentischen Stil attestieren.

„Schon als Teenager war ich von der Musik von Buddy Guy, B. B. King oder Jimmie Vaughan infiziert“, sagt Gitarrist und Sänger Kai Strauss, der sich in den zurückliegenden 25 Jahren einen festen Platz in den Herzen der Bluesgemeinde erspielt hat. Vier deutsche Blues-Awards, TV-Auftritte sowie Konzerte in über 20 Ländern sind bemerkenswerte Eckdaten in Strauss‘ Karriere. Guter Blues wird genährt von persönlichen Erfahrungen und Leidenschaft - entscheidende Qualitäten des Osnabrückers, der seinem Instrument die Geschichten entlockt, die das Leben schreibt.
„Strauss spielt mit tiefem musikalischem Verständnis und fügt instinktiv die richtigen Noten und Soli zusammen. Er zeigt den Killerinstinkt, den die alten Meister hatten“
, urteilt Großbritanniens Blueslegende Otis Grand.
Auf der Bühne überzeugt der sympathische Westfale mit sehr viel Ausstrahlung, hat ein gutes Gespür für die Stimmung im Publikum und weiß sie, begleitet von seiner fantastischen Band, an den richtigen Stellen zum Überkochen zu bringen.

http://www.kaistrauss.com/

Eric Bibb

29. Mär

Eric Bibb

29. Rother Bluestage - "Global Griot" - Abschlusskonzert

So, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK € 33/AK € 35/ZAC € 26,60

mehr

Er habe eine Stimme, für die es sich zu sterben lohne, so urteilt die TIMES. Das Lob gilt Eric Bibb, einem der einflussreichsten Blues-Musiker weltweit.

Ein Konzert von Eric Bibb ist mehr als nur gute Unterhaltung. Seine Songs und seine Präsenz rühren an etwas, das im Dröhnen des popmusikalischen Alltagsgeschäfts verloren gegangen ist: die spirituelle Dimension der Musik. Die Karriere des 1951 geborenen Sängers und Gitarristen begann im zarten Alter von 7 Jahren, als er - geprägt von der Musikalität seines Vaters Leon Bibb und seines Onkel John Lewis - zum ersten Mal eine Gitarre in die Hand nahm. Mit der Unterstützung von befreundeten Musikern wie Bob Dylan stand er schon mit 16 Jahren regelmäßig auf der Bühne. Die Nähe zu Dylan ist spürbar, versteht es Eric Bibb doch auf sensible und eigenständige Art, Folk, Blues und Songwritertum zusammenzubringen.
Seit nunmehr fünf Dekaden veröffentlicht er ein Meisterwerk nach dem Anderen. Nach „Bookers Guitar“ und „Troubadour Live” folgten wegweisende Alben wie „Bothers In Bamako“ oder „Migration Blues“. Sein neuestes Album „Global Griot“ (Globaler Barde) nahm der bekennende Weltbürger in 12 Studios weltweit auf, der Titel ist Programm: Musikalisch erdumspannend hat Bibb den Blues mit Elementen aus Gospel, Soul, Jazz, Reggae und verschiedenen afrikanischen Elementen gespickt.
Auf der Bühne ist und bleibt Eric Bibbs positive Ausstrahlung absolut unwiderstehlich. Begleitet wird er in Roth von Lamine Cissokho [Kora, voc], Christer Lyssarides [guit], dem in Jamaica verwurzelten Bassisten Neville Malcom und Schlagzeugikone Paul Robinson.

https://www.ericbibb.com/

Carolin No - Carolin & Andreas Obieglo

25. Apr

Carolin No - Carolin & Andreas Obieglo

„No No“-Tour - Duo-Show

Sa, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK 22,70 € / AK 24 €

mehr

Seit nunmehr 12 Jahren und 12 Alben zelebrieren Carolin & Andreas Obieglo ihren einzigartigen Stil. Doch stehenbleiben mochten sie nie. So geht es direkt nach dem Jubiläum mit einer neuen Tour und dem neuen Album „No No“ weiter.

Die Devise: nichts ausschließen und in kreativer Hinsicht jedes „Geht nicht“ hinterfragen. Das mag Freunde des Formatradios abschrecken. Offene Ohren aber dürfen sich freuen. Wer die beiden schon länger kennt, den kann das kaum überraschen. Denn gerade der ständige Wandel und die nie endende Suche nach anregenden Inspirationen und Sounds sind seit jeher das Markenzeichen des Ausnahme-Duos. Von dem Country-geprägten „Favorite Sin“ mit seinen Slide-Gitarren über den elektronisch pulsierenden Klang des Debüts bis hin zu den Berliner Einflüssen auf „Loveland“. All das verschmilzt nun vollkommen organisch, fügt sich nahtlos zu ihrem ausgewogensten Album zusammen. Konkret bedeutet das: Mehr Experiment sowie warme und lebendige elektronische Sounds, wie man sie von den episch flirrenden Songs ihrer frühen Veröffentlichungen kennt. Lieder auf Deutsch, Bayerisch und Englisch, die mit ganz eigenen Klangfarben die Hörer für sich gewinnen. Dazu kommen atmosphärische Instrumentalteile und virtuose Soli, die als verbindende Elemente die Stimmungen aufgreifen und zum Kopfkinoerlebnis verdichten. Bei allem Mut zur Veränderung gilt aber auch: Sich verbiegen könnten Carolin und Andreas nicht einmal, wenn sie es wollten. Und so sind die neuen Elemente wie immer eingebettet in emotionales Songwriting, persönliche Texte und warme akustische Klänge. Wer das einmal miterlebt hat, wird verstehen, warum sich viele im Publikum als Teil einer immer größer werdenden Familie fühlen.
Ein Abend mit Carolin & Andreas Obieglo ist weit mehr als ein Konzert. Es ist eine Feier, groß, intensiv und persönlich.

https://www.carolin.no/

Laith Al-Deen

26. Apr

Laith Al-Deen

„C’est la vie“ - Akustik Tour 2020

So, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK € 39,60 €/AK € 42 -- Nummerierte Sitzplätze

mehr

Laith Al-Deen gehört zur Spitze in Deutschland, wenn es um Emotionen, große Songs und handgemachte Popmusik geht. "C‘est la vie“ ist sowohl der Name seiner Akustik-Tour im April/Mai 2020, als auch der Titel eines wichtigen Songs auf seinem lang ersehnten, kommenden Studioalbum.

"So ist das Leben" ist die wohl am häufigsten gebrauchte Übersetzung des französischen Ausdrucks "C'est la vie". Das Leben verläuft nicht immer auf geraden Bahnen und es konfrontiert einen immer wieder mit neuen, unerwarteten Herausforderungen. In den Reaktionen darauf sieht Laith Al-Deen die wahre Essenz von leben. Nachdem sich der 2016er-Nummer1-Longplayer "Bleib unterwegs" eingehend mit der Lebensdynamik auseinandersetzte, sind es auf dem neuen Album "C'est la vie" die verschiedenen Kraftquellen des Lebens, die sich in der Liebe, den Arten des Glaubens und in einem selbst wiederfinden. "Ich wollte ein Album schon lange mal im Zuge einer Live-Akustik-Tour vorstellen, da die akustische Instrumentierung zu den großen Stärken meiner Band zählt und sich der musikalische Freiraum sehr positiv auf die Songs auswirkt. Diese Arrangements passen perfekt und werden die Besucher begeistern. Ich freu mich darauf, mit meinen Fans zu feiern – c‘est la vie! Das ist das Leben!“ sagt der Musiker über die kommende Tour.

https://www.laith.de/

Naturally 7

14. Mai

Naturally 7

"20 Years"-Tour

Do, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK € 39,60/AK € 42 -- Nummerierte Sitzplätze

mehr

Anders als alle anderen, atemberaubend, faszinierend – Naturally 7 erzeugt den facettenreichen Klangkosmos einer ganzen Band vom Sound des Schlagzeugs, über den Bass, die Gitarre, die Mundharmonika oder auch der Posaune – und das vollkommen ohne Instrumente!

Die sieben Männer singen zwar a-cappella, sind aber mit vielen anderen Gruppen dieses Genres nicht vergleichbar. Nur wenige erreichen einen so vollkommenen Sound. Mal ist es R’n’B, Soul oder HipHop, mal Gospel, Pop oder auch Rock. Mit spielerischer Perfektion und absolut beeindruckender musikalischer und zwischenmenschlicher Harmonie beschert Naturally 7 seinem Publikum immer wieder unvergessliche Erlebnisse der außergewöhnlichen Art. Zusätzlich zu ihrem musikalischen Können sind die sieben Vocal-Artisten auch großartige Entertainer und ihre Präsenz auf der Bühne erreicht jeden Platz des Hauses und verzauberte bisher jeden Besucher. Auf dem Programm ihrer "20 Years"-Show stehen auch ihre beliebtesten Songs, inklusive diverser Coverversionen wie „Bohemian Rhapsody“ von Queen, „Fix You“ von Coldplay, „Bridge Over Troubled Water“ von Simon & Garfunkel oder „Englishman in New York“ von Sting.

Ins Leben gerufen wurde Naturally 7 1999 von Roger Thomas, der sich mit seinem Bruder Warren fünf weitere talentierten Sänger aus der Umgebung suchte. Ausschlaggebend dafür war, dass Warren sich als Kind ein Schlagzeug wünschte. Ihre Mutter meinte jedoch, das würde zu viel Krach machen. Deshalb begann er diverse Drum-Sounds stimmlich und mit dem Mund nachzuahmen, was man im HipHop seit den 1980ern auch als „Beatboxing“ bezeichnet. So kam eines zum
anderen, und auch die anderen Bandmitglieder fanden Spaß daran Instrumente zu imitieren, was fortan zum Naturally-7-Markenzeichen wurde. Darin unterschieden sich die sieben Sänger von vielen A-Cappella-Gruppen, die hauptsächlich singend performen. Das, was den sieben Amerikanern so spielerisch leicht von den Lippen geht, nennen sie selber „Vocal Play“.

2007 gelang Naturally 7 der internationale Durchbruch als „Special Guest“ der Welttournee von Michael Bublé. Ab 2012 absolvierte die Gruppe innerhalb von zwei Jahren 467 Gastspiele in 25 Ländern, in ganz Europa sowie Kanada, Australien und den USA. Den Grundstein für ihren Erfolg in Deutschland legte 2013 die Nummer-1-Single „Music ist he Key“ mit Sarah Connor und Auftritte bei der „Night of the Proms“ 2012.

Neun Studioalben plus zwei Live-CDs sowie eine Live-DVD hat das Septett seit 2000 veröffentlicht. Als letztes erschien 2018 eine „Special Edition“ des aktuellen Albums „Both Sides Now“ plus DVD (Live in Berlin). Quasi nonstop unterwegs sind die Ausnahmemusiker, zu denen neben den beiden Gründungsbrüdern Roger Thomas (Musikalischer Leiter, Arrangeur, 1. Bariton & Rapper) und Warren Thomas (Percussion, a-cappella-Gitarre, -Klarinette & 3. Tenor) noch Rod Elridge (1. Tenor, a-cappella-Scratching & Trompete), Garfield Buckley (2. Tenor & a-cappella-Mundharmonika), Ricky Cort`(4. Tenor & a-cappella-Gitarre), Dwigth Stewart (2. Bariton & a-cappella-Trompete) sowie „Kelz“ Mitchell (Bass) gehören - denn ihr Zuhause ist die Bühne. Dort ist die akustische Illusion einer kleinen Bigband in verschiedenen Varianten hautnah zu erleben.

Wer das miterlebt, kann nur beipflichten, dass es sich hier um ein „Sieben Stimmen-Weltwunder“ (Die Welt) handelt, oder wie es Micheal-Jackson-Produzent Qincy Jones ausdrückte: „Naturally 7sind die beste A-cappella-Band aller Zeiten!“

http://www.naturallyseven.com/

Akkordeonale 2020

15. Mai

Akkordeonale 2020

Ein Fest der Klänge

Fr, 20.00 Uhr,
VVK € 26/AK € 27 - Freie Sitzplatzwahl

mehr

Die schönste Liebeserklärung an ein Instrument und ein außergewöhnlicher Hörgenuss - das ist die Akkordeonale. Virtuos und leidenschaftlich! Adrenalin und Seelenbalsam!

Sehen — Hören — Genießen: Jede Akkordeonale-Tournee wirft neue Schlaglichter auf die immer populärer werdende, vielseitige Musik mit den unbegrenzten Möglichkeiten. Mit sprühendem Temperament, Eleganz und Esprit geht es quer durch sämtliche Kulturen und Stilarten. Für das Programm 2020 hat Servais Haanen, Spiritus Rector des Festivals, eine bezaubernde Mischung hervorragender Musikerinnen und Musiker zusammengestellt: Fröhliche Wehmut aus Estland von Akkordeonistin Tuulikki Bartosik, schottischer High-Speed-Folk von Andrew Waite und serbischer Tastenzauber der Musikerin Jelena Davidovi?, schwedische Vintage-Sound-Kapriolen von Alf Hågedal und niederländische Klangästhetik von Servais Haanen werden umrahmt von zwei Meistern feiner Klänge, dem Schweizer Christoph Pfändler am Hackbrett und Charlotte Ortmann aus Deutschland an Saxofon und Querflöte sowie einer kabarettreifen Moderation.

Der pulsierenden Wechsel von Soli und Ensemblestücken und die Begegnung und Interaktion zwischen den Künstlern ist das Herzstück jeder Akkordeonale.
Denn so unterschiedlich die Persönlichkeiten, kulturellen Hintergründen und Spielweisen auch sind, mit der gemeinsamen Sprache Musik schaffen die Musiker eine lebendige Verständigung, die sich nicht um Grenzen und Trennendes kümmert. Improvisationstalent, Spontaneität und Spaß am gemeinsamen Konzert lassen aus den mannigfaltigen Klangoptionen und dem prallen musikalischen Reichtum jedes einzelnen etwas Neues bis jetzt noch nicht Gehörtes entstehen.

Seit mittlerweile 12 Jahren ist die Akkordeonale ein nicht mehr wegzudenkendes Ereignis in der Akkordeonszene.
    


https://www.akkordeonale.de/

Andreas Rebers und Wellküren

22. Mai

Andreas Rebers und Wellküren

"Bergpredigt"

Fr, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK € 29,70/AK € 31/erm. € 23 -- Nummerierte Sitzplätze

mehr

Die Bergpredigt - mit Burgi, Bärbi und Moni Well und Andreas Rebers. „Was nützt das Dach über dem Kopf, wenn ein unzufriedenes Weib darunter haust?“ So lesen wir es in der heiligen Schrift.

Reverend Rebers ist ein emsiger Arbeiter im Pointenberg des Herrn und er bringt frohe Kunde und Freude zu den Menschen. Dieses Mal werden auch die Wellküren an seinem Gottesdienst teilnehmen, um Buße zu tun und um ihrem zänkischen Treiben vor der Gemeinde zu entsagen. Denn sie wissen um ihren Ungehorsam und Vergebung erfahren nur die Einsichtigen. Ob denn diese Einsichtig auch wirklich nachhaltig ist, wird sich zeigen, denn diese Schwestern sind gut gerüstet.
Von der Vertreibung aus dem Paradies, bis zur hormonellen Demenz der alten weißen Männer, wird gesungen, gestritten und gebeichtet. Kommet zuhauf, Psalter und Harfe wacht auf – Lasset den Lobgesang hören!

Der Gottesdienst findet bei jedem Wetter statt. Demnächst auch in ihrer Gemeinde. Von einer Kollekte bitten wir abzusehen. Die Eintrittskarten gelten als Ablassbrief und sind bis zum jüngsten Gericht aufzubewahren.



Foto: Hans-Peter Hösl

https://andreasrebers.de

Bademeister Schaluppke

10. Jul

Bademeister Schaluppke

"Chlorreiche Tage" -- KUFA-Comedy-Open-Air im Freizeitbad

Fr, 21.00 Uhr, Freizeitbad Roth
VVK € 22,70/AK € 24/erm. € 18 -- Freie Sitzplatzwahl, bitte Sitzkissen mitbringen. Bei Regen findet die VA in der Kulturfabrik statt.

mehr

Wenn im Sommer eh alle im Freibad sind, gesellt sich auch die Kulturfabrik mit dazu und lädt zum ersten KUFA-Comedy-Open-Air im Freizeitbad Roth ein. Natürlich stilecht. Mit Bademeister Schaluppe, der über seine „Chloreichen Tage“ berichtet.

Willkommen im nassesten Brennpunkt der Republik – in der Badeanstalt! In Zeiten grassierenden Bewegungsmangels, permanenter Schwimmbadschließungen und virtuellen Wahnsinns steht Bademeister Rudi Schaluppke wie ein Fels in der künstlichen Brandung des Wellenbades.

Schaluppke erinnert daran, dass man Wasser nicht digitalisieren kann. Er zelebriert den analogen Zauber des feuchten Milieus, indem er seine Badegäste in die Dusche schickt. Die Badeklientel glaubt ja immer noch, Bademeister stehen nur am Beckenrand rum, schikanieren Kinder und Rentner, machen auf dicke Hose und glotzen den Rest des Tages den Damen hinterher. Rudi Schaluppke macht uns dagegen klar: Dieser Job verlangt einen komplexen Kompetenzkatalog! Der Bademeister ist Mädchen für alles. Er ist Animateur, Kindertröster, Sorgenonkel, Psychologe, Sonderpädagoge, Sozialarbeiter, Stilberater, Mediator, Fußpilzflüsterer, Innen- und Außenbeckenminister, Diplomat und Dienstleister. Man könnte auch sagen: eine Art Superheld in kurzer Hose, mit Plauze und Badelatschen.

„Chlorreiche Tage“ ist das neue Programm mit dem alten Hasen auf dem gekachelten Bühnenparkett. Schaluppke redet, rockt und rappt, bis der letzte Zuschauer merkt, ein Bademeister ist auch Entertainer. Und wenn die funky Bässe seiner Song- und Tanzeinlagen im Einklang mit den Luftblasen im Whirlpool blubbern, erreicht die Stimmung ihren pH-neutralen Höhepunkt.

 

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit den Stadtwerken Roth statt.

https://schaluppke.de/

Anna Mateur & The Beuys

09. Okt

Anna Mateur & The Beuys

"Kaoshüter"

Fr, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK € 26/AK € 27/erm. € 20 -- Nummerierte Sitzplätze

mehr

Sie tanzt. Sie singt. Sie spontant. Und macht Musik mit der wohl geilsten Stimme seit Nina Hagen …!

 Anna Mateur ist diese großartige, wundersame Erscheinung, die mit ihrem sagenhaften Stimmvolumen und abgrundkomischen Witz-Ernst alles in den Schatten stellt, was sich hierzulande als Groß-Kunst, Klein-Kunst, Neben- oder Zwischen-Kunst zu behaupten versucht.

Anna Mateur ist: Sonder-Kunst!

Sie enttarnt das Groteske der Normalität, das Monströse des Mittelmaßes und den Zusammenhang von Komfort und Konformismus… All das mit den Mitteln der Gebrauchskunst: Liedgut unchained. Cover. Songs.

Ein Abend, an dem die Symbiose von Gefühl und Erkenntnis für die ganz große Katharsis sorgt. Expect the unexpected. Das ist Anna Mateur!

Die Musiker an der Seite von Anna Mateur sind: Kim Efert (Gitarre), Samuel Halscheidt (Gitarre)

Das Programm hat am 13. Februar 2020 Premiere.

Foto: © David Campesino

 

 

 

https://anna-mateur.de/

Ringsgwandl

13. Nov

Ringsgwandl

"Wuide unterwegs"

Fr, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK € 31,90/AK € 34 -- Nummerierte Sitzplätz

mehr

Noch einmal der heftige Radau. Sex & Drugs & RocknRoll & Funk & Punk & Maiandacht. Besuch bei den aufgezwickten Gesängen der frühen Jahre. Keine Oldie-Andacht, ein Hochamt für aufgekratzte Geister im musikalischen Irrenhaus. Ein reifer Herr, geleitet von ungestümen jüngeren, und die alten Granaten werden endlich so gespielt, wie sie es vor 20, 30 Jahren schon verdient hätten.

Zum Programm:
Radlmare - Der Wind schreit Scheisse, denn in der Disco, Jedermann does the Heavy Metal Landler; aber Mir bleibn beim Sekt, Schöne Frau, darum, Kasperl oder Genie: Hühnerarsch, sei wachsam, und Reiß die Hüttn weg, Garten-Nazi, denn I wui net Skifahrn, aber i muaß! Es ist das Zeitalter der Toagbatzen, Ma hot’s ja Kemma sehng, darum geht Das nachtaktive Tier zum Bäcker Meier, die wesentlichen Dinge passieren nämlich noch immer Analog. Also, Schmeiß den Typen naus, das ist das Grausam schöne Lied von der Liebe, und - Mehr oder weniger Glanz-, so Wia de Johr vorbeigehn, Disco Queen, darfst du Nix mitnehma, also, Gut Nacht, die Damen.
Aufgeführt von einer tanz- und spielfrohen Truppe mit vollem Rockgeschirr.

ringsgwandl.com

Die Feisten

05. Dez

Die Feisten

"Junggesellenabschied" - 2MannSongComedy

Sa, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK € 30,80/AK € 32/erm. € 32 - Nummerierte Sitzplätze

mehr

Endet der „Junggesellenabschied“ der feisten in einer „Hangover“-mäßigen Eskalation oder erinnert er aufgrund lebenserfahrungsbedingter Einschränkung der Feierfähigkeit eher an eine Kaffeefahrt?

Diese Fragen beantwortet der Titelsong des neuen Bühnenprogramms der beiden Sänger und Multiinstrumentalisten. Kaputt gehen tut auf jeden Fall einiges in „BrochSchepperBoing“, einem der zahlreichen neuen Lieder von „C.“ und Rainer. Die mit dem Deutschen Kleinkunstpreis geschmückten Geschichtenerzähler bringen natürlich auch Songperlen ihrer „GanzSchönFeist“-Geschichte auf die Bühne: „Aphrodisiakum“ oder die „Dönerrevolution“ mischen sich mit dem brandneuen Songmaterial zu einer Speziallegierung, wie sie nur die feisten anmischen können. Deshalb, nix wie hin zu einem Konzerterlebnis der besonderen Art!

die feisten: Rainer und C sind seit über 30 Jahren befreundet, machen gemeinsam Musik und teilen nicht zuletzt eine große Vorliebe für Knoblauch. Die beiden waren 25 Jahre mit dem Trio Ganz Schön Feist unterwegs, heimsten diverse Kleinkunstpreise ein und waren, wie man so schön sagt, bekannt aus Funk und Fernsehen. Nach dem Ende von Ganz Schön Feist haben sie weiter zusammen musiziert. Dabei sind nagelneue Lieder entstanden und auf einmal scharten sie  jede Menge Instrumente um sich. Ein Schlüsselerlebnis für  die beiden war ein Kurzauftritt bei einer "Pop meets Classic"-Veranstaltung 2013 in der Braunschweiger VW Arena vor 6.000 Menschen. Für diese Veranstaltung brauchten  sie einen Namen: die feisten!
Eigentlich hatten sie sich einen etwas intimeren Rahmen für einen Testlauf als Duo gewünscht, aber ihre Risikobereitschaft auch auf die Klappe zu fliegen, wurde belohnt. Als sie  ihren nagelneuen Song „James B." präsentierten, stand die Halle Kopf!


 

https://www.diefeisten.de/

Ganes

05. Mär

Ganes

"Or brüm - blaues Gold" - Das neue Live-Programm

Fr, 20.00 Uhr, Kulturfabrik
VVK € 28,20/AK € 30 -- Nummerierte Sitzplätze

mehr

Leicht, fließend, verträumt. Kraftvoll, episch, einnehmend. All das können Ganes mit ihrer Musik sein.

Verwurzelt in ihrer ladinischen Heimat, verbunden durch ihre Sprache. Seit über zehn Jahren musizieren die Schwestern Elisabeth und Marlene Schuen als Ganes. Gemeinsam sind die Schwestern in La Val aufgewachsen, einem verwunschenen Dorf in den Südtiroler Dolomiten. So abseits von flirrenden Metropolen, so nahe an der wilden, urtümlichen Offenheit der Natur. Die große Welt steckte in der kleinen. Seit 2018 steht die Bassistin Natalie Plöger mit den beiden Südtirolerinnen auf der Bühne.
Die Arrangements des Trios sind federleicht und wunderschön, die Stimmen der drei Musikerinnen ergänzen sich perfekt. Gesungen wird bei Ganes auf Ladinisch - das man als Zuhörer mit dem Herzen versteht. "Or brüm", das "blaue Gold", meint das Wasser, die klare Essenz des Lebens. Eine neue, akustische Traumreise mit Ganes.

 

http://ganes-music.com/